...

Original http://ssnet.org/lessons/18c/less05.html

The Conversion of Paul

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator – „untouched translation – sorry for any inconvenience“

Die Bekehrung des Paulus

Lesen Sie für die Studie dieser Woche: Apg. 26,9-11, Deut. 21,23, Apg. 9,1-20, 1 Kor. 9,1, Gal. 1,1, Apg. 9,20-30.
Speicher-Text: „Dieser Mann ist mein auserwähltes Werkzeug, um den Heiden und ihren Königen und dem Volk Israel meinen Namen zu verkünden“ (Apostelgeschichte 9:15, NIV).
Die Bekehrung des Saulus von Tarsus (der zu Paulus wurde) war eines der bemerkenswertesten Ereignisse in der Geschichte der apostolischen Kirche. Die Bedeutung von Paulus geht jedoch weit über die Bekehrung selbst hinaus, denn Paulus ist sicherlich nicht der einzige Feind der Gemeinde, der ein echter Christ geworden ist. Stattdessen geht es darum, was er für das Evangelium getan hat. Paulus war ein unverbesserlicher Gegner der frühen Gläubigen gewesen, und der Schaden, den er der jungen Gemeinde hätte zufügen können, war enorm. Er hatte sowohl Entschlossenheit als auch offizielle Unterstützung, die Kirche zu zerstören. Doch er reagierte treu auf Gottes Ruf auf dem Weg nach Damaskus und wurde der größte der Apostel. „Aus den bittersten und unnachgiebigsten Verfolgern der Kirche Christi entstand der abtragende Verteidiger und erfolgreichste Verkünder des Evangeliums“ – Ellen G. White, Skizzen aus dem Leben des Paulus, S. 9.
Paulus‘ frühere Handlungen bei der Verfolgung der frühen Gemeinde würden ihm immer ein tiefes Gefühl seiner eigenen Unwürdigkeit bringen, obwohl er mit einem noch tieferen Gefühl der Dankbarkeit sagen konnte, dass Gottes Gnade ihm gegenüber nicht umsonst gewesen war. Mit Paulus‘ Bekehrung änderte sich das Christentum für immer.
Studieren Sie die Lektion dieser Woche, um sich auf den Sabbat am 4. August vorzubereiten.
 

Verfolger der Kirche

Paulus war ein hellenistischer Jude. Sein Geburtsort war Tarsus, die Hauptstadt von Kilikien (Apostelgeschichte 21,39). Dennoch wich er bis zu einem gewissen Grad vom hellenistischen Stereotyp ab, denn er wurde nach Jerusalem gebracht, wo er bei Gamaliel studierte (Apg 22,3), dem damals einflussreichsten pharisäischen Lehrer. Als Pharisäer war Paulus streng orthodox, obwohl sein Eifer an Fanatismus grenzte (Gal. 1,14). Deshalb führte er Stephen in den Tod und wurde zur Schlüsselfigur der folgenden Verfolgung.
Lesen Sie Apostelgeschichte 26,9-11. Wie hat Paulus seine Handlungen gegen die Gemeinde beschrieben?
Paulus sagt an anderer Stelle, dass das Evangelium ein Hindernis für die Juden war (1. Kor 1,23). Abgesehen davon, dass Jesus nicht der traditionellen jüdischen Erwartung eines königlichen Messias entsprach, konnten sie keineswegs akzeptieren, dass derjenige, der am Kreuz gestorben war, Gottes Messias sein könnte, denn die Schrift sagt, dass jeder, der gehängt wird, unter Gottes Fluch steht (Deut. 21,23). Für die Juden war die Kreuzigung an sich schon ein grotesker Widerspruch, der deutlichste Beweis dafür, dass die Behauptungen der Kirche über Jesus falsch waren.
Apostelgeschichte 9:1, 2 zeigt Saulus von Tarsus in Aktion gegen die Gläubigen. Damaskus war eine wichtige Stadt etwa hundertfünfunddreißig Meilen nördlich von Jerusalem und hatte eine große jüdische Bevölkerung. Die außerhalb Judäas lebenden Juden waren in einer Art Netzwerk organisiert, dessen Hauptsitz sich in Jerusalem (dem Sanhedrin) befand, wobei die Synagogen als Stützpunkte für die lokalen Gemeinschaften fungierten. Es gab eine ständige Kommunikation zwischen dem Sanhedrin und solchen Gemeinschaften durch Briefe, die normalerweise von einer Shalia? getragen wurden, „einer, der gesandt wurde“ (von der hebräischen Shala?, „zu senden“). Eine Shalia? war ein offizieller Agent, der vom Sanhedrin ernannt wurde, um verschiedene religiöse Funktionen zu erfüllen.
Als Paulus den Hohenpriester, den Präsidenten des Sanhedrins, um Briefe an die Synagogen in Damaskus bat, wurde er ein Shalia? mit der Befugnis, alle Anhänger Jesu zu verhaften und nach Jerusalem zu bringen (vgl. Apg 26,12). Im Griechischen ist das Äquivalent zu shalia? apostolos, von dem sich das Wort Apostel ableitet. So war Paulus, bevor er ein Apostel Jesu Christi wurde, ein Apostel des Sanhedrins.
Wann waren Sie das letzte Mal eifrig für (oder gegen) etwas, worüber Sie später Ihre Meinung geändert haben? Welche Lehren hätten Sie aus dieser Erfahrung ziehen sollen?
 

Auf der Damaskusstraße

Lesen Sie Apostelgeschichte 9,3-9. Was geschah, als Paulus sich Damaskus näherte? Welche Bedeutung haben die Worte Jesu in Apg 9,5 (siehe auch Apg 26,14)?
Als Paulus und seine Gefährten sich Damaskus näherten, geschah das Unerwartete: Gegen Mittag erlebten sie ein intensiv helles Licht vom Himmel und eine Stimme, die sprach. Dies war nicht nur eine Vision im prophetischen Sinne, sondern eine göttliche Manifestation, die sich etwas ausschließlich an Paulus richtete. Seine Gefährten sahen das Licht; doch nur Paulus war geblendet; sie hörten die Stimme; doch nur Paulus verstand sie. Das Licht war die göttliche Herrlichkeit des auferstandenen Jesus, der Paulus in diesem Augenblick persönlich erschienen ist (Apg 22,14). An anderer Stelle besteht Paulus darauf, dass er Jesus gesehen hat, was ihn den Zwölf als Zeuge seiner Auferstehung und apostolischen Autorität gleichgestellt hat (1. Kor 9,1; 15,8).
Der anschließende Dialog mit Jesus traf Paulus unendlich mehr als das Licht selbst. Paulus war fest davon überzeugt, dass er durch den Angriff auf die Anhänger des Jesus von Nazareth Gottes Werk zur Reinigung des Judentums von dieser gefährlichen und schrecklichen Ketzerei tat. Zu seinem Entsetzen erfuhr er jedoch nicht nur, dass Jesus lebte, sondern auch, dass er Jesus selbst angriff, indem er seinen Gläubigen Leid zufügte.
Als Jesus zu Saul sprach, benutzte er ein sprichwörtliches Sprichwort, das angeblich griechischen Ursprungs war und das Paulus sicherlich kannte: „Es ist schwer für dich, gegen die Stacheln zu treten“ (Apostelgeschichte 26:14, NKJV). Das Bild ist das eines Ochsen, der versucht, sich gegen den scharfen Stock zu bewegen, der ihn führt. Wenn das passiert, tut sich das Tier nur noch mehr weh.
Dieses Sprichwort mag auf einen Kampf in Paulus‘ Verstand hinweisen – die Bibel bezeichnet dies als das Werk des Geistes (Johannes 16:8-11) -, der auf das zurückgehen könnte, was mit Stephanus geschah. „Saulus hatte eine wichtige Rolle bei der Verhandlung und Verurteilung des Stephanus gespielt, und die eindrucksvollen Beweise der Gegenwart Gottes mit dem Märtyrer hatten Saulus veranlasst, an der Gerechtigkeit der Sache zu zweifeln, die er gegen die Nachfolger Jesu verfochten hatte. Sein Geist war tief bewegt. In seiner Ratlosigkeit appellierte er an diejenigen, in deren Weisheit und Urteil er volles Vertrauen hatte. Die Argumente der Priester und Herrscher überzeugten ihn schließlich, dass Stephanus ein Gotteslästerer war, dass der Christus, den der gemarterte Jünger gepredigt hatte, ein Hochstapler war und dass diejenigen, die im heiligen Amt dienen, Recht haben müssen“ – Ellen G. White, Die Apostelgeschichte, S. 112, 113.
Warum ist es klug, Ihrem Gewissen Beachtung zu schenken?
 

Ananias Besuch

Als er erkannte, dass er selbst mit Jesus sprach, stellte Saul die Frage, die Jesus die Gelegenheit geben würde, nach der er suchte: „Was soll ich tun, Herr?“ (Apostelgeschichte 22:10, NKJV). Die Frage deutet auf Reue im Hinblick auf sein Handeln bis zu diesem Zeitpunkt hin, aber noch wichtiger ist die bedingungslose Bereitschaft, Jesus von da an sein Leben leiten zu lassen. Nach Damaskus gebracht, sollte Saul auf weitere Anweisungen warten.
In Apostelgeschichte 9,10-19 zeigt die Bibel, wie der Herr gearbeitet hat, um Saulus von Tarsus auf sein neues Leben als Apostel Paulus vorzubereiten. In einer Vision gab Jesus Ananias den Auftrag, Saul zu besuchen und seine Hände auf ihn zu legen, um seine Sehkraft wiederherzustellen. Ananias wusste jedoch bereits, wer Saul war und wie viele der Brüder wegen ihm gelitten und sogar ihr Leben verloren hatten. Er war auch gut informiert über den Grund, warum Saulus in Damaskus war, und so wollte er sicher nicht das erste Opfer Sauls dort werden. Sein Zögern war verständlich.
Doch was Ananias nicht wusste, war, dass Saulus gerade eine persönliche Begegnung mit Jesus hatte, die sein Leben für immer veränderte. Er wusste nicht, dass Saul – das Erstaunen von Ananias -, anstatt noch für den Sanhedrin zu arbeiten, gerade von Jesus berufen worden war, für Ihn zu arbeiten, was bedeutet, dass Saul nicht mehr ein Apostel des Sanhedrins war, sondern das von Jesus gewählte Werkzeug, um das Evangelium zu Juden und Heiden zu bringen.
Lies Galater 1:1, 11, 12. Welchen besonderen Anspruch stellt Paulus an sein apostolisches Amt?
In Galater besteht Paulus darauf, dass er seine Botschaft und sein Apostolat direkt von Jesus Christus und nicht von irgendeiner menschlichen Quelle erhalten hat. Das widerspricht nicht unbedingt der Rolle, die Ananias in seinem Aufruf spielt. Als Ananias ihn besuchte, bestätigte er gerade den Auftrag, den Saul bereits auf der Damaskusstraße von Jesus selbst erhalten hatte.
Tatsächlich war die Veränderung in Sauls Leben so dramatisch, dass ihm keine menschliche Ursache zugeordnet werden kann. Nur ein göttliches Eingreifen kann erklären, wie Jesu besessenster Gegner Ihn plötzlich als Retter und Herrn umarmen, alles hinter sich lassen würde – Überzeugungen, Ansehen, Karriere – und Sein ergebenster und produktivster Apostel werden würde.
Auf welche Weise veranschaulicht Sauls Bekehrung das Wirken der wunderbaren Gnade Gottes? Was können Sie aus seiner Geschichte über diejenigen in Ihrem Leben lernen, an denen Sie zweifeln, dass sie jemals zum wahren Glauben kommen werden?
 

Der Beginn von Paulus‘ Dienst

Apg 9,19-25 erweckt den Eindruck, dass Paulus nach seiner Bekehrung eine Weile in Damaskus blieb, bevor er nach Jerusalem zurückkehrte (Apg 9,26). In Galater 1,17 fügt Paulus jedoch hinzu, dass er, bevor er nach Jerusalem ging, nach Arabien ging, wo er offenbar für eine gewisse Zeit in Abgeschiedenheit lebte. „Hier, in der Einsamkeit der Wüste, hatte Paulus reichlich Gelegenheit zum stillen Studium und zur Meditation“ – Ellen G. White, Die Apostelgeschichte, S. 125.
Lesen Sie Apostelgeschichte 9,20-25. Wie beschreibt Lukas den Dienst des Paulus in Damaskus? Wie gut ist es gelaufen?
Paulus‘ ursprüngliches Ziel, als er Jerusalem mit Briefen des Hohenpriesters verließ, waren die jüdischen Gläubigen, die vermutlich in den Synagogen von Damaskus Zuflucht gesucht hatten (Apg. 9,2). Jetzt, nachdem er aus Arabien zurückgekehrt war, schaffte er es endlich in die Synagogen, nicht um Gläubige zu verhaften, sondern um ihre Zahl zu erhöhen; nicht um Jesus als Betrüger zu verleumden, sondern um ihn als den Messias Israels darzustellen. Was muss in den Köpfen derer geschehen sein, die von ihm nur als einem ihrer Verfolger gehört haben und ihn nun als Zeugen von Jesus hören? Was konnten sie tun, außer zu staunen, was Saulus von Tarsus geworden war und was er für die Kirche getan hat?
Nicht in der Lage, Paulus zu widersprechen, haben sich einige seiner Gegner zusammengeschlossen, um ihm das Leben zu nehmen. Paulus‘ Bericht über die Episode (2. Kor. 11,32.33) legt nahe, dass seine Gegner ihn bei den örtlichen Behörden angezeigt haben, um ihre Absicht zu erreichen. Mit Hilfe der Gläubigen konnte Paulus jedoch in einem Korb entkommen, möglicherweise durch das Fenster eines an der Stadtmauer errichteten Hauses.
Paulus wusste von Anfang an, dass er sich Herausforderungen stellen würde (Apostelgeschichte 9,16). Opposition, Verfolgung und Leiden aus verschiedenen Quellen wären eine Konstante in seinem Dienst, aber nichts würde seinen Glauben oder sein Pflichtgefühl erschüttern, trotz der Schwierigkeiten und Prüfungen, denen er praktisch bei jedem Schritt seines neuen Lebens in Christus ausgesetzt war (2. Kor 4,8.9).
Trotz Kämpfen und Widerstand gab Paulus nicht auf. Wie können wir lernen, das Gleiche zu tun, wenn es um den Glauben geht, das heißt, wie wir inmitten von Entmutigung und Widerstand ausharren können?
 

Rückkehr nach Jerusalem

Nach seiner Flucht aus Damaskus kehrte Paulus zum ersten Mal seit seiner Abreise als Verfolger nach Jerusalem zurück. Dies geschah drei Jahre nach seiner Bekehrung (Gal. 1,18). Es war keine leichte Rückkehr, da er sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche Probleme hatte.
Lesen Sie Apostelgeschichte 9,26-30. Was geschah mit Paulus, als er in Jerusalem ankam?
In Jerusalem versuchte Paulus, sich den Aposteln anzuschließen. Obwohl er schon seit drei Jahren Christ war, klang die Nachricht von seiner Bekehrung so unglaublich, dass die Apostel, wie Ananias vor ihnen, eher skeptisch waren. Sie befürchteten, dass es nur Teil einer sorgfältig ausgearbeiteten Handlung war. Es war Barnabas, ein Levit aus Zypern (Apg. 4,36.37), also ein Hellenist, der den Widerstand der Apostel brach und ihnen Paulus vorstellte. Auch sie müssen sich darüber gewundert haben, was Gott Paulus angetan hatte, das heißt, als sie erkannten, dass er echt war.
Dieser Widerstand würde jedoch nie ganz verschwinden, wenn nicht wegen Paulus‘ früherer Verfolgung der Gemeinde, dann zumindest wegen des Evangeliums, das er predigte. Wie im Fall des Stephanus verstanden die jüdischen Gläubigen, einschließlich der Apostel, nur sehr langsam die universelle Reichweite des christlichen Glaubens, eines Glaubens, der nicht mehr auf dem alttestamentlichen Zeremoniensystem, insbesondere dem Opfersystem, beruht, das mit dem Tod Jesu am Kreuz seine Gültigkeit verloren hatte. Paulus‘ engster Beziehungskreis innerhalb der Gemeinde in Judäa waren immer die hellenistischen Gläubigen: neben Barnabas selbst gehörten dazu Philippus, einer der Sieben (Apg 21,8), und Mnason, ebenfalls aus Zypern (Apg 21,16). Einige Jahre später würden die Gemeindeleiter in Jerusalem Paulus immer noch beschuldigen, im Grunde dieselbe Lehre zu predigen, die Stephanus zuvor gepredigt hatte (Apg 21,21).
Während der fünfzehn Tage, die er in Jerusalem blieb (Gal 1,18), beschloss Paulus offenbar, das Evangelium mit denselben ungläubigen Juden zu teilen, die er vor einiger Zeit gegen Stephanus angestiftet hatte. Wie bei Stephen stieß er jedoch auf heftigen Widerstand und stellte eine Bedrohung für sein eigenes Leben dar. In einer Vision sagte Jesus ihm, Jerusalem zu seiner eigenen Sicherheit zu verlassen (Apg. 22,17-21). Mit Hilfe der Brüder ging er in den Stadthafen von Cäsarea und von dort in seine Heimatstadt Kilikien, wo er einige Jahre blieb, bevor er seine Missionsreisen begann.
 

Weiterführende Studie:

„Ein General, der in der Schlacht getötet wurde, ist an seine Armee verloren, aber sein Tod gibt dem Feind keine zusätzliche Kraft. Aber wenn sich ein Mann von Rang und Namen der Gegenmacht anschließt, sind nicht nur seine Dienste verloren, sondern auch diejenigen, denen er sich anschließt, gewinnen einen entscheidenden Vorteil. Saulus von Tarsus, auf seinem Weg nach Damaskus, könnte leicht vom Herrn erschlagen worden sein, und viel Kraft wäre der Verfolgungsmacht entzogen worden. Aber Gott in Seiner Vorsehung hat Sauls Leben nicht nur verschont, sondern ihn bekehrt und damit einen Champion von der Seite des Feindes auf die Seite Christi versetzt“ – Ellen G. White, Die Apostelgeschichte, S. 124.
„Christus hatte den Jüngern befohlen, alle Nationen zu lehren; aber die früheren Lehren, die sie von den Juden erhalten hatten, machten es ihnen schwer, die Worte ihres Meisters vollständig zu verstehen, und deshalb waren sie langsam, auf sie einzuwirken. Sie nannten sich die Kinder Abrahams und betrachteten sich als Erben der göttlichen Verheißung. Erst einige Jahre nach der Himmelfahrt des Herrn wurden ihre Gedanken so weit erweitert, dass sie die Absicht der Worte Christi klar verstanden, dass sie sich für die Bekehrung sowohl der Heiden als auch der Juden einsetzen sollten“ – Ellen G. White, Skizzen aus dem Leben des Paulus, S. 38.

Diskussionsfragen:

Bleiben Sie mehr über Jesu Frage an Paulus auf der Straße von Damaskus: "Warum verfolgen Sie mich?" (Apostelgeschichte 9:4, NRSV). Für Paulus war diese Frage ein Hinweis darauf, dass Jesus von Nazareth tatsächlich von den Toten auferstanden war. Aber mehr noch, es war auch ein Hinweis auf die geistliche Identifikation, die zwischen Jesus und seiner Gemeinde besteht (siehe auch Matthäus 25,34-45). Die Folgerung liegt auf der Hand: Jeder Schaden, der der Kirche zugefügt wird, ist ein Schaden, der Jesus selbst zugefügt wird. Was bedeutet das konkret für uns heute?
Das Zeugnis für Jesus bedeutet, für Jesus zu leiden. Es ist kein Zufall, dass das griechische Wort für "Zeuge" (martys) mit "Martyrium" in Verbindung gebracht wurde. Was bedeutet es, für Jesus zu leiden?
Es gibt ein altes lateinisches Sprichwort, Credo ut intelligam, das bedeutet: "Ich glaube, damit ich es verstehe." Wie hilft uns diese Idee zu verstehen, was mit Saulus von Tarsus passiert ist? Das heißt, vor seiner Bekehrung, bevor Paulus an Jesus glaubte, hat er es nicht verstanden. Erst nach seiner Erfahrung konnte er es begreifen. Welche Lektion können wir daraus für die Zeiten ziehen, in denen wir von denen frustriert sind, die nicht an Wahrheiten glauben, die uns so klar erscheinen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.