...

„Eins sein“ mit Christus – Bibelgesprächsreihe im 4. Quartal 2018 – Internationale Standard Ausgabe

Jetzt in 30 Sprachen über adventech.ioLektionen für die Bibelgespräche im 4. QuartalZur Lektion für den heutigen Tag
TALKRUNDE die BIBEL. das LEBEN. Performance-Link: https://youtu.be/S2bCajFxwEs
Diskussions-, Gesprächsfragen:
die BIBEL. das LEBEN. Fragen Gemeinde-ist-ein-Wunder.pdf
https://wiki.sabbatschule.at/Hauptseite
Internationale Standard Ausgabe – siehe „Weiterführendes Bibelstudiom!

Bibelgespräch 01. Dezember 2018

Original http://ssnet.org/lessons/18d/less09.html– “The Most Convincing Proof”
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator – „revised translation“.

Der überzeugendste Beweis

 

Lies diese Woche: Johannes 11:51, 52; Eph. 2:13-16; 2. Kor. 5:17-21; Eph. 4:25-5:2; Röm. 14:1-6; Apg. 1:14.

 

„Nun sagte er das nicht aus eigener Kraft, sondern als Hoherpriester prophezeite er in diesem Jahr, dass Jesus für die Nation sterben würde, und nicht nur für diese Nation, sondern auch, dass er die Kinder Gottes, die über das ganze Land verstreut waren, in einem versammeln würde“ (Johannes 11:51, 52, NKJV).

 

Letzte Woche haben wir untersucht, wie die Einheit durch eine gemeinsame Botschaft sichtbar gemacht wird, die sich auf Jesus als Retter und auf die Wahrheiten der Schrift konzentriert, die in der Zeit des Endes betont werden sollen. Wir sind, wer wir sind, wegen der Botschaft, die Gott uns gegeben hat, und der Berufung, die wir haben, sie in der Welt zu verbreiten.

 

In dieser Woche konzentrieren wir uns auf die sichtbare Einheit der Kirche in ihrem Ausdruck im Alltag der Christen und die Mission der Kirche. Nach Jesu Worten verkündet die Kirche nicht nur die Botschaft Gottes von Erlösung und Versöhnung. Die Einheit der Kirche selbst ist auch ein wesentlicher Ausdruck dieser Versöhnung. In einer Welt, die von Sünde und Rebellion umgeben ist, steht die Kirche als sichtbares Zeugnis für das rettende Werk und die Kraft Christi. Ohne die Einheit und Solidarität der Kirche in ihrem gemeinsamen Zeugnis wäre die rettende Kraft des Kreuzes in dieser Welt kaum sichtbar. „Die Einheit mit Christus schafft eine Verbindung der Einheit untereinander. Diese Einheit ist der überzeugendste Beweis für die Welt der Majestät und Tugend Christi und für seine Kraft, die Sünde wegzunehmen.“ – Ellen G. White Comments, The SDA Bible Commentary, Bd. 5, S. 1148.

 

Studieren Sie die Lektion dieser Woche zur Vorbereitung auf den Sabbat am 1. Dezember.

 

 

 

Unter dem Kreuz Jesu

 

Wie viele andere geistliche Segnungen, die Gott Seinem Volk gibt, ist auch die Einheit der Kirche ein Geschenk Gottes. Die Einheit ist keine menschliche Schöpfung durch unsere Bemühungen, gute Werke und Absichten. Im Grunde genommen schafft Jesus Christus diese Einheit durch seinen Tod und seine Auferstehung. Wie wir es durch den Glauben für angebracht halten, Seinen Tod und Seine Auferstehung durch die Taufe und die Vergebung unserer Sünden, wie wir uns in der gemeinsamen Gemeinschaft zusammenschließen und wie wir die Botschaften der drei Engel an die Welt weitergeben, sind wir in Einheit mit Ihm und in Einheit miteinander.

 

Lies Johannes 11:51, 52 und Epheser 1:7-10. Welches Ereignis im Leben Jesu ist die Grundlage der Einheit unter uns als Siebenten-Tags-Adventisten?

 

„Nun sagte er [Kaiphas] nicht aus eigener Autorität; sondern als Hoherpriester prophezeite er in diesem Jahr, dass Jesus für die Nation sterben würde, und nicht nur für diese Nation, sondern auch, dass er die Kinder Gottes, die über das ganze Land verstreut waren, in einem versammeln würde“ (Johannes 11:51, 52, NKJV). Wie seltsam, dass Gott Kaiphas benutzte, um die Bedeutung des Todes Jesu zu erklären, obwohl Kaiphas nicht wusste, was er tat, um Jesus zum Sterben zu verurteilen. Der Priester hatte auch keine Ahnung, wie tief seine Aussage war. Kaiphas dachte, dass er nur eine politische Erklärung abgeben würde. Johannes nutzte sie jedoch, um eine grundlegende Wahrheit darüber zu enthüllen, was der stellvertretende Tod Jesu für alle treuen Menschen Gottes bedeutete, die eines Tages „zu einem einzigen“ zusammenkommen würden.

 

Was auch immer wir als Siebenten-Tags-Adventisten glauben, welche Botschaft wir allein verkünden, die Grundlage unserer Einheit besteht in der gemeinsamen Annahme des Todes Christi in unserem Namen.

 

Und darüber hinaus erleben wir diese Einheit in Christus auch durch die Taufe. „Ihr seid alle Söhne Gottes durch den Glauben an Christus Jesus. Denn so viele von euch, die auf Christus getauft wurden, haben Christus angezogen“ (Gal. 3,26.27, 27, NKJV). Die Taufe ist ein weiteres Band, das wir Adventisten gemeinsam teilen, da sie unseren Glauben an Christus symbolisiert. Wir haben einen gemeinsamen Vater; so sind wir alle Söhne und Töchter Gottes. Und wir haben einen gemeinsamen Retter, in dessen Tod und Auferstehung wir getauft sind (Römer 6,3.4).

 

Welche kulturellen, sozialen, ethnischen und politischen Unterschiede auch immer zwischen uns als Siebenten-Tags-Adventisten bestehen, warum sollte unser gemeinsamer Glaube an Jesus alle diese Spaltungen überwinden?

 

 

 

Dienst der Versöhnung

 

Unsere Welt ist sicherlich bekannt für ihre Unordnung, ihre Probleme, Kriege und Konflikte. All diese Faktoren beeinflussen unser Leben auf persönlicher, gemeinschaftlicher und nationaler Ebene. Manchmal scheint es, dass unser ganzes Leben in Konflikt steht. Aber Unordnung und Unordnung werden sich nicht für immer durchsetzen. Gott ist auf der Mission, eine kosmische Einheit herbeizuführen. Während die Sünde zu Disharmonie geführt hat, bringt Gottes ewiger Plan zur Versöhnung Frieden und Ganzheit.

 

In Epheser 2,13-16 legt Paulus die Prinzipien dar, die zeigen, wie Christus gehandelt hat, um Frieden unter den Gläubigen zu bringen: Durch seinen Tod am Kreuz hat Jesus sowohl Juden als auch Heiden zu einem Volk gemacht und die ethnischen und religiösen Barrieren zerstört, die sie trennten. Wenn Christus im ersten Jahrhundert in der Lage war, dies mit Juden und Heiden zu tun, wie viel kann er dann noch alle rassischen, ethnischen und kulturellen Barrieren und Mauern niederreißen, die die Menschen in unserer eigenen Kirche heute trennen?

 

Und von diesem Ausgangspunkt aus können wir die Welt erreichen.

 

In 2. Korinther 5,17-21 sagt Paulus, dass wir in Christus eine neue Schöpfung sind, die mit Gott versöhnt ist. Was ist dann unser Dienst in dieser Welt? Welche Unterschiede könnten wir in unseren Gemeinschaften als geeinter Kirchenverband machen?

 

Als Gottes neue Schöpfung erhalten die Gläubigen einen entscheidenden Dienst – einen dreifachen Dienst der Versöhnung. (1) Unsere Gemeinde besteht aus Gläubigen, die einst von Gott entfremdet waren, aber durch die rettende Gnade des Opfers Christi nun durch den Heiligen Geist mit Gott vereint sind. Wir sind der Überrest, berufen, eine Endzeit-Botschaft an die Welt zu verkünden. Unser Dienst besteht darin, diejenigen, die noch von Gott entfremdet sind, einzuladen, sich mit Gott zu versöhnen und uns in unserer Mission zu begleiten. (2) Die Kirche ist auch das Volk Gottes, das miteinander versöhnt ist. Mit Christus vereint zu sein bedeutet, dass wir miteinander verbunden sind. Dies ist nicht nur ein erhabenes Ideal, es muss eine sichtbare Realität sein. Versöhnung untereinander, Frieden und Harmonie unter den Brüdern und Schwestern, ist ein unverkennbares Zeugnis für die Welt, dass Jesus Christus unser Retter und Erlöser ist. „Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe füreinander habt“ (Johannes 13,35, NKJV). (3) Durch diesen Dienst der Versöhnung sagt die Gemeinde dem Universum, dass Gottes Plan der Erlösung wahr und mächtig ist. Die große Kontroverse dreht sich um Gott und seinen Charakter. Insofern, als die Gemeinde Einheit und Versöhnung kultiviert, sieht das Universum das Wirken aus der ewigen Weisheit Gottes (siehe Eph. 3,8-11).

 

 

 

Praktische Einheit

 

Ellen G. White schrieb 1902: „Was Christus in seinem Leben auf dieser Erde war, dass jeder Christ sein soll. Er ist unser Beispiel, nicht nur in Seiner makellosen Reinheit, sondern auch in Seiner Geduld, Sanftmut und Gewandtheit der Disposition.“ – Ellen G. White, in Signs of the Times, 16. Juli 1902. Diese Worte erinnern an den Appell des Paulus an die Philipper: „Lasst diesen Geist in euch sein, der auch in Christus Jesus war“ (Phil. 2,5, NKJV).

 

Lies Epheser 4:25-5:2 und Kolosser 3:1-17 und beantworte dann diese beiden Fragen: In welchen Bereichen unseres Lebens sind wir besonders eingeladen, Jesus unsere Treue zu zeigen? Wie sollen wir in unserem öffentlichen Leben Zeugen des Evangeliums Jesu sein?

 

Es gibt viele andere Schriftstellen, die Christen einladen, dem Beispiel Jesu zu folgen und lebendige Zeugen der Gnade Gottes für andere zu sein. Wir sind auch eingeladen, das Wohlergehen anderer zu suchen (Mt 7,12); die Lasten des anderen zu tragen (Gal 6,2); in Einfachheit zu leben und uns auf die innere Spiritualität zu konzentrieren, anstatt nach außen zu zeigen (Mt 16,24-26; 1 Petr 3,3, 4); und gesunde Lebenspraktiken zu befolgen (1 Kor 10,31).

 

„Geliebte, ich flehe euch als Fremde und Pilger an, verzichtet auf fleischliche Begierden, die gegen die Seele kämpfen, indem ihr ehrenhaftes Verhalten unter den Heiden habt, damit, wenn sie gegen euch als Übeltäter sprechen, sie durch eure guten Werke, die sie beobachten, Gott am Tag der Heimsuchung verherrlichen können“ (1. Petr. 2,11.12, NKJV). Wie oft unterschätzen wir den Einfluss des christlichen Charakters auf diejenigen, die uns beobachten? Die Geduld, die sich in Momenten der Verärgerung manifestiert, ein diszipliniertes Leben inmitten von Spannungen und Konflikten, ein sanfter Geist als Antwort auf Ungeduld und harte Worte, sind Zeichen des Geistes Jesu, zu dem wir eingeladen sind. Wie die Siebenten-Tags-Adventisten gemeinsam in einer Welt bezeugen, die den Charakter Gottes missversteht, werden wir zu einer Macht zum Guten und zur Ehre Gottes. Als Vertreter Christi sind die Gläubigen nicht nur für ihre moralische Rechtschaffenheit, sondern auch für ihr praktisches Interesse am Wohlergehen anderer bekannt. Wenn unsere religiöse Erfahrung echt ist, wird sie sich offenbaren und Auswirkungen auf die Welt haben. Ein einheitlicher Leib von Gläubigen, der der Welt den Charakter Christi offenbart, wird in der Tat ein starkes Zeugnis sein.

 

Welche Art von Zeugnis stellst du anderen vor? Was würde man in deinem Leben finden, das sie dazu bringt, Jesus nachfolgen zu wollen?

 

 

 

Einheit inmitten der Vielfalt

 

In Römer 14 und 15 spricht der Apostel Paulus Themen an, die die Gemeinde in Rom tief spalteten. Seine Antwort auf diese Fragen war, die Römer einzuladen, Toleranz und Geduld füreinander zu zeigen und die Kirche nicht über diese Anliegen zu spalten. Was können wir von seinem Rat lernen?

 

Lies Römer 14,1-6. Welche Gewissensfragen haben die Gemeindemitglieder in Rom veranlasst, zu richten und nicht die Gemeinschaft miteinander?

 

Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Angelegenheiten mit der jüdischen zeremoniellen Unreinheit zu tun hatten. Nach Paulus handelte es sich um „Streitigkeiten über zweifelhafte Dinge“ (Römer 14,1, NKJV), was darauf hindeutet, dass es sich nicht um Heilsangelegenheiten, sondern um Meinungsfragen handelte, die dem einzelnen Gewissen überlassen werden sollten. (Siehe Römer 14,5.)

 

Diese Streitigkeiten bezogen sich zunächst auf die Art der verzehrten Lebensmittel. Das Essen von Tieren, die in Levitikus 11 verboten waren, war nicht das Problem, das Paulus hier ansprach. Es gibt keine Beweise dafür, dass frühe Christen während der Zeit des Paulus Schweinefleisch oder andere unreine Tiere zu essen begannen, und wir wissen, dass Petrus keine solche Nahrung gegessen hat (siehe Apg 10,14). Auch, dass die Schwachen nur Gemüse aßen (Römer 14,2) und dass die Kontroverse auch Getränke betraf (Römer 14,17,21), deuten darauf hin, dass sich das Anliegen auf zeremonielle Unreinheiten konzentriert. Dies wird noch deutlicher durch das Wort unreine (koinos), das in Römer 14,14 verwendet wird. Dieses Wort wird in der altgriechischen Übersetzung des Alten Testaments verwendet, um sich auf unreine Tiere zu beziehen, nicht auf die unreinen Tiere des Levitikus 11. Anscheinend gab es in der römischen Gemeinschaft einige Leute, die bei Gemeinschaftsmahlzeiten nicht essen wollten, weil sie nicht davon überzeugt waren, dass das Essen angemessen zubereitet wurde oder nicht den Götzen geopfert wurde.

 

Das Gleiche gilt für die Beobachtung einiger Tage. Dies bezog sich nicht auf die wöchentliche Einhaltung des Sabbats, da wir wissen, dass Paulus ihn regelmäßig eingehalten hat (Apg. 13,14; 16,13; 17,2). Dies ist wahrscheinlich ein Hinweis auf die verschiedenen jüdischen Feiertage oder Fastentage. Paulus‘ Absicht in diesen Versen ist es, Toleranz für diejenigen zu fordern, die aufrichtig und gewissenhaft bei der Einhaltung dieser Rituale sind, solange sie sie nicht als Mittel zur Erlösung betrachtet haben. Die Einheit der Christen manifestiert sich in Geduld und Nachsicht, wenn wir uns nicht immer in Punkten einig sind, besonders wenn sie für unseren Glauben nicht wesentlich sind.

 

Stelle diese Frage im Unterricht: Gibt es etwas, das wir als Siebenten-Tags-Adventisten glauben und praktizieren, was alle, die behaupten, Adventisten zu sein, nicht glauben und einhalten müssen?

 

 

 

Einheit in der Mission

 

Stellen Sie die Stimmung der Jünger während des Abendmahls in Lukas 22,24 derjenigen gegenüber, die sie kurz vor der Pfingsterfahrung in Apostelgeschichte 1,14 und 2,1, 46 hatten. Was machte einen solchen Unterschied in ihrem Leben aus?

In Apostelgeschichte 1:14 und 2:46 bedeutet der Satz „mit einem Einverständnis“ auch „mit einem Verstand ausgeharrt“. Dies kam dadurch zustande, dass sie an einem Ort zusammen waren und im Gebet die Erfüllung des Versprechens Jesu suchten, ihnen die Trösterin zu schicken.

Während sie warteten, wäre es für sie leicht gewesen, sich gegenseitig zu kritisieren. Einige hätten auf Petrus‘ Verleugnung Jesu (Johannes 18,15-18,25-27) und auf Thomas‘ Zweifel an der Auferstehung Jesu (Johannes 20,25) hinweisen können. Sie hätten sich an die Bitte von Johannes und Jakobus erinnern können, die mächtigsten Positionen in Jesu Königreich zu erhalten (Markus 10,35-41), oder dass Matthäus ein ehemaliger verachteter Steuereintreiber sei (Matthäus 9,9).

Doch „diese Tage der Vorbereitung waren Tage der tiefen Herzforschung. Die Jünger spürten ihr geistliches Bedürfnis und riefen zum Herrn um die heilige Salbung, die sie für das Werk der Seelenrettung einsetzen sollte. Sie baten nicht nur um einen Segen für sich selbst. Sie wurden mit der Last der Erlösung der Seelen belastet. Sie erkannten, dass das Evangelium in die Welt getragen werden sollte, und sie beanspruchten die Kraft, die Christus versprochen hatte.“ – Ellen G. White, Die Apostelgeschichte, S. 37.

Die Gemeinschaft zwischen den Jüngern und die Intensität ihrer Gebete bereitete sie auf diese bedeutsame Pfingsterfahrung vor. Als sie Gott näherkamen und ihre persönlichen Differenzen beiseitelegten, wurden die Jünger durch den Heiligen Geist darauf vorbereitet, die furchtlosen und mutigen Zeugen der Auferstehung Jesu zu werden. Sie wussten, dass Jesus ihre vielen Mängel vergeben hatte, und das gab ihnen den Mut, weiterzumachen. Sie wussten, was Jesus in ihrem Leben für sie getan hatte. Sie kannten die Heilsverheißung, die in Ihm zu finden war, und so war der „Ehrgeiz der Gläubigen, das Abbild des Charakters Christi zu offenbaren und sich für die Erweiterung seines Reiches einzusetzen“. – Seite 48. Kein Wunder, dass der Herr durch sie mächtige Dinge vollbringen konnte. Was für eine Lektion für uns als Kirche heute.

Es ist immer so einfach, Dinge im Leben anderer Menschen zu finden, die falsch sind. Wie können wir lernen, die Fehler anderer beiseite zu legen, alles für die größere Sache, den Willen Gottes in einer geeinten Kirche zu tun?

 

 

 

 

Weiterführende Gedanken:

 

Ellen G. White, „Einheit in Vielfalt“, S. 98-103, in der Evangelisation.

 

Das folgende Zitat zeigt, wie es der in Christus geeinten frühen Kirche gelungen ist, die Einheit trotz der Unterschiede zwischen ihnen zu bewahren und so ein starkes Zeugnis für die Welt zu sein. „Innerhalb der Gemeinde veranschaulicht die Schrift, wie der Heilige Geist die frühe Gemeinde in ihrem Entscheidungsprozess geführt hat. Dies geschieht auf mindestens drei eng miteinander verbundenen Wegen: Offenbarungen (z.B. der Geist sagte den Menschen, was sie tun sollten; Kornelius, Ananias, Philippus; und vielleicht das Gießen von Losen), die Schrift (die Gemeinde kam zu einem Schluss, in dem die Schrift verwendet wurde) und der Konsens (der Geist arbeitete aus der Gemeinschaft heraus, fast unmerklich und schuf einen Konsens durch Dialog und Studium, an dessen Ende die Kirche erkennt, dass der Geist in ihr wirkte). Es scheint, dass der Heilige Geist bei kulturellen, lehrmäßigen und theologischen Kontroversen in der Gemeinschaft der Gläubigen durch den Konsens in seinem Entscheidungsprozess gearbeitet hat. In diesem Prozess sehen wir die aktive Rolle der Gemeinschaft der Gläubigen und nicht nur ihrer Leiter, und die Bedeutung des Gebets für die Entscheidungsfindung. Die Führung des Heiligen Geistes wird im gesamten Verständnis der Gemeinschaft für das Wort Gottes, für die Erfahrung der Gemeinschaft und ihre Bedürfnisse sowie durch die Erfahrung ihrer Leiter, während sie dienen, wahrgenommen. Verschiedene kirchliche Entscheidungen wurden in einem vom Heiligen Geist geleiteten Prozess getroffen, in dem Schrift, Gebet und Erfahrung Elemente der theologischen Reflexion waren.“ – Denis Fortin, „Der Heilige Geist und die Kirche“, Ángel Manuel Rodríguez, Hrsg., Botschaft, Mission und Einheit der Kirche, S. 321, 322.

 

 

 

Diskussionsfragen:

 

Gehen Sie im Unterricht Ihre Antwort auf die Frage vom Mittwoch durch, wie wir entscheiden, welche Lehren und Praktiken für uns als Siebenten-Tags-Adventisten wesentlich sind und welche nicht.

Wie sollen wir mit Christen in anderen Konfessionen umgehen, die, wie wir es tun, an den Tod und die Auferstehung Jesu glauben?

 

 

 

Zusammenfassung:

 

Der überzeugendste Beweis für die Einheit ist, dass Brüder und Schwestern sich gegenseitig lieben wie Jesus. Die Vergebung unserer Sünden und die Erlösung, die wir als Adventisten gemeinsam haben, sind die besten Bindungen unserer Gemeinschaft. In Christus können wir so der Welt unsere Einheit und unser Zeugnis unseres gemeinsamen Glaubens zeigen. Wir sind aufgerufen, nicht weniger zu tun.

 

 

 

 

Inside Story~

Liebe ist die beste Medizin

 

Von Andrew McChesney, Adventistische Mission

 

Eine 30-jährige Frau wurde mit einer schweren Lungenentzündung im Blantyre Adventist Hospital in Malawi aufgenommen.

Als es ihr nicht besser ging mit Antibiotika, ordnete die Missionarin Tiffany Priester einen HIV-Test an. Die Ergebnisse waren positiv. Sie hatte ausgeprägtes AIDS.

 

Tiffany erklärte der Familie, dass es normalerweise drei Wochen dauert, eine Lungenentzündung zu behandeln, und es bestand eine 50-prozentige Chance, dass sie es schaffen würde. Aber dann begann die Frau, Nierenprobleme zu erleiden, und ihre Überlebenschancen sanken auf 10 Prozent. Tiffany sagte der Familie, dass es keine große Hoffnung gibt.

„Wir glauben an Gott“, antwortete ein Familienmitglied. „Wir glauben an Wunder. Lasst uns beten.“

 

Umgeben von der Familie betete Tiffany für eine Heilung und setzte den Patienten auf ein Beatmungsgerät.

Die Nieren der Frau schalteten 24 Stunden später ab. Alle Hoffnung schien verloren. Aber dann begann sie sich zu erholen. Ein paar Wochen später verließ sie das Krankenhaus.

 

„Die Medizin hat ihre Grenzen“, sagte Tiffany. „Das Krankenhaus tut, was es kann, und der Herr tut den Rest.“

Tiffany, eine US-Kardiologin, arbeitete fünf Jahre lang in Blantyre, der zweitgrößten Stadt Malawis mit einer Bevölkerung von etwa 1 Million Einwohnern. Das Blantyre Adventist Hospital – das sechs Missionare, zwei Missionszahnärzte und sieben malawische Ärzte beschäftigt – hatte in den zehn Jahren vor ihrer Ankunft im Jahr 2011 keinen Kardiologen, ein häufiges Problem in einem Land mit nur einem Arzt pro 88.000 Menschen.

 

Malawi hat eine Bevölkerung von 18 Millionen Menschen, darunter etwa 483.000 Siebenten-Tags-Adventisten.

Tiffany sagte, ihre Motivation für den Missionsdienst sei Johannes 13,35, wo Jesus sagt: „Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe füreinander habt“ (NKJV).

 

Eines Tages beschwerte sich eine malawische Frau darüber, dass sie mit einem Herzklopfen jede Nacht gegen Mitternacht erwachte. Die Tests kamen normal zurück, und andere Ärzte könnten den Fall als Folge schlechter Träume abgeschrieben haben. „Aber an diesem Tag, glaube ich, hat mich der Heilige Geist dazu gebracht, mehr zu fragen“, sagte Tiffany.

Tiffany erfuhr, dass die Patientin begonnen hatte, Schlafprobleme zu haben, nachdem sie einen selbsternannten Propheten getroffen hatte, der sie gewarnt hatte, dass sie um Mitternacht vergewaltigt werden würde. Tiffany fragte die Frau, ob der Mann oder Gott stärker sei. „Vertraue auf Gott“, sagte sie.

 

„Du bist der erste Arzt, der mir sagt, dass Gott stark ist“, antwortete die Frau.

Dies, sagte Tiffany, links im Bild, ist es, was es bedeutet, einander zu „lieben“ – eine zusätzliche Anstrengung zu unternehmen, um körperliche, emotionale und spirituelle Heilung zu ermöglichen.

 

„Manchmal sind es die kleinen Dinge, die uns auszeichnen“, sagte sie.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.