...

„Eins sein“ mit Christus – Bibelgesprächsreihe im 4. Quartal 2018 – Internationale Standard Ausgabe

Jetzt in 30 Sprachen über adventech.ioLektionen für die Bibelgespräche im 4. QuartalZur Lektion für den heutigen Tag
TALKRUNDE die BIBEL. das LEBEN.+ Performance-Link: https://youtu.be/wBXbLpFmACg
Diskussions-, Gesprächsfragen:
die BIBEL. das LEBEN. Fragen Gemeinsame-Überzeugungen.pdf
https://wiki.sabbatschule.at/Hauptseite
Internationale Standard Ausgabe – siehe „Weiterführendes Bibelstudiom!

Bibelgespräch 24. November 2018

Original http://ssnet.org/lessons/18d/less08.html– “Unity in Faith”
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator – „revised translation“.

Einheit im Glauben

 

Lies diese Woche: Apostelgeschichte 4:8-12; Apostelgeschichte 1:11; Matthäus 25:1-13; Hebräer 9:11, 12; 2 Mose 20:8-11; 1 Kor. 15:51-54.

 

„Auch in keinem anderen gibt es Erlösung, denn unter den Menschen ist kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden müssen“ (Apg 4,12; NKJV).

 

1888 erlebten die Siebenten-Tags-Adventisten eine Zeit intensiver Debatten über die Interpretation einiger wichtiger Bibeltexte. Während Pastoren und Kirchenführer in Galater 3,24 über die Identität der zehn Hörner der Prophezeiung von Daniel 7 und des Gesetzes diskutierten, erkannten nur wenige, wie ihre feindlichen Einstellungen zueinander ihre Gemeinschaft und Freundschaft zerstörten und so die Einheit und Sendung der Kirche verletzten.

 

Ellen G. White bedauerte diesen Sachverhalt zutiefst und ermutigte alle an diesen Diskussionen Beteiligten, sorgfältig über ihre Beziehung zu Jesus nachzudenken und darüber, wie die Liebe zu Jesus in unserem Verhalten gezeigt werden sollte, besonders, wenn wir anderer Meinung sind. Sie sagte auch, dass wir nicht erwarten sollten, dass sich alle in der Gemeinde über jeden Interpretationspunkt aller Bibeltexte einig sind.

 

Aber sie betonte auch, dass wir die Einheit des Verständnisses suchen sollten, wenn es um wesentliche adventistische Überzeugungen geht (siehe Ellen G. White, Counsels to Writers and Editors, S. 28-32). Diese Woche betrachten wir einige wesentliche biblische Lehren, die uns zu Adventisten machen und die unsere Einheit im Glauben prägen.

 

Studieren Sie die Lektion dieser Woche zur Vorbereitung auf den Sabbat am 24. November.

 

 

 

Erlösung in Jesus

 

Obwohl wir als Siebenten-Tags-Adventisten viel mit anderen christlichen Körpern gemeinsam haben, bilden unsere Überzeugungen ein einzigartiges System der biblischen Wahrheit, die niemand sonst in der christlichen Welt verkündet. Diese Wahrheiten helfen uns, uns als Gottes Überrest der Endzeit zu definieren.

 

Lies Apostelgeschichte 4:8-12, 10:43. Welche Bedeutung misst Petrus dem Platz Jesu Christi in seinem Verständnis des Erlösungsplans bei?

 

Der Apostel Paulus sagte den Korinthern, dass die gute Nachricht sei, „dass Gott in Christus war, um die Welt mit sich selbst zu versöhnen“ (2. Kor 5,19, NKJV). Der Tod Christi ist unsere Versöhnung mit dem Vater und überbrückt die Kluft zwischen Sünde und Tod. Seit Jahrhunderten denken Christen über die Bedeutung von Jesu Tod, Auferstehung und der Versöhnung nach, die er erreicht hat. Dieser Prozess der Versöhnung wurde als Sühne bezeichnet, ein altes englisches Wort, das ursprünglich „auf einmal“ bedeutete. Dies ist ein Zustand des „Eins Seins“ oder der Übereinstimmung. Dementsprechend bezeichnet Sühne Harmonie in einer Beziehung, und wenn es Entfremdung gegeben hat, wäre diese Harmonie das Ergebnis der Versöhnung. Die Einheit der Kirche ist also ein Geschenk dieser Versöhnung.

 

Was lehren die folgenden Abschnitte über die Bedeutung von Jesu Tod und Auferstehung?

Römer 3:24, 25
1 Johannes 2:2
1 Johannes 4:9, 10
1 Petrus 2:21-24

 

Obwohl wir diesen Glauben an den Tod und die Auferstehung Christi mit vielen anderen christlichen Gemeinschaften gemeinsam haben, verkünden wir ihn im Kontext des „ewigen Evangeliums“ (Offb. 14,6) und als Teil der Botschaften der drei Engel aus Offenbarung 14,6-12. Als Siebenten-Tags-Adventisten legen wir einen Schwerpunkt auf diese Botschaften, wie keine andere christliche Gemeinschaft.

 

Wie kannst du lernen, die Realität des Todes und der Auferstehung Christi und die Hoffnung, die sie bietet, jederzeit vor dir zu haben?

 

 

 

Wiederkunft Christi

 

Die Apostel und frühen Christen betrachteten die Wiederkunft Christi als „die gesegnete Hoffnung“ (Titus 2,13, NKJV), und sie erwarteten, dass sich alle Prophezeiungen und Verheißungen der Schrift im zweiten Advent erfüllen würden. Siebenten-Tags-Adventisten halten an dieser Überzeugung fest. In der Tat, unser Name, „Adventist“, sagt es unmissverständlich aus. Alle, die Christus lieben, freuen sich mit Vorfreude auf den Tag, an dem sie die persönliche Gemeinschaft mit Ihm teilen können. Bis zu diesem Tag übt die Verheißung des zweiten Kommens Christi einen einigenden Einfluss auf uns als Volk Gottes aus.

 

Was lehren die folgenden Abschnitte über die Art und Weise der Wiederkunft Christi? Inwiefern unterscheidet sich dies von einigen der populären Vorstellungen von der Wiederkunft Christi? Apostelgeschichte 1:11; Matt. 24:26, 27; Off. 1:7; 1 Thess. 4:13-18; Offb. 19:11-16.

 

Die Bibel versichert uns immer wieder, dass Jesus wiederkommen wird, um sein erlöstes Volk zu fordern. Wann dieses Ereignis eintreten wird, sollte keine Frage der Spekulation sein, denn Jesus selbst sagte: „Aber von diesem Tag und dieser Stunde weiß niemand, nicht einmal die Engel des Himmels, sondern nur mein Vater“ (Mt 24,36, NKJV). Wir wissen nicht nur nicht, wann Christus zurückkommt, sondern es wurde uns auch gesagt, dass wir es nicht wissen.

 

Am Ende seines Dienstes sagte Jesus das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Mt 25,1-13), um die Erfahrung der Gemeinde zu veranschaulichen, die auf ihr zweites Kommen wartet. Die beiden Gruppen von Jungfrauen repräsentieren zwei Arten von Gläubigen, die bekennen, auf Jesus zu warten. Oberflächlich gesehen scheinen diese beiden Gruppen gleich zu sein; aber wenn die Verzögerung des Kommens Jesu eintritt, wird der wahre Unterschied zwischen ihnen offensichtlich. Eine Gruppe hatte trotz der Verzögerung ihre Hoffnung am Leben erhalten und die angemessene geistliche Vorbereitung vorgenommen. Mit diesem Gleichnis wollte Jesus seine Jünger lehren, dass die christliche Erfahrung nicht auf emotionaler Erregung oder Begeisterung beruhen soll, sondern auf einem kontinuierlichen Vertrauen auf die Gnade Gottes und die Beharrlichkeit im Glauben, auch wenn es keinen konkreten Beweis für die Erfüllung der Verheißungen Gottes gibt. Jesus lädt uns noch heute ein, zu „wachen“ und jederzeit bereit zu sein für sein Kommen.

 

Obwohl unser Name „Siebenten-Tags-Adventist“ bezeugt, wie entscheidend die Wiederkunft für uns ist, wie können wir auf persönlicher Ebene die Realität der Wiederkunft vor uns halten? Wie können wir im Laufe der Jahre nicht den Fehler machen, vor dem Jesus im Gleichnis von den zehn Jungfrauen gewarnt hat?

 

 

 

Jesu Dienst im himmlischen Heiligtum

 

Im Alten Testament wies Gott Mose an, eine Stiftshütte oder ein Heiligtum zu bauen, um als seine „Wohnung“ hier auf Erden zu dienen (2 Mose 25,8). Durch seine Dienste ist das Heiligtum der Ort, wo dem Volk Israel der Erlösungsplan gelehrt wurde. Später, in der Zeit von König Salomo, wurde die tragbare Stiftshütte durch einen prächtigen Tempel (1 Könige 5-8) ersetzt. Sowohl die Stiftshütte als auch der Tempel waren nach dem Vorbild des himmlischen Heiligtums gestaltet, „der wahren Stiftshütte, die der Herr errichtet hat, und nicht dem Menschen“ (Heb. 8:2, NKJV; siehe auch 2 Mose 25:9, 40).

 

In der ganzen Bibel wird davon ausgegangen, dass es ein himmlisches Heiligtum gibt, das als primäre Wohnstätte Gottes dient. Die irdischen Heiligtumsdienste waren „Dienstphilosophien“ des Erlösungsplans und des priesterlichen Dienstes Jesu im Himmel.

 

Lies Hebräer 8:6; 9:11, 12, 23-28; und 1. Johannes 1:9-2:2. Was lehren diese Abschnitte über das priesterliche Wirken Jesu im Himmel?

 

Seit seiner Himmelfahrt ist das himmlische Heiligtum der Ort, an dem Christus seinen priesterlichen Dienst zu unserer Erlösung verrichtet (siehe Hebr. 7,25). Deshalb werden wir ermutigt, „mutig auf den Thron der Gnade zu kommen, damit wir Barmherzigkeit erlangen und Gnade finden, um in Zeiten der Not zu helfen“ (Hebr. 4,16, NKJV).

Da das irdische Tabernakel zwei Phasen des priesterlichen Dienstes hatte – zuerst täglich am Heiligen Stuhl und dann einmal im Jahr am Allerheiligsten -, beschreibt die Schrift auch diese beiden Phasen des Dienstes Jesu im Himmel. Sein Dienst am Heiligen Stuhl im Himmel ist gekennzeichnet durch Fürbitte, Vergebung, Versöhnung und Wiederherstellung. Bußfertige Sünder haben durch Jesus, den Mittler, sofortigen Zugang zum Vater (1. Johannes 2,1). Seit 1844 befasst sich Jesu Dienst am Allerheiligsten mit den Aspekten des Gerichts und der Reinigung, die einmal im Jahr am Tag der Buße (3 Mose 16) durchgeführt wurden. Der Dienst der Reinigung des Heiligtums basiert ebenfalls auf dem Blutvergießen Jesu. Die an diesem Tag vollbrachte Versöhnung deutete auf die endgültige Anwendung der Verdienste Christi hin, um die Gegenwart der Sünde zu beseitigen und die vollständige Versöhnung des Universums zu einer harmonischen Regierung unter Gott zu vollenden. Die Lehre dieses zweiphasigen Dienstes ist ein einzigartiger adventistischer Beitrag zum Verständnis des gesamten Erlösungsplans.

 

 

 

 

Der Sabbat

 

Eine weitere wichtige biblische Lehre, die die Siebenten-Tags-Adventisten glauben und aufrechterhalten, ist der Sabbat des siebten Tages. Dies ist eine Schlüssellehre, die Einheit und Gemeinschaft unter uns bringt. Es ist eine, der wir, mit wenigen Ausnahmen in der Christenheit, allein folgen.

 

Der Sabbat ist Gottes Geschenk an die Menschheit direkt von der Schöpfungswoche an (Gen. 2,1-3). Bei der Schöpfung begründeten drei charakteristische göttliche Handlungen den Sabbat: (1) Gott ruhte am Sabbat, (2) Er segnete den Tag und (3) Er heiligte ihn. Diese drei Handlungen führten den Sabbat als besondere Gabe Gottes ein und ermöglichten es der Menschheit, die Realität des Himmels auf Erden zu erfahren und die sechstägige Schöpfung Gottes zu bekräftigen. Ein bekannter Rabbiner, Abraham Joshua Heschel, hat den Sabbat „einen Palast in der Zeit“ genannt, einen heiligen Tag, an dem Gott seinem Volk auf besondere Weise begegnet.

 

Was lehren die folgenden Abschnitte über die Bedeutung des Sabbats für die Menschheit?
2 Mose 20:8-11; 5 Mose 5:12-15; Hesekiel 20:12, 20.

 

In unserem Wunsch, dem Beispiel Jesu zu folgen (Lukas 4,16), halten die Siebenten-Tags-Adventisten den Sabbat des siebten Tages ein. Die Teilnahme Jesu an den Sabbatgottesdiensten zeigt, dass Er sie als einen Tag der Ruhe und der Anbetung gebilligt hat. Einige Seiner Wunder wurden am Sabbat vollbracht, um die Dimension der Heilung (sowohl physisch als auch spirituell) zu lehren, die aus der Feier des Sabbats stammt (siehe Lukas 13,10-17). Die Apostel und Urchristen verstanden, dass Jesus den Sabbat nicht abgeschafft hatte; sie selbst hielten ihn auch und nahmen an diesem Tag an der Anbetung teil (Apg 13,14.42.44; 16,13; 17,2; 18,4).

 

Eine weitere schöne Dimension des Sabbats ist sein Zeichen für unsere Befreiung von der Sünde. Der Sabbat ist das Denkmal für Gottes Erlösung des Volkes Israel von der Sklaverei in Ägypten bis zum Rest, den er im Land Kanaan versprochen hat (5 Mose 5,12-15). Trotz des Versäumnisses Israels, wegen ihres wiederholten Ungehorsams und Götzendienstes vollständig in diese Ruhephase einzutreten, verspricht Gott immer noch, dass „es daher eine Ruhe für das Volk Gottes gibt“ (Hebr. 4,9, NKJV). Alle, die in diese Ruhe eintreten wollen, können durch den Glauben an die Erlösung, die Jesus bietet, in sie eintreten. Die Einhaltung des Sabbats symbolisiert diese geistliche Ruhe in Christus und dass wir uns nur auf Seine Verdienste verlassen und nicht auf Werke, um uns von der Sünde zu erlösen und uns das ewige Leben zu schenken. (Siehe Heb. 4:10, Matt. 11:28-30.)

 

Auf welche sehr konkrete Weise hat euch der Sabbat geholfen, die Einheit und Gemeinschaft zu erfahren, die Christus für sein Volk wünscht?

 

 

 

Tod und Auferstehung

 

Bei der Schöpfung „bildete Gott den Menschen aus dem Staub der Erde und atmete in seine Nasenlöcher den Atem des Lebens ein; und der Mensch wurde ein lebendiges Wesen“ (2 Mose 2,7, NKJV). Dieser Bericht über die Schöpfung der Menschheit zeigt, dass das Leben von Gott kommt. Ist die Unsterblichkeit ein wesentlicher Aspekt dieses Lebens? Die Bibel sagt uns, dass nur Gott unsterblich ist (1. Tim. 6,16); Unsterblichkeit wird den Menschen bei der Geburt nicht gegeben. Im Gegensatz zu Gott sind Menschen sterblich. Die Schrift vergleicht unser Leben mit „einem Dampf, der für kurze Zeit auftaucht und dann verschwindet“ (Jakobus 4,14, NKJV), und im Tod tritt unser Leben in einen schlafähnlichen Zustand ein, in dem es kein Bewusstsein gibt. (Siehe Prediger 9:5, 6, 10; Ps. 146:4; Ps. 115:17; Johannes 11:11-15.)

 

Obwohl die Menschen sterblich und dem Tod ausgeliefert sind, spricht die Bibel von Jesus Christus als Quelle der Unsterblichkeit und sagt uns, dass er all denen, die an seine Erlösung glauben, das Versprechen der Unsterblichkeit und des ewigen Lebens gibt. „Die Gabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn“ (Römer 6,23, NKJV). Jesus „hat den Tod abgeschafft und Leben und Unsterblichkeit durch das Evangelium ans Licht gebracht“ (2. Tim. 1,10, NKJV). „Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gegeben hat, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat“ (Johannes 3,16; NKJV). Es gibt also Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod.

 

Lies 1 Korinther 15,51-54 und 1 Thessalonicher 4,13-18. Was sagen uns diese Abschnitte über das Leben nach dem Tod und wann die Unsterblichkeit den Menschen gegeben wird?

 

Der Apostel Paulus macht deutlich, dass Gott den Menschen Unsterblichkeit verleiht, nicht im Moment des Todes, sondern bei der Auferstehung, wenn die letzte Posaune erklingen wird. Während die Gläubigen die Verheißung des ewigen Lebens in dem Moment erhalten, in dem sie Jesus als ihren Retter annehmen, wird die Unsterblichkeit erst bei der Auferstehung gegeben. Das Neue Testament weiß nichts von der Idee, dass Seelen unmittelbar nach dem Tod in den Himmel aufbrechen; diese Lehre hat ihre Wurzeln im Heidentum, geht auf die Philosophie der alten Griechen zurück und ist weder im Alten noch im Neuen Testament zu finden.

 

Wie hilft uns unser Verständnis vom Tod, die Verheißung der Wiederkunft noch mehr zu schätzen? Wie vereint uns dieser Glaube kraftvoll als Siebenten-Tags-Adventisten?

 

 

 

 

Vertiefung:

 

Ellen G. White, „The Foundations, Pillars, and Landmarks“, S. 28-32, in Counsels to Writers and Editors. Lesen Sie den Artikel „Doktrinen, Bedeutung von“, S. 778, 779, in der Ellen G. White Encyclopedia.

Als Siebenten-Tags-Adventisten teilen wir wichtige Überzeugungen, die wir mit einigen anderen christlichen Gemeinschaften teilen. Zentral ist natürlich der Glaube an die Erlösung durch den Glauben allein durch die Sühnung und den stellvertretenden Tod Jesu. Wir glauben zusammen mit anderen Christen, dass unsere Gerechtigkeit nicht in unseren eigenen Werken, sondern in der Gerechtigkeit Christi gefunden wird, die uns durch den Glauben, ein unverdientes Geschenk der Gnade, zugeschrieben wird. Oder, wie Ellen G. White hervorragend schrieb: „Christus wurde so behandelt, wie wir es verdienen, damit wir so behandelt werden, wie er es verdient. Er wurde für unsere Sünden verurteilt, an denen Er keinen Anteil hatte, damit wir durch Seine Gerechtigkeit gerechtfertigt würden, an der wir keinen Anteil hatten. Er hat den Tod erlitten, der uns gehörte, damit wir das Leben empfangen, das uns gehörte.“ – Der Sehnsucht in allen Zeitepochen „The Desire of Ages“, S. 25. Gleichzeitig machen uns unsere grundlegenden Überzeugungen sowie die Praktiken und der Lebensstil, die sich aus diesen Überzeugungen ergeben, als Ganzes einzigartig in der christlichen Welt. So sollte es auch sein; wenn nicht, warum „überhaupt“ existieren Siebenten-Tags-Adventisten? Unsere Liebe zu Jesus und die Lehre, die wir verkünden, sollte der mächtigste verbindende Faktor unter uns sein.

 

 

 

Diskussionsfragen:

 

In Faith and Works, S. 103, setzt Ellen G. White Rechtfertigung mit der Vergebung von Sünden gleich. Wie ist eine Wertschätzung unserer Vergebung und Rechtfertigung in Christus eine Grundlage für unsere Gemeinschaft und Gemeinschaft mit Brüdern und Schwestern?

Denke daran, wie wichtig unsere Lehren im Kontext der Einheit der Kirche sind. Das heißt, was hat Millionen von Menschen mit so vielen verschiedenen ethnischen, religiösen, politischen und kulturellen Hintergründen zusammengeführt, die nicht unsere gemeinsamen lehrmäßigen Überzeugungen sind? Was sagt uns das darüber, wie wichtig die Lehre ist, nicht nur im Kontext von Mission und Botschaft, sondern auch für die Einheit der Kirche?

Unser Name „Siebenten-Tags-Adventist“ verweist auf zwei entscheidende Lehren, den siebenten Tagessabbat und den zweiten Advent. Ein Teil unseres Namens weist auf die Schöpfung hin, der andere auf die Erlösung. Wie sind diese beiden Lehren miteinander verbunden, und in welcher Weise erfassen sie zusammen so prägnant die Essenz dessen, wer wir als Volk sind?

 

 

 

Zusammenfassung:

 

Siebenten-Tags-Adventisten haben viele grundlegende Überzeugungen gemeinsam. Einige haben wir mit anderen Christen gemeinsam, andere nicht. Insgesamt bilden diese Lehren unsere Identität als eigenständige Kirche und sind das Fundament unserer Einheit in Jesus.

 

 

 

 

Inside Story~

 

Bestraft für die Sünden anderer.

 

Von Andrew McChesney, Adventistische Mission

 

Als die Leute den kleinen Jungen zum ersten Mal trafen, war ihre erste Frage nicht: „Wie heißt du?“, sondern „Was ist mit deinen Beinen los?“.

Jack Chen kroch bis zu seinem 5. Lebensjahr in seinem ländlichen Zuhause im Zentrum Taiwans am Boden entlang und schaffte es durch tägliche körperliche Übungen, genügend Muskeln aufzubauen, um beim Eintritt in die erste Klasse aufrecht zu stehen. Aber er ging ungeschickt auf den Ballen seiner Füße. Die anderen Kinder neckten und verspotteten ihn als „Freak!“. Manchmal spuckten die Jungs ihn an, wenn sie vorbeikamen.

 

Jack wurde mit einer Beinkrankheit geboren, die die Ärzte verwirrte. Aber Jack und seine Eltern hatten keinen Zweifel an der Ursache: Jemand hatte in der Familie etwas falsch gemacht, und jetzt wurden sie bestraft.

„Meine Familie verehrt Götzen, und die Eltern glaubten, dass wir für etwas bestraft wurden, was sie oder unsere Vorfahren getan hatten“, sagte Jack.

 

Als Jack 12 Jahre alt war, schlug ein Freund der Familie vor, dass Jack, der in der öffentlichen Schule hinterherhinkt, eine bessere Chance haben könnte, an einer nahegelegenen Schule der Siebenten-Tags-Adventisten zu lernen.

Jack hörte zum ersten Mal von Jesus, als er sich in der siebten Klasse einschrieb. Er las die Bibel zum ersten Mal. Er beschloss im Alter von 13 Jahren, sein Herz Jesus zu schenken.

 

Die Antwort auf seine größte Frage – warum er für die Sünden anderer Menschen bestraft wurde – kam etwa ein Jahr später, als er las, dass Jesus einen blinden Menschen von Geburt an heilte. Er las: „Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Rabbi, wer hat gesündigt, dieser Mann oder seine Eltern, der blind geboren wurde? Jesus antwortete: „Weder dieser Mann noch seine Eltern haben gesündigt, sondern dass die Werke Gottes in ihm offenbart werden sollen“. (Johannes 9,2-3; NKJV).

Jack fühlte, wie eine schwere Last aufgehoben wurde, als er diese Worte las. „Ich erkannte, dass dies keine Strafe, sondern ein Segen war“, sagte er. „Wenn ich diese Krankheit nicht hätte, hätten meine Familie und ich nie die Chance gehabt, Gott zu kennen.“

 

Jack absolvierte das Taiwan Adventist College und ist nun Pastor in der Küstenstadt Jiading. Er humpelt zwar auf einem Bein, ist aber ansonsten normal. Er ist verheiratet und hat zwei junge Söhne.

Jack, 32, staunt darüber, wie er Jesus gefunden hat – oder wie Jesus ihn gefunden hat. „Ich war nicht einmal Christ, aber ich suchte nach Gott, nach jemandem, der mein Leben retten konnte“, sagte er. „Du musst zuerst deinen Geist öffnen, um nach Gott zu suchen, und dann wird Gott dir sagen, was du als nächstes tun sollst.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.