Original http://ssnet.org/lessons/18c/less09.html

The Second Missionary Journey

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator – „untouched translation – sorry for any inconvenience“

Die zweite Missionsreise

Lesen Sie für die Studie dieser Woche: Apostelgeschichte 16, Römer 3:28, Gal. 2:16, Apostelgeschichte 17, 1 Kor. 1:23, Apostelgeschichte 18:1-10.
„Habt keine Angst, redet weiter, schweigt nicht. Denn ich bin mit euch, und niemand wird euch angreifen und euch schaden, denn ich habe viele Menschen in dieser Stadt“, (Apg 18,9.10, NIV).
Zurück in Antiochia pflegten Paulus und Barnabas die Gemeinde und engagierten sich in der weiteren evangelistischen Arbeit. Dies war anscheinend das letzte Mal, dass sie zusammenarbeiteten, da eine scharfe Meinungsverschiedenheit zu ihrer Trennung führte. Der Grund für die Uneinigkeit zwischen Paulus und Barnabas war Markus, Barnabas‘ Cousin (Kol. 4,10). Als Paulus Barnabas einlud, an die Orte zurückzukehren, die sie auf ihrer vorherigen Reise evangelisiert hatten, wollte Barnabas seinen Cousin mitnehmen, aber Paulus war dagegen, weil Markus in der Vergangenheit versagt hatte (Apg 13,13). Die Trennung von Paulus und Barnabas wurde jedoch zu einem Segen, denn durch die Aufteilung ihrer Bemühungen konnten sie ein größeres Gebiet abdecken, als sie ursprünglich geplant hatten. Barnabas nahm Mark und kehrte nach Zypern, Barnabas‘ Heimat, zurück (Apg. 4,36). Nachdem er Silas eingeladen hatte, sich ihm anzuschließen, ging Paulus durch Syrien und Kilikien und stärkte dort die Gemeinden. Bevor Paulus das erste Mal nach Antiochia kam, hatte er mehrere Jahre in Tarsus verbracht (Apg. 9,30; 11,25; 26). Jetzt hatte er die Gelegenheit, die Gemeinden, die er dort gegründet hatte, noch einmal zu besuchen. Dennoch war Gottes Plan für ihn viel größer, als Paulus zuerst dachte.
Studieren Sie die Lektion dieser Woche, um sich auf den Sabbat am 1. September vorzubereiten.
 

Zurück in Lystra

Lukes selektive Auswahl an Veranstaltungen bringt Paul fast direkt nach Derbe und Lystra. Über Syrien und Kilikien sagt er nur, dass Paulus durch diese Regionen ging und die Gemeinden bestätigte (Apg. 15,41).
Lesen Sie Apostelgeschichte 16,1-13. Was lehrt uns Paulus‘ Handeln hier darüber, wie sensibel er war, andere zu erreichen?
Obwohl Timotheus Vater ein Heide war, war seine Mutter eine jüdische Christin; ihr Name war Eunice. Obwohl er unbeschnitten war, kannte Timotheus die Schriften von Kindheit an (2. Tim. 3,15), was bedeutet, dass er auch ein frommer Mensch war. Als Christ hatte er sich bereits den Respekt und die Bewunderung aller Gläubigen vor Ort verdient.
Weil die Juden das Judentum durch die Linie der Mutter und nicht durch die des Vaters rechneten, war Timotheus ein Jude. Er war am achten Tag nach der Geburt nicht beschnitten worden, vielleicht weil sein Vater, ein Grieche, die Beschneidung als barbarisch ansah.
In dem Wunsch, Timotheus als Mitarbeiter zu haben und in dem Wissen, dass er als unbeschnittener Jude unter dem Vorwurf des Glaubensabfalls nicht in die jüdischen Synagogen eintreten durfte, ließ Paulus ihn beschneiden. Paulus‘ Motivation, dies zu tun, war daher ganz praktisch und sollte nicht als Widerspruch zu dem von ihm gepredigten Evangelium gesehen werden.
Nachdem er die Orte, die er auf seiner ersten Reise besucht hatte, wieder besucht hatte, beschloss Paulus, nach Südwesten zu gehen, möglicherweise nach Ephesus in der Provinz Asien, aber der Heilige Geist hinderte ihn daran. Dann zog er nach Norden und versuchte, nach Bithynien zu gehen, aber wieder auf eine ungenannte Weise verhinderte der Geist, dass er dorthin ging. Da er bereits auf der Durchreise durch Mysien war, blieb Paulus nur die Möglichkeit, nach Westen zum Hafen von Troas zu fahren, von wo aus er in verschiedene Richtungen segeln konnte.
In einer Nachtsicht zeigte Gott ihm jedoch, dass er über das Ägäische Meer nach Mazedonien segeln sollte. Als seine Gefährten von der Vision erfuhren, kamen sie zu dem Schluss, dass Gott sie tatsächlich berufen hatte, das Evangelium mit den Mazedoniern zu teilen.
Denken Sie darüber nach, warum Paulus Timotheus beschnitten hat. Was sollte uns das lehren, wenn wir bereit sind, bestimmte Dinge zu tun, mit denen wir nicht immer einverstanden sind oder die wir für notwendig halten, die aber einer größeren Sache dienen?
 

Philippi

Einmal in Mazedonien, reisten Paulus und seine Gefährten nach Philippi, wo sie die erste christliche Gemeinde in Europa gründeten.
Lesen Sie Apostelgeschichte 16,11-24. Wo waren die Missionare am Sabbat und warum? Was ist letztendlich mit ihnen geschehen?
Wann immer Paulus in einer Stadt ankam, besuchte er die örtliche Synagoge am Sabbat, um den Juden Zeugnis abzulegen (Apg. 13,14.42.44; 17,1.2; 18,4). Dass er und seine Gruppe in Philippi an einen Fluss gingen, um zusammen mit einigen Frauen zu beten, sowohl jüdischen als auch nichtjüdischen Gottesanbeterinnen, bedeutet wahrscheinlich, dass es in der Stadt keine Synagoge gab. Die Bedeutung ist, dass Paulus nicht nur zu evangelistischen Zwecken in die jüdischen Synagogen ging, sondern auch, weil dies sein Tag der Anbetung war.
Lesen Sie Apostelgeschichte 16,25-34. Überprüfen Sie die Geschichte der Bekehrung des Gefängniswärters. Was musste er tun, um gerettet zu werden?
Die Antwort von Paulus und Silas auf die Frage des Gefängniswärters steht in völligem Einklang mit dem Evangelium, da die Erlösung ausschließlich durch den Glauben an Jesus erfolgt (Römer 3,28; Gal 2,16). Was wir aus der Episode jedoch nicht schließen können, ist, dass der Glaube an Jesus alles ist, was für die Taufe notwendig ist, auf Kosten der richtigen lehrmäßigen und praktischen Unterweisung.
Was wissen wir über den Kerkermeister? War er ein Jude oder ein jüdischer Proselyt? In beiden Fällen musste er an Jesus als Herrn und Erlöser glauben. Was wäre, wenn er ein Heide wäre, der Gott bereits kannte und anbetete, wie Kornelius, Lydia (Apostelgeschichte 16,14) und einige andere in der Apostelgeschichte? Was wäre, wenn er zuvor an den Evangelisationstreffen des Paulus in der Stadt teilgenommen hätte? Was auch immer die Fakten über ihn sind, die Kürze des Berichts sollte nicht als Entschuldigung für schnelle Taufen benutzt werden.
Lesen Sie Apostelgeschichte 16,31-34. Was lehrt uns das, wie vollständig und voll das Opfer Christi für uns war? Wie können Sie Tag für Tag lernen, in der Gewissheit der Gerechtigkeit Christi zu ruhen, die Sie als Ihre einzige Hoffnung auf Rettung bedeckt?
 

Thessaloniki und Berea

Als Paulus und Silas aus dem Gefängnis entlassen wurden, verließen die Missionare Philippi (Apg. 16,35-40). Von Philippi aus fuhren Paulus und seine Begleiter direkt nach Thessaloniki, der Hauptstadt Mazedoniens.
Lesen Sie Apostelgeschichte 17,1-9. Wie reagierten die thessalonischen Juden auf die erfolgreiche Predigt des Paulus unter den Heiden?
Wieder einmal sehen wir Paulus auf der Suche nach der Synagoge, wo er das Evangelium weitergeben kann. Viele gläubige Griechen und nicht wenige prominente Frauen wurden von der Botschaft des Paulus überzeugt. Dass diese Bekehrten „sich Paulus und Silas anschlossen“ (Apg. 17,4, NKJV), scheint zu bedeuten, dass sie eine eigene Gruppe bildeten und sich abseits der Synagoge trafen, wahrscheinlich in Jasons Haus.
Von Eifersucht getrieben, begannen ihre Gegner einen Aufstand.  Da sie die Missionare nicht finden konnten, wurden Jason selbst und einige andere neue Gläubige zu den örtlichen Behörden geschleppt, um politische Agitatoren zu beschützen.
Lesen Sie Apostelgeschichte 17,10-15. Wie war die Reaktion der Bereaner Juden im Vergleich zu der in Thessaloniki?
Der Begriff Eugenes (Apg. 17,11) bedeutete ursprünglich „wohlgeboren“ oder „von edler Herkunft“, bezeichnete aber ganz allgemein eine „gerechte“ Haltung, was hier wahrscheinlich der Fall ist. Die Juden aus Beröa werden nicht nur gelobt, weil sie mit Paulus und Silas übereinstimmten, sondern weil sie bereit waren, die Heilige Schrift selbst zu prüfen und täglich zu sehen, ob das, was die Missionare sagten, richtig war. Eine rein emotionale Antwort auf das Evangelium, ohne die notwendige intellektuelle Überzeugung, neigt dazu, oberflächlich und kurzlebig zu sein.
Bald jedoch unterbrach die Verfolgung Paulus‘ produktiven Dienst in Beröa und zwang ihn, weiter in den Süden nach Athen zu ziehen.
Wann haben Sie das letzte Mal fleißig in der Heiligen Schrift gesucht, um herauszufinden, „ob diese Dinge (was auch immer sie waren) so waren“?
 

Paul in Athen

Athen, das intellektuelle Zentrum des antiken Griechenlands, wurde buchstäblich den Götzen übergeben. Überall wurden Marmorstatuen von Personen und Göttern gefunden, besonders am Eingang der Agora (öffentlicher Platz), dem Zentrum des städtischen Lebens. Paulus war so verzweifelt über diese dominante Götzenverehrung, dass er seine übliche Praxis, zuerst in die Synagoge zu gehen, änderte und eine doppelte Vorgehensweise verfolgte: Er stritt wöchentlich in der Synagoge mit Juden und frommen Heiden und täglich auf dem öffentlichen Platz mit den Griechen. (Siehe Apostelgeschichte 17,15-22.)
Da die Athener immer bereit waren, etwas Neues zu hören, interessierten sich einige Philosophen für Paulus‘ Lehre und luden ihn ein, sich an den Areopag, den Hohen Rat der Stadt, zu wenden. In seiner Rede zitierte Paulus nicht aus der Heiligen Schrift oder rekapitulierte die Geschichte von Gottes Umgang mit Israel, wie er es tat, als er vor einem jüdischen Publikum sprach (vgl. Apg 13,16-41); dieser Ansatz würde bei diesem Publikum nicht viel Sinn machen. Stattdessen präsentierte er einige wichtige biblische Wahrheiten in einer Weise, die kultivierte Heiden verstehen konnten.
Lesen Sie Apostelgeschichte 17,22-31. Welche großen Wahrheiten über Gott und das Heil und die Geschichte und die Menschheit hat er in seiner Areopagus-Rede diesen Menschen gepredigt?
Die meisten von Paulus‘ Worten klangen lächerlich für dieses anspruchsvolle heidnische Publikum, dessen Vorstellungen von Gott und Religion stark verzerrt waren. Wir wissen nicht, wie Paulus seine Botschaft beenden wollte, denn er scheint in dem Moment unterbrochen worden zu sein, als er sich auf Gottes Gericht über die Welt bezog (Apg 17,31). Dieser Glaube kollidierte mit zwei griechischen Konzepten: (1) dass Gott völlig transzendent ist, keinerlei Umgang mit der Welt oder Besorgnis in menschlichen Angelegenheiten hat, und (2) dass, wenn eine Person stirbt, es überhaupt keine Auferstehung geben kann. Dies hilft zu erklären, warum das Evangelium für die Griechen töricht war (1. Kor 1,23) und die Zahl der Bekehrten in Athen gering war.
Doch unter denen, die zu glauben begannen, waren einige der einflussreichsten Menschen der athenischen Gesellschaft, wie Dionysius, ein Mitglied des Areopag, und Damaris, dessen namentliche Erwähnung bedeutet, dass sie einen gewissen Status hatte, wenn nicht sogar selbst Mitglied des Rates war (Apg. 17,34).
Paulus‘ anderer Ansatz vor dem Areopag zeigt sein Bewusstsein für soziale und kulturelle Unterschiede. Er zitierte sogar einen heidnischen Dichter (Apostelgeschichte 17,28), um seinen Standpunkt darzulegen. Was soll uns das lehren, wie wir mit verschiedenen Methoden verschiedene Menschen erreichen können?
 

Paulus in Korinth

Apostelgeschichte 18,1-11 erzählt von Paulus‘ Erfahrung in Korinth, wo er eineinhalb Jahre blieb. Aquila und Priscilla würden Paulus‘ lebenslange Freunde werden (Röm. 16,3; 2. Tim. 4,19). Der Bericht besagt, dass sie bereits Christen waren, als sie nach Korinth kamen, wahrscheinlich wegen der Deportation von Juden aus Rom durch Kaiser Claudius. Der römische Historiker Suetonius scheint darauf hinzuweisen, dass die Deportation aufgrund von Unruhen in der jüdischen Gemeinde im Zusammenhang mit dem Namen „Christus“ (Claudius 25.4) stattfand, die vielleicht das Ergebnis der Verkündigung des Evangeliums durch einheimische jüdische Gläubige sein würden. So ist es möglich, dass Aquila und Priscilla selbst an solchen Aktivitäten beteiligt waren. Auf jeden Fall teilten Paulus und seine neuen Freunde nicht nur denselben Glauben und denselben jüdischen Hintergrund, sondern auch denselben Beruf.
Lesen Sie Apostelgeschichte 18,4-17. Was war das Ergebnis von Paulus‘ Missionstätigkeit in Korinth?
Als Silas und Timotheus aus Mazedonien kamen, brachten sie finanzielle Unterstützung von den dortigen Gemeinden (2. Kor. 11,8.9), was es Paulus erlaubte, sich ganz der Predigt zu widmen. Paulus‘ Politik war es, während seines Dienstes auf eigene Kosten zu leben, obwohl er auch lehrte, dass „diejenigen, die das Evangelium predigen, vom Evangelium leben sollten“ (1. Kor 9,14, NKJV).
Trotz der starken jüdischen Opposition gegen die Botschaft des Paulus glaubten einige Juden, ebenso wie einige nichtjüdische Gottesanbeter. Unter den Bekehrten waren Crispus, der Synagogenführer, und sein gesamter Haushalt. Auch viele Korinther glaubten und ließen sich taufen. Die Situation unter den Juden war jedoch ziemlich angespannt, wie die folgende Episode zeigt (Apg. 18,12-17), und Paulus plante möglicherweise, Korinth bald zu verlassen, aber in einer Nachtsicht erhielt er göttliche Ermutigung, weiter zu bleiben (Apg. 18,9-11).
Auf dem Rückweg nach Antiochia nahm Paulus Aquila und Priscilla mit und ließ sie in Ephesus zurück, wo er einige Tage verbrachte, bevor er seine Reise wieder aufnahm. Dort hatte er die Gelegenheit, in der örtlichen jüdischen Synagoge zu predigen, deren positive Antwort ihn versprechen ließ, dass er, so Gott will, zurückkommen würde (Apg. 18,18-21). Dies geschah direkt auf seiner nächsten Reise.
Paulus, frustriert von seinem Empfang, brauchte Ermutigung vom Herrn in Bezug auf die Rettung der Seelen dort. Was sagen uns die Worte des Herrn zu ihm (Apostelgeschichte 18,10), wenn wir etwas Ähnliches fühlen könnten wie Paulus?
 

Weiterführende Studie:

„Diejenigen, die heute unbeliebte Wahrheiten lehren, brauchen nicht entmutigt zu werden, wenn sie zuweilen keine günstigere Aufnahme finden, auch nicht von denen, die behaupten, Christen zu sein, als Paulus und seine Mitarbeiter aus dem Volk, unter dem sie arbeiteten. Die Boten des Kreuzes müssen sich mit Wachsamkeit und Gebet wappnen und mit Glauben und Mut voranschreiten und immer im Namen Jesu arbeiten“ – Ellen G. White, Die Apostelgeschichte, S. 230.
„Wenn in den Schlussszenen der Erdgeschichte diejenigen, denen die Prüfung der Wahrheiten verkündet wird, dem Beispiel der Bereaner folgen würden, die täglich die Heilige Schrift durchsuchen und die Botschaften mit Gottes Wort vergleichen würden, dann gäbe es heute eine große Zahl von Menschen, die den Geboten des Gesetzes Gottes treu sind, wo es heute vergleichsweise wenige gibt. . . .
„Alle werden nach dem Licht gerichtet werden, das gegeben wurde. Der Herr sendet seine Botschafter mit einer Botschaft des Heils aus, und diejenigen, die ihn hören, werden für den Umgang mit den Worten seiner Diener verantwortlich sein. Diejenigen, die aufrichtig nach der Wahrheit suchen, werden im Lichte des Wortes Gottes die ihnen vorgelegten Lehren sorgfältig untersuchen“ – Seite 232.

Diskussionsfragen:

Diskutieren Sie im Rahmen des letzten Absatzes der Studie vom Montag im Unterricht die Auswirkungen der folgenden Aussage: "Es bedarf einer gründlicheren Vorbereitung seitens der Taufkandidaten. . . . Die Prinzipien des christlichen Lebens sollen denen, die neu zur Wahrheit gekommen sind, deutlich gemacht werden" - Ellen G. White, Zeugnisse für die Kirche, Bd. 6, S. 91, 92.
Bleiben Sie mehr bei der letzten Frage vom Mittwoch. Wie können wir als Gemeinde das gleiche Verständnis für die kulturellen Unterschiede und die gleiche Bereitschaft zeigen, den Menschen dort zu begegnen, wo sie sind, ohne das Evangelium oder unsere eigene religiöse Identität zu gefährden?
Lesen Sie Apostelgeschichte 17,32-34. Was können wir aus den drei Antworten lernen, die auf Paulus' Botschaft in Athen trafen? "(1) Einige verspottet. Sie waren amüsiert über den leidenschaftlichen Ernst dieses seltsamen Juden. Es ist möglich, einen Scherz aus dem Leben zu machen; aber diejenigen, die das tun, werden feststellen, dass das, was als Komödie begann, in einer Tragödie enden muss. (2) Einige verschieben ihre Entscheidung. Die gefährlichste aller Tage ist, wenn ein Mann entdeckt, wie einfach es ist, über morgen zu reden. (3) Einige glaubten. Der Weise weiß, dass nur der Narr Gottes Angebot ablehnen wird" - William Barclay, The Acts of the Apostles, rev. ed (Philadelphia: Westminster, 1976), S. 133.
Paulus zitierte tatsächlich einen heidnischen Schriftsteller (Apostelgeschichte 17,28), um seinen Standpunkt gegenüber den Athenern darzulegen. Was soll uns das darüber sagen, wie es manchmal sinnvoll sein kann, solche Quellen zu nutzen? Welche Gefahren gibt es auch?

Inside Story

Nicht reich, nicht arm

Von Andrew McChesney, Adventistische Mission
Chang träumte von Geld und Reichtum in China.
Er dachte, seine Rucksackfabrik würde ihn reich machen, also war er verwirrt, als das Geschäft in eine schwere Zeit fiel. Ein Online-Freund bot einige ungewöhnliche Ratschläge an: „Geh in die Kirche.“
Chang war zu beschäftigt für die Kirche, bis seine Fabrik bankrott ging, aber er war nicht beeindruckt von dem, was er bei seinem ersten Besuch sah. Dann sagte ihm jemand, dass Gott ihn segnen würde, wenn er in die Kirche gehen würde.
„Ich wollte, dass Gott mich mit mehr Geld segnet, also ging ich ein zweites Mal zurück“, sagte er.
Zu dieser Zeit wurde Chang als Restaurantkoch in einer anderen Stadt angestellt. Nach seiner Ankunft begann er sofort online nach einer Kirche zu suchen. „Ich wollte eine Kirche finden, um mehr Geld zu verdienen“, sagte er.
Er fand die Adressen von zwei Kirchen – einer großen Sonntagskirche und einer kleinen Siebenten-Tags-Adventisten-Hauskirche. „Ich weiß nicht warum, aber ich beschloss, in die kleine Kirche zu gehen“, sagte er.
Eines Tages sprach ein Kirchenmitglied mit Chang über den Sabbat. „Wenn du den Sabbat hältst, bekommst du mehr Segen“, sagte er.
Chang wollte mehr Geld, also bat er die Kirche, für ihn zu beten, damit er den Sabbat hält. Am nächsten Tag sagte er seinem Manager, er wolle Sabbath loswerden, sonst würde er kündigen.
„Drohen Sie nicht, aufzuhören“, sagte der Manager. „Behalte einfach deinen Sabbat.“
Als der Restaurantbesitzer von dem Arrangement erfuhr, befahl er Chang wütend, am Sabbat zu arbeiten. Chang hat sofort aufgehört. Bemerkenswert ist auch, dass alle Mitarbeiter des Restaurants in einer Solidaritätsbekundung kündigten.
Fast sofort schlugen die Kirchenmitglieder vor, dass Chang Gesundheitskurse in einem adventistischen Sanatorium besuchen sollte. Chang gefiel die Idee. Mit einem Ernährungsberater-Zertifikat könnte er einen hochbezahlten Job bekommen.
Aber er hatte auch einen wachsenden Wunsch, Gott zu kennen. Er betete um Bibeltraining. Am nächsten Tag riefen ihn zwei Leute aus verschiedenen Gemeinden getrennt an, um ihm zu empfehlen, an einem bevorstehenden Bibelkurs in einer anderen Stadt teilzunehmen. Das Training hat sein Herz verändert. Er verlor sein Verlangen nach Geld und wurde Bibelarbeiter.
Chang, 34, sagte, dass sein Leben durch Jesaja 55:8 zusammengefasst werden kann, der sagt: „Denn meine Gedanken sind nicht deine Gedanken, noch sind deine Wege meine Wege,“ sagt der Herr“ (NKJV).
„Ich fühle mich jetzt nicht reich, aber ich fühle mich auch nicht arm“, sagte er. „Ein Prediger sagte mir einmal, dass ihr nichts fehlt. Ich glaubte ihr nicht und sagte: „Wirklich, du hast so viel Geld, dass dir nichts fehlt? Jetzt verstehe ich, was sie meinte. Mir fehlt nichts.“
Ihre Missionsangebote der Sabbath School helfen dabei, Pioniere der globalen Mission wie Chang zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.