Original http://ssnet.org/lessons/18c/less03.html

Life in the Early Church

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator – „untouched translation – sorry for any inconvenience“

Leben in der frühen Kirche

Lesen Sie für die Studie dieser Woche: Apg. 2,42-46; Apg. 4,34.35; Apg. 3,1-26; Apg. 4,1-18; Apg. 5,1-11; Apg. 5,34-39.
Speicher-Text: „Jeden Tag trafen sie sich weiter in den Tempelhöfen. Sie brachen das Brot in ihren Häusern und aßen zusammen mit frohen und aufrichtigen Herzen, lobten Gott und genossen die Gunst des ganzen Volkes“ (Apg. 2,46.47, NIV).
Das Gefühl der Dringlichkeit der frühen Kirche hätte nicht stärker sein können. Die Art und Weise, wie Jesus die Frage nach der Errichtung des messianischen Reiches beantwortet und die Frage der Zeit offen gelassen hatte (Apg. 1,6-8), konnte so verstanden werden, dass alles vom Kommen des Geistes und der Erfüllung der apostolischen Sendung abhing. Als also Pfingsten kam, dachten die ersten Gläubigen, dass sich alles erfüllt hatte: Sie hatten den Geist empfangen und das Evangelium mit der ganzen Welt geteilt. Nicht, dass die Apostel Jerusalem verlassen und in die Welt hinausgegangen wären, sondern die Welt war zu ihnen gekommen (Apg. 2,5-11).
Was dann geschah, war die Loslösung der Kirche von materiellen Gütern. Als sie spürten, dass die Zeit knapp war, verkauften sie alles, was sie hatten, und widmeten sich dem Lernen und der Gemeinschaft, während sie weiterhin über Jesus Zeugnis ablegten, aber nur in Jerusalem. Das Gemeinschaftsleben, das sie entwickelten, obwohl es den Armen wirksam half, wurde bald zu einem Problem, und Gott musste eingreifen, um die Kirche vereint zu halten. Dies war auch die Zeit, in der sie anfingen, sich dem Widerstand zu stellen. Doch mittendrin blieb ihr Glaube unerschütterlich.
Studieren Sie die Lektion dieser Woche, um sich auf den Sabbat am 21. Juli vorzubereiten.
 

Lehre und Fellowship

Nach Pfingsten verlagert Lukas die Erzählung auf eine allgemeine Beschreibung des Innenlebens der Kirche in Jerusalem. „Und sie blieben standhaft in der Lehre und Gemeinschaft der Apostel, im Brotbrechen und im Gebet“ (Apg. 2,42, NKJV). Die vier genannten Punkte scheinen im Wesentlichen Lehre und Gemeinschaft zu sein. Nach Vers 46 wurde die Lehre im Tempel durchgeführt, während die Gemeinschaft in Privathäusern war.
Der Tempelhof war von überdachten Veranden umgeben, die häufig für rabbinischen Unterricht genutzt wurden. Dass die Gläubigen sich der Lehre der Apostel verschrieben haben, zeigt, dass die Gabe des Geistes sie nicht zu einer kontemplativen Religion geführt hat, sondern zu einem intensiven Lernprozess unter den Aposteln, deren maßgebliche Lehre durch Wunder und Zeichen bestätigt wurde (Apg 2,43).
Die geistliche Gemeinschaft war ein weiteres Kennzeichen frühchristlicher Frömmigkeit. Die Gläubigen waren ständig zusammen, nicht nur im Tempel, sondern auch in ihren Häusern, wo sie gemeinsam aßen, das Abendmahl feierten und beteten (Apg. 2,42.46). Durch solche täglichen Feiern drückten die frühen Christen ihre Hoffnung auf die baldige Rückkehr Jesu aus, wenn seine Gemeinschaft mit ihnen im messianischen Königreich wiederhergestellt würde (Matthäus 26,29).
Privathäuser spielten eine Schlüsselrolle im Leben der frühen Kirche. Die Gläubigen besuchten noch immer die täglichen Zeremonien des Tempels (Apg. 3,1), und am Sabbat waren sie vermutlich mit ihren Mitjuden in den Synagogen (Jakobus 2,2), aber die charakteristischen Elemente der christlichen Verehrung wurden in den Häusern ausgeführt.
Lies Apostelgeschichte 2:44, 45; 4:34, 35. Was war ein wichtiger Aspekt der frühchristlichen Gemeinschaft?
In dem Glauben, das Ende sei nahe, entschieden sie, dass ihr materieller Besitz, das „Privateigentum“ (um einen aktuelleren Begriff zu verwenden), nicht mehr so wichtig sei. Eine gemeinsame Nutzung ihrer materiellen Ressourcen schien daher angebracht. Es gab keinen Grund zur Sorge um morgen, da der Messias selbst für ihre Bedürfnisse im messianischen Königreich sorgen würde (Lukas 22:29, 30). Dieses Teilen ermöglichte es ihnen, ein tieferes Gefühl der Einheit zu erfahren und ein außergewöhnliches Beispiel christlicher Großzügigkeit zu werden.
Wie großzügig bist du mit dem, was dir vom Herrn gegeben wurde?
 

Die Heilung eines lahmen Mannes

In Apostelgeschichte 3:1 gingen Petrus und Johannes zum Gottesdienst um drei Uhr in den Tempel. Dies deutet auf den im Wesentlichen jüdischen Charakter des Glaubens der Kirche in dieser frühen Periode hin. Das heißt, die Apostel gingen nicht nur in den Tempel, um zu belehren oder Neubekehrte zu machen, sondern weil Petrus und Johannes noch Juden waren und als solche immer noch den jüdischen religiösen Traditionen verpflichtet waren (Apg. 20,16; 21,17-26), zumindest bis zu diesem Zeitpunkt. Dort vollbrachten sie ein erstaunliches Wunder (Apg. 3,1-10), das Petrus die Gelegenheit gab, eine weitere Predigt zu halten.
Lesen Sie Apostelgeschichte 3,12-26. Was sind einige von Peters Schwerpunkten in seiner Predigt?
Fünf Hauptpunkte kennzeichneten die frühchristliche Predigt: Jesus war der leidende Messias (Apg. 3,18); Gott hat ihn auferweckt (Apg. 3,15); Jesus wurde im Himmel erhöht (Apg. 3,13); er wird wiederkommen (Apg. 3,20); und Reue ist notwendig für die Vergebung der Sünden (Apg. 3,19).
In vielerlei Hinsicht ist dies die gleiche Botschaft, die wir der Welt vermitteln, auch wenn sich der Kontext geändert hat. Die Apostel befanden sich noch in einem jüdischen Umfeld, als die Menschen statt eines Religionswechsels im Grunde nur vom alten zum neuen Bund „wandern“ mussten. Als Teil von Gottes Volk mussten sie den Messias annehmen und die neue Geburt erleben, die auf eine wahre Annahme Jesu folgt.
Nun, obwohl die Situation anders ist, ist die Botschaft immer noch die gleiche: Christus ist für unsere Sünden gestorben, wurde auferstanden und wird wiederkommen. Das bedeutet also, dass wir in Ihm das Heil finden können. Selbst im Zusammenhang mit den drei Engelsbotschaften der Offenbarung 14 muss Jesus Christus gekreuzigt, Jesus Christus auferstanden und Jesus Christus, der zurückkehrt, im Mittelpunkt stehen, wie wir diese Botschaften verkünden.
„Von allen bekennenden Christen sollten die Siebenten-Tags-Adventisten in erster Linie Christus vor der Welt erheben. Die Verkündigung der dritten Engelsbotschaft erfordert die Darstellung der Sabbatwahrheit. Diese Wahrheit soll mit anderen in der Botschaft verkündet werden; aber der große Anziehungspunkt, Christus Jesus, darf nicht ausgelassen werden. Am Kreuz Christi treffen Barmherzigkeit und Wahrheit aufeinander, und Gerechtigkeit und Frieden küssen einander. Der Sünder muss zum Kalvarienberg geführt werden; mit dem einfachen Glauben eines kleinen Kindes muss er auf die Verdienste des Erlösers vertrauen, Seine Gerechtigkeit annehmen und an Seine Barmherzigkeit glauben“ – Ellen G. White, Gospel Workers, S. 156, 157.
 

Der Aufstieg der Opposition

Es dauerte nicht lange, bis der Erfolg der Kirche bei einigen Führern in Jerusalem auf Widerstand stieß. Der Jerusalemer Tempel wurde von dem Hohenpriester und seinen Mitarbeitern geleitet, von denen die meisten Sadduzäer waren. Der Hohepriester war auch der Präsident des Sanhedrin-Rates, der damals hauptsächlich aus Sadduzäern und Pharisäern bestand. Weil die Sadduzäer nicht an die Auferstehung glaubten, waren sie sehr beunruhigt, dass Petrus und Johannes lehrten, dass Jesus von den Toten auferweckt worden war. Von den Tempelwächtern verhaftet, wurden die Apostel bis zum nächsten Tag in Gewahrsam genommen, als sie vor den Rat gebracht wurden (Apg. 4,1-7).
Lesen Sie Apostelgeschichte 4,1-18. Auf die Frage, mit welcher Autorität sie gehandelt haben, wie hat Petrus geantwortet? Was war eine zugrundeliegende Botschaft in dem, was Petrus sagte, dass die Leiter so bedrohlich gewesen wären?
Die Herausforderung an die Autorität der jüdischen Führer legt die Sorge um die Macht nahe. Petrus erklärte jedoch nicht nur, dass das Wunder im Namen Jesu geschehen sei, sondern auch, dass das Heil nur von ihm kommt. Die Apostel waren vor dem höchsten jüdischen Leib, doch sie standen im Dienst einer viel höheren Autorität. Diese Männer waren einfache, ungebildete galiläische Fischer; ihr Mut und ihre Beredsamkeit trafen diejenigen, die dort waren. Obwohl die Leiter es nicht erkannten, ging es darum, dass die Apostel mit dem Heiligen Geist erfüllt waren, genau wie Jesus es vorhergesagt hatte (Matthäus 10,16-20).
Ohne das Wunder verleugnen zu können – der geheilte Mensch war auch anwesend, so dass alle ihn sehen konnten – befahl der Sanhedrin den Aposteln, mit dem Predigen aufzuhören. Sie fürchteten die Botschaft ebenso wie die zunehmende Popularität der Bewegung. Da sie die Beweise nicht richtig einschätzten, ließen sie Vorurteile und den Wunsch nach Selbstschutz ihre Handlungen diktieren.
Petrus‘ letzte Worte gehören zu den wertvollsten Edelsteinen der Apostelgeschichte: „Ob es vor Gott richtig ist, mehr auf dich zu hören als auf Gott, du richtest. Denn wir können nur reden, was wir gesehen und gehört haben“ (Apg 4,19.20, NKJV).
Denken Sie über den Wunsch nach Macht nach und wie potentiell gefährlich sie sein kann, auf jeder Ebene und in jedem Kontext. Als Christen berufen, Diener zu sein, warum müssen wir vorsichtig sein mit der Verlockung der Macht?
 

Ananias und Sapphira

Die Zusammenlegung von Gütern in der frühen Kirche war nicht zwingend, d.h. sie war keine formale Voraussetzung für die Mitgliedschaft. Dennoch gab es sicherlich einige Beispiele für freiwillige Großzügigkeit, die die ganze Gemeinschaft inspirierten. Ein solches Beispiel war Barnabas (Apg. 4,36.37), der später im Buch eine wichtige Rolle spielen wird.
Es gab aber auch negative Beispiele, die die Einheit der Kirche von innen bedrohten, gerade zu einer Zeit, als Angriffe von außen gerade erst begonnen hatten.
Lesen Sie Apostelgeschichte 5,1-11. Was sind die Lehren aus dieser Geschichte?
Obwohl Lukas uns nicht alle Einzelheiten genannt hat, steht außer Frage, dass das grundlegende Problem von Ananias und Sapphira nicht der Versuch war, das Geld zu behalten, sondern die Praxis des Betrugs innerhalb der Gemeinschaft. Ihre Sünde war nicht das Ergebnis einer impulsiven Tat, sondern eines sorgfältig ausgearbeiteten Plans, eines bewussten Versuchs, „den Geist des Herrn zu prüfen“ (Apg. 5,9, ESV). Sie waren nicht verpflichtet, ihr Eigentum zu verkaufen und das Geld der Kirche zu geben. Als sie sich also dazu verpflichteten, handelten sie vielleicht nur in ihrem eigenen Interesse und versuchten vielleicht sogar, mit einem scheinbar lobenswerten Akt der Nächstenliebe Einfluss unter den Brüdern zu gewinnen.
Diese Möglichkeit kann helfen zu erklären, warum Gott sie so hart bestraft hat. Auch wenn das gemeinschaftliche Leben der Kirche aus der Überzeugung resultierte, dass Jesus kurz vor seiner Ankunft stand, könnte eine Handlung wie die von Ananias und Sapphira in einem so frühen Stadium die Bedeutung der Treue zu Gott herabsetzen und zu einem schlechten Einfluss unter den Gläubigen werden. Die Tatsache, dass nicht erwähnt wird, dass Ananias die Chance hat, Buße zu tun, wie im Fall von Sapphira (Apostelgeschichte 5:8), kann nur auf die Kürze des Berichts zurückzuführen sein.
Das Entscheidende ist, dass sie vom Anfang bis zum Ende sündhaft gehandelt haben, und Sünde ist in Gottes Augen eine ernste Sache (Hesek 18,20; Röm 6,23), auch wenn er sie nicht immer sofort bestraft. In der Tat, dass die Strafe oft aufgeschoben wird, sollte uns ständig daran erinnern, wie gnädig Gott ist (2 Petr 3,9).
Warum müssen wir vorsichtig sein, wenn wir die Grenzen der Gnade überschreiten, wie es diese beiden frühen Mitglieder der Kirche taten?
 

Die zweite Verhaftung

Wenn die Apostel benutzt werden könnten, um Gottes Gericht über die Sünde zu bringen, wie im Fall von Ananias und Sapphira, könnten sie auch benutzt werden, um Gottes Gnade über die Sünder zu bringen. Ihr kraftvoller Heilungsdienst (Apg. 5,12-16) war ein greifbarer Beweis dafür, dass Gottes Geist durch sie wirkte. Dass sogar Peters Schatten, so glaubte man, Menschen heilen könnte, ist auffallend. Die nächste Parallele in den Evangelien ist die einer Frau, die durch Berührung des Gewandes Jesu geheilt wurde (Lukas 8:43, 44). Lukas sagt jedoch nicht, dass Petrus‘ Schatten tatsächlich heilende Kraft hatte, sondern dass die Menschen das dachten. Doch selbst wenn es um den Aberglauben des Volkes ginge, würde Gott immer noch Seine Gnade spenden.
Doch je mehr die Apostel mit dem Geist erfüllt wurden und je mehr Zeichen und Wunder sich vermehrten, desto mehr wurden die religiösen Führer mit Eifersucht erfüllt. Dies veranlasste sie, die Apostel ein zweites Mal zu verhaften (Apg. 5,17.18). Erst nach ihrer wundersamen Flucht (Apg. 5,19-24) und einer weiteren kühnen Rede von Petrus, in der sie betonten, dass sie „Gott mehr gehorchen sollten als den Menschen“ (Apg. 5,29), begannen einige der Behörden die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass übernatürliche Einflüsse am Werk sein könnten.
Lies Apostelgeschichte 5,34-39. Wie hat Gamaliel versucht, den Sanhedrin davon abzuhalten, die Apostel zu töten?
Der Sanhedrin wurde von den Sadduzäern kontrolliert, wobei die Pharisäer eine einflussreiche Minderheit bildeten. Gamaliel war Pharisäer und Jurist. Er war bei den Juden so hoch angesehen, dass er als „Rabban“ („unser Lehrer“) bekannt wurde, und nicht nur als „Rabbi“ („mein Lehrer“). Paulus war einer seiner Jünger (Apg 22,3).
Gamaliel erinnerte an zwei weitere Rebellenbewegungen in der jüngeren Geschichte Israels, die ebenfalls Anhänger angezogen und für Aufruhr gesorgt hatten. Die Anführer wurden jedoch getötet und ihre Anhänger wurden vollständig verstreut. Die Lehre, die er zog, war, dass, wenn die christliche Bewegung menschlichen Ursprungs wäre, sie bald verschwinden würde. Andererseits, wenn es eine göttliche Bewegung war, wie sie von den Aposteln behauptet wurde, wie konnten sie hoffen, ihr zu widerstehen? Gamaliels Ratschlag setzte sich durch. Die Apostel wurden ausgepeitscht und befahlen erneut, nicht in Jesu Namen zu sprechen.
Was sagt uns diese Geschichte darüber, wie notwendig und hilfreich gute Beratung oft sein kann? Wie können wir lernen, offener für Beratung zu sein, auch wenn sie aus dem besteht, was wir nicht unbedingt hören wollen?
 

Weiterführende Studie:

„Wir sind Verwalter, die von unserem abwesenden Herrn mit der Sorge um Seinen Haushalt und Seine Interessen betraut wurden, denen Er in diese Welt kam, um zu dienen. Er ist in den Himmel zurückgekehrt und überlässt uns die Verantwortung, und er erwartet von uns, dass wir auf sein Erscheinen warten. Lasst uns unserem Vertrauen treu bleiben, damit er uns nicht plötzlich schlafen findet“ – Ellen G. White, Zeugnisse für die Kirche, Bd. 8, S. 37.
„Die Menschen müssen von der Heiligkeit ihrer Gelübde und Versprechen für die Sache Gottes beeindruckt sein. Solche Verpfändungen sind in der Regel nicht so obligatorisch wie ein Schuldschein von Mensch zu Mensch. Aber ist ein Versprechen weniger heilig und bindend, weil es Gott gegeben ist? Wird der Christ die Verpflichtung, der er sein Wort gegeben hat, missachten, weil ihm einige Fachbegriffe fehlen und er nicht gesetzlich durchgesetzt werden kann? Keine rechtliche Anmerkung oder Bindung ist zwingender als ein Versprechen an die Sache Gottes“ – Ellen G. White Comments, The SDA Bible Commentary, Bd. 6, S. 1056.

Diskussionsfragen:

Unter anderem hinterließ Jesus den Jüngern zwei unmittelbare Hinterlassenschaften: die Erwartung seiner baldigen Rückkehr und eine weltweite Mission. Wie sollten diese beiden Faktoren unseren Sinn für Mission und den Ruf, der Welt das Evangelium zu predigen, beeinflussen?
Jemand sagte einmal: "Wir sollten bereit sein, als würde Jesus heute kommen, aber weiterarbeiten, als würde er weitere hundert Jahre brauchen." Welche Weisheit steckt in diesem Gefühl, und wie können wir es auf unsere Berufung im Leben anwenden?
Warum muss das Leben, der Tod, die Auferstehung und die Wiederkunft Jesu im Mittelpunkt all dessen stehen, was wir predigen? Oder sehen Sie es so: Was nützt uns etwas ohne diese Ereignisse?
Was sollte die Geschichte von Ananias und Sapphira darüber lehren, wie schwierig es für uns ist, die Herzen der anderen zu kennen, entweder für das Gute oder für das Böse?
Wer sind die modernen Gamaliels, die du kennst? Oder sind Sie vielleicht in der Lage, diese Rolle für andere zu spielen? So oder so, in der Klasse sprechen Sie über Zeiten und teilen Sie Beispiele darüber, wie das Geben oder das Empfangen von klugen Ratschlägen etwas Gutes bewirkt hat. Welche Lehren können wir aus diesen Konten ziehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.