Original http://ssnet.org/lessons/18c/less07.html

Paul’s First Missionary Journey

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator – „untouched translation – sorry for any inconvenience“

Pauls erste Missionsreise

Lesen Sie für die Studie dieser Woche: Apostelgeschichte 13, 2 Kor 4,7-10, Römer 10,1-4, Römer 3,19, Apg 14,1-26, Römer 9-11.
„Deshalb, meine Freunde, möchte ich, dass ihr wisst, dass euch durch Jesus die Vergebung der Sünden verkündet wird. Durch Ihm wird jeder, der glaubt, von jeder Sünde befreit, eine Rechtfertigung, die man nach dem Gesetz des Mose nicht erlangen konnte“ (Apg 13,38.39.NIV).
Das Evangelium sollte sowohl zu den Heiden als auch zu den Juden gehen. Das war eine Botschaft, die die frühen jüdischen Christen langsam aber sicher zu begreifen begannen.
Unser erster expliziter Bericht über den Beitritt der Heiden zum Glauben in großem Maßstab bezieht sich auf Antiochia. Mit anderen Worten, es war in Antiochia, dass die erste heidnische Gemeinde gegründet wurde, auch wenn sie auch ein beträchtliches Kontingent an jüdischen Gläubigen hatte (Gal. 2,11-13). Dank des missionarischen Eifers ihrer Gründer und des neuen Impulses durch die Ankunft von Barnabas und Paulus wuchs die Kirche dort rasch und wurde das erste wichtige christliche Zentrum außerhalb Judäas. In mancher Hinsicht übertraf sie sogar die Kirche in Jerusalem.
Da die Apostel noch immer in Jerusalem stationiert sind, wurde Antiochia zum Geburtsort christlicher Missionen. Von dort aus und mit der anfänglichen Unterstützung der einheimischen Gläubigen ging Paulus auf alle drei seiner Missionsreisen. Durch ihr Engagement wurde das Christentum zu dem, was Jesus beabsichtigt hatte: eine Weltreligion, in der das Evangelium auf „jede Nation, jeden Stamm, jede Sprache und jedes Volk“ (Offb. 14,6, NKJV) verbreitet werden sollte.
Studieren Sie die Lektion dieser Woche, um sich auf den Sabbat am 18. August vorzubereiten.

Salamis und Paphos

In Apostelgeschichte 13 verschiebt Lukas die Szene zurück nach Antiochia, um die erste Missionsreise des Paulus vorzustellen, die zwei ganze Kapitel umfasst (Apostelgeschichte 13, 14). Von hier bis zum Ende des Buches wird der Fokus auf Paulus und seine heidnischen Missionen gelegt.
Dies ist die erste missionarische Bemühung in der Apostelgeschichte, die von einer einzelnen Gemeinde absichtlich und sorgfältig geplant wird; dennoch ist Lukas vorsichtig, wenn er betont, dass diese Bemühung von Gott und nicht von den Gläubigen selbst ausgeht. Der Punkt ist jedoch, dass Gott nur funktionieren kann, wenn wir uns bereitwillig in eine Position bringen, in der Er uns gebrauchen kann.
Lesen Sie Apostelgeschichte 13,1-12. Welche Hauptpunkte möchte Lukas bezüglich der Aktivitäten von Barnabas und Paulus in Zypern hervorheben?
Der Abreise der Missionare ging eine Zeit des Fürbittens und Fastens voraus; in diesem Zusammenhang war das Handauflegen im Grunde ein Akt der Weihe oder eine Empfehlung an die Gnade Gottes (Apg. 14,26) für die anstehende Aufgabe.
Die Insel Zypern liegt in der nordöstlichen Ecke des Mittelmeeres, unweit von Antiochia. Es war ein natürlicher Ausgangspunkt, denn nicht nur Barnabas aus Zypern, sondern auch das Evangelium hatte die Insel bereits erreicht. Dennoch gab es sicherlich noch viel zu tun.
Einmal in Zypern, Barnabas und Paulus – und Johannes Markus, Barnabas‘ Cousin (Apg. 15,39; Kol. 4,10), der mit ihnen in den Synagogen von Salamis predigte. Das war Paulus‘ übliche Praxis: zuerst in den Synagogen zu predigen, bevor er sich den Heiden zuwandte. Da Jesus der Messias Israels war, war es mehr als natürlich, das Evangelium zuerst mit den Juden zu teilen.
Nach Salamis zogen sie nach Westen und predigten (wie wir annehmen können), bis sie in die Hauptstadt Paphos kamen. Die Erzählung dreht sich dann um zwei Personen: einen jüdischen Zauberer namens Bar-Jesus, auch bekannt als Elymas, und Sergius Paulus, den örtlichen römischen Gouverneur. Die Geschichte ist ein gutes Beispiel dafür, wie das Evangelium auf kontrastreiche Reaktionen gestoßen ist: auf der einen Seite offener Widerstand, auf der anderen Seite treue Akzeptanz auch bei hoch angesehenen Heiden. Die Sprache der Apostelgeschichte 13,12 impliziert eindeutig die Bekehrung.
Denken Sie daran, wie es in diesem Fall ein Jude war, der sich der Wahrheit widersetzte, während ein Nichtjude sie akzeptierte. Wie könnte uns das helfen zu verstehen, warum es manchmal schwieriger ist, mit der „gegenwärtigen Wahrheit“ die anderer christlicher Konfessionen zu erreichen als die ohne Glauben?

Pisidisches Antiochia: Teil I

Von Zypern aus segelten Paul und seine Begleiter nach Perga, in Pamphylien, an der Südküste der modernen Türkei. Bevor sie nach Pisidian Antiochia weiterzogen, berichtet Lukas von zwei bedeutenden zufälligen Veränderungen: Paulus wird zur Hauptfigur (bis hier wird Barnabas immer zuerst erwähnt) und Lukas hört auf, den jüdischen Namen des Paulus („Saulus“) zu verwenden und beginnt, ihn nur noch als „Paulus“ zu bezeichnen (Apg 13,9). Das liegt wahrscheinlich daran, dass sich Paulus von nun an hauptsächlich in einer griechisch-römischen Umgebung wiederfindet.
Apostelgeschichte 13:13: Johannes Markus geht zurück nach Jerusalem. Wir sind in den Texten selbst nicht über den Grund für die Desertion von John Mark informiert. Ellen G. White schrieb, dass Mark angesichts der vor ihm liegenden Not eingeschüchtert und entmutigt war und sich weigerte, weiter zu gehen und nach Jerusalem zurückzukehren“ – Die Apostelgeschichte, S. 170. Gott hat nie versprochen, dass es einfach werden würde. Im Gegenteil, Paulus wusste von Anfang an, dass sein Dienst für Jesus viel Leid mit sich bringen würde (Apg 9,16), aber er lernte, sich ganz auf die Kraft Gottes zu verlassen, und darin lag das Geheimnis seiner Kraft (2. Kor 4,7-10).
Lesen Sie Apostelgeschichte 13,38. Was war die Essenz der Botschaft des Paulus in der Synagoge von Antiochia?
Apostelgeschichte 13,16-41 enthält die erste Predigt des Paulus aus dem Neuen Testament. Es war natürlich nicht die erste Predigt, die Paulus hielt, und es steht außer Frage, dass sie nur eine kurze Zusammenfassung dessen darstellt, was er sagte.
Die Predigt ist in drei Hauptteile gegliedert. Es beginnt mit gemeinsamen Überzeugungen über Gottes Wahl Israels und das Königtum Davids (Apostelgeschichte 13,17-23); dieser Teil soll einen Kontakt zu seinem jüdischen Publikum herstellen. Als nächstes stellt sie Jesus als die Erfüllung der Verheißungen Gottes von einem Nachkommen Davids dar, der Israel das Heil bringen könnte (Apg. 13,24-37). Der abschließende Teil ist eine Warnung vor der Ablehnung des Heils, das durch Jesus angeboten wird (Apg. 13,38-41).
Der Höhepunkt der Predigt sind die Verse 38, 39, die den Kern der Botschaft des Paulus über die Rechtfertigung umschließen. Vergebung und Rechtfertigung gibt es nur durch Jesus, nicht durch das Gesetz des Mose. Dieser Abschnitt sagt nicht, dass das Gesetz aufgehoben wurde. Es zeigt nur seine Unfähigkeit, das zu tun, was die Juden von ihm erwarteten, nämlich die Rechtfertigung (Römer 10,1-4). Dieses Vorrecht liegt allein bei Jesus Christus (Gal. 2,16).
Was bedeutet es, dass die Erlösung nur durch Jesus erfolgt? Wie können Sie die Notwendigkeit, Gottes moralisches Gesetz zu halten, mit der Tatsache in Einklang bringen, dass das Gesetz nicht in der Lage ist, es zu rechtfertigen?

Pisidisches Antiochia: Teil II

Apostelgeschichte 13:38, 39, stellt die Frage der Rechtfertigungsunfähigkeit des Gesetzes dar, ein wichtiges Lehrkonzept. Trotz des verbindlichen Charakters seiner moralischen Gebote kann das Gesetz keine Rechtfertigung bringen, weil es bei denen, die es befolgen, keinen vollkommenen Gehorsam leisten kann (Apg. 15,10; Röm. 8,3). Selbst wenn das Gesetz in uns vollkommenen Gehorsam hervorbringen könnte, kann dieser vollkommene Gehorsam nicht für vergangene Sünden büßen (Römer 3,19; Gal. 3,10.11). Deshalb kann man sich keine Rechtfertigung verdienen, auch nicht teilweise. Wir können es nur durch den Glauben an das Sühneopfer Jesu empfangen (Römer 3,28; Gal 2,16), ein Geschenk, das wir nicht verdienen. So zentral es auch für das christliche Leben sein mag, der Gehorsam kann uns nicht das Heil bringen.
Lesen Sie Apostelgeschichte 13,42-49. Wie hat die Synagoge die Botschaft des Paulus erhalten?
Trotz der harten Art, wie Paulus seine Botschaft beendete, war die Reaktion der meisten in der Synagoge sehr positiv. Am folgenden Sabbat änderte sich die Situation jedoch drastisch. Es ist sehr wahrscheinlich, dass „die Juden“, die die Botschaft des Evangeliums ablehnten, die Synagogenführer waren, die das offizielle Judentum vertraten. Lukas schreibt ihre rücksichtslose Haltung gegenüber Paulus der Eifersucht zu.
In der Antike übten verschiedene Aspekte des Judentums, wie Monotheismus, Lebensstil und sogar der Sabbat, eine starke Anziehungskraft auf Nichtjuden aus, und viele von ihnen schlossen sich dem jüdischen Glauben als Proselyten an. Die Beschneidung war jedoch ein ernsthaftes Hindernis, da sie als barbarische und ekelhafte Praxis galt. Folglich würden viele Heiden die Synagogen besuchen, um Gott anzubeten, aber ohne sich formell zum Judentum zu bekehren. Diese waren als „Gottesfürchtige“ bekannt, und es könnten sowohl die Gottesfürchtigen als auch die Proselyten der Synagoge von Antiochia gewesen sein (Apg. 13,16.43), die geholfen haben, die Nachricht über die Botschaft des Paulus unter den Menschen im Allgemeinen zu verbreiten, und sie kamen in großer Zahl. Die Möglichkeit, das Heil zu erfahren, ohne sich vorher dem Judentum anzuschließen, war zweifellos für viele besonders attraktiv.
Das kann helfen, die Eifersucht der jüdischen Führer zu erklären. Auf jeden Fall schlossen sie sich durch die Ablehnung des Evangeliums nicht nur von Gottes Rettung aus, sondern befreiten auch Paulus und Barnabas, um ihre volle Aufmerksamkeit auf die Heiden zu richten, die sich freuten und Gott dafür priesen, dass er sie in Seinen Heilsplan aufgenommen hatte.

Ikone

Auf Betreiben der jüdischen Führer in Antiochia haben die örtlichen Behörden einen Mob gegen Paulus und Barnabas angestiftet und sie aus der Stadt vertrieben (Apg. 13,50). Die Jünger wurden jedoch mit Freude und dem Heiligen Geist erfüllt (Apg. 13,52). Die Missionare machten sich dann auf den Weg in die Stadt Iconium.
Lesen Sie Apostelgeschichte 14,1-7. Was war das Ergebnis der Aktivitäten von Paulus und Barnabas in Iconium?
In Ikonium setzten Paulus und Barnabas ihre Praxis fort, zuerst die Juden anzusprechen, bevor sie sich an die Heiden wandten. Paulus‘ Predigt in Antiochia (Apg. 13,16-41) bietet den Hauptgrund für die jüdische Priorität in ihrem Dienst: die Wahl Israels mit allem, was damit zusammenhängt (Röm. 3,2; 9,4; 5), und Gottes Erfüllung seiner Verheißung eines Erlösers aus Davids Linie. Trotz der Tatsache, dass viele Juden das Evangelium ablehnten, verlor Paulus nie die Hoffnung auf eine wesentliche jüdische Bekehrung.
In Römer 9-11 macht Paulus deutlich, dass „nicht alle, die von Israel abstammen, Israel sind“ (Römer 9:6, NIV) und dass es nur wegen der Barmherzigkeit Gottes ist, dass einige der Juden überhaupt glauben. Gott hat sein Volk nicht verworfen, aber „in der heutigen Zeit gibt es einen Rest, der aus Gnade erwählt ist“ (Römer 11,5, NIV). Paulus fuhr fort, den Heiden das Evangelium zu predigen, obwohl er glaubte, dass eines Tages mehr Juden zum Glauben an Jesus kommen würden.
„Paulus‘ Argument in Römer 9-11 bietet eine weitere Erklärung der Missionsstrategie, die er in der Apostelgeschichte verfolgt und konfrontiert jede Generation von Christen mit der theologischen Bedeutung des Zeugnisses für ungläubige Juden“ – David G. Peterson, Die Apostelgeschichte (Grand Rapids: Eerdmans, 2009), S. 401.
Die Situation war nicht viel anders als in Antiochia. Die erste Reaktion sowohl der Juden als auch der Heiden auf das Evangelium des Paulus war sehr positiv, aber auch hier haben die ungläubigen Juden, möglicherweise die Führer der örtlichen jüdischen Gemeinde, die Heiden aufgewühlt und ihren Geist gegen die Missionare vergiftet, was zu einer Spaltung unter den Menschen führte. Als die Gegner planten, Paulus und Barnabas anzugreifen und zu lynchen, beschlossen die beiden Missionare, die Stadt zu verlassen und in die nächste zu ziehen.
Mehr als nur das Evangelium zu hören, müssen die Juden sehen, wie es unter denen gelebt wird, die den Namen Jesu bekennen. Wenn Sie jüdische Bekannte haben, welche Art von Zeugen präsentieren Sie ihnen?

Lystra und Derbe

Der nächste Ort, den Paul und Barnabas besuchten, war Lystra, ein obskures Dorf etwa 29 km südwestlich von Iconium. Obwohl sie einige Zeit dort verbrachten (Apg. 14,6.7.15), berichtet Lukas nur von einer Geschichte und ihren Entwicklungen: der Heilung eines lahmen Mannes, wahrscheinlich eines Bettlers, der von Geburt an unter dieser Krankheit litt.
Lesen Sie Apostelgeschichte 14,5-19. Wie haben sie auf Paulus reagiert, wie sehr die Menschen von Unwissenheit durchdrungen waren?
Die Menge war so beeindruckt von dem Wunder, dass sie Paulus und Barnabas mit Göttern verwechselten – Barnabas mit Zeus, dem höchsten Gott des griechischen Pantheons, und Paulus mit Hermes, dem Begleiter und Sprecher des Zeus. Das Volk wollte ihnen sogar Opfer bringen.
Der lateinische Dichter Ovid (43 v. Chr. – A.D. 17/18) hatte zuvor eine Legende von diesen beiden Göttern aufgenommen, die als Menschen verkleidet eine Stadt in der gleichen Gegend („die Hügel von Phrygien“) besuchen und einen Ort zum Ausruhen suchen. Der Legende nach behandelte ein bescheidenes, älteres Paar sie freundlich und gastfreundlich, der Rest der Bevölkerung war gleichgültig. Wegen ihrer Freundlichkeit und Gastfreundschaft gegenüber den Inkognito-Besuchern ließ das Paar ihr Haus in einen Tempel und sich selbst in Priester verwandeln, während der Rest der Stadt völlig zerstört wurde (Metamorphosen 611-724).
Da eine solche Geschichte in dieser Region im Umlauf ist, überrascht die Reaktion der Menschen auf das Wunder des Paulus nicht. Die Geschichte hilft auch zu erklären, warum die Menge annahm, dass die Missionare diese beiden Götter waren, und nicht etwa Asklepios, der Gott der Heilung. Paulus und Barnabas waren jedoch in der Lage, ihre falsche Verehrung ihrer selbst zu beenden. Am Ende verursachten einige Gegner aus Antiochia und Iconium eine komplette Umkehrung der Situation, und Paulus wurde gesteinigt und für tot erklärt.
Lesen Sie Apostelgeschichte 14,20-26. Wo haben Paulus und Barnabas ihre Reise beendet? Und was haben sie auf dem Rückweg gemacht?
Paul sagte: „Wir müssen durch viele Drangsale in das Reich Gottes eintreten“ (Apg. 14,22, NKJV). Was soll das heißen? Wie haben Sie vielleicht erfahren, was er dort sagt? Am wichtigsten ist, wie kann man lernen, im Glauben zu wachsen, aus welchen „Drangsalen“ man sich auch immer gegenübersieht?

Weiterführende Studie: 

„Während des Lebens Christi auf Erden hatte er versucht, die Juden aus ihrer Exklusivität herauszuführen. Die Bekehrung des Zenturios und der syrischen Frau waren Beispiele seiner direkten Arbeit außerhalb des anerkannten Volkes Israel. Die Zeit war nun gekommen für eine aktive und fortgesetzte Arbeit unter den Heiden, von denen ganze Gemeinschaften das Evangelium gerne annahmen und Gott für das Licht eines intelligenten Glaubens verherrlichten. Der Unglaube und die Bosheit der Juden wandten sich nicht von der Absicht Gottes ab; denn ein neues Israel wurde in den alten Olivenbaum eingepfropft. Die Synagogen wurden gegen die Apostel geschlossen, aber private Häuser wurden für ihren Gebrauch geöffnet, und öffentliche Gebäude der Heiden wurden auch benutzt, um das Wort Gottes zu predigen“ – Ellen G. White, Skizzen aus dem Leben des Paulus, S. 51.
„Paulus und Barnabas versuchten in all ihren missionarischen Bemühungen, dem Beispiel Christi zu folgen, der bereit war, Opfer zu bringen und treu und ernsthaft für die Seelen zu arbeiten. Weit wach, eifrig, unermüdlich, haben sie keine Neigung oder persönliche Leichtigkeit konsultiert, sondern mit betender Angst und unaufhörlicher Aktivität den Samen der Wahrheit gesät. Und bei der Aussaat des Samens achteten die Apostel darauf, allen, die sich für das Evangelium einsetzten, eine praktische Unterweisung zu geben, die von unschätzbarem Wert war. Dieser Geist der Ernsthaftigkeit und göttlichen Furcht hinterließ bei den neuen Jüngern einen bleibenden Eindruck von der Bedeutung der Botschaft des Evangeliums“ – Ellen G. White, Die Apostelgeschichte, S. 186.
Diskussionsfragen:
Bleiben Sie mehr über die Geschichte von John Mark's Flucht vor ihnen, wenn es hart auf hart kommt. Paulus und Barnabas hatten später einen Streit über Johannes Markus, als Barnabas ihn wieder benutzen wollte und Paulus nicht (siehe Apg. 15,37). Jahre später jedoch schrieb Paulus: "Holt Markus und bringt ihn mit, denn er ist mir nützlich für den Dienst" (2. Tim. 4,11, NKJV). Welche Lehren ziehen wir aus denen, die unter bestimmten Umständen ihrer Berufung untreu werden?
Lesen Sie Paulus und Barnabas' Antwort auf die Lystrier, als sie für Götter gehalten wurden (Apg. 14,14-18). Wie können wir reagieren, wenn wir versucht sind, die Anerkennung für das zu bekommen, was Gott getan hat?
Lesen Sie Apostelgeschichte 14,21-23. Was können wir nach dem Beispiel von Paulus und Barnabas individuell und als Gemeinde tun, um den Glauben der Neubekehrten zu nähren oder zu stärken?
Wie können wir sicherstellen, dass wir nicht zulassen, dass von Menschen geschaffene Traditionen oder gar Überzeugungen, die wir seit langem vertreten, in der Wahrheit vorankommen, so wie die religiösen Führer, die gegen Paulus waren?

Inside Story

Pornographie vs. Evangelium

Von Takahashi Toru
Der Tag war lang und enttäuschend, als ich von Tür zu Tür ging, um in der südjapanischen Stadt Shizuoka adventistische Bücher zu verkaufen. Niemand wollte ein Buch kaufen.
Gegen Ende des Tages befand ich mich plötzlich auf einer seltsamen, dunklen Straße. Unerfreulicherweise ging ich zum nächsten Haus. Pornographische Zeitschriften wurden über den Hof gestreut. Stapel der Magazine wurden in der Nähe der Haustür gestapelt. Die Magazine waren überall.
Ich habe mich zurückgezogen. Die Angst packte mich, und ich wollte weglaufen. Dann geriet ich in Panik.
„Hallo, mein Name ist Takahashi Toru!“ Ich schrie das Haus an. „Ich bin von der Siebenten-Tags-Adventisten-Kirche, und ich habe einige Bücher, die dein Leben verändern werden!“
Die Worte stammen aus einer Rede, die wir von Youth Rush, einem Evangelisationsprogramm für Studentenliteratur, gehalten haben. Als ich in Panik geriet, fing ich an, die Rede zu verraten.
Die Haustür des Hauses öffnete sich, und ein stark fettleibiger Mann trat heraus.
Noch nach meiner Rede fragte ich: „Möchten Sie ein Gesundheitsbuch?“
Ich erwartete, dass der Mann „Nein“ sagt, und ich war bereit zu laufen.
Aber der Mann, dessen Stimme in einem tiefen Bass rumpelt, sagte: „Ja, ich möchte ein Gesundheitsbuch.“
Ich hielt nervös ein kleines Missionsbuch heraus. Der Mann nahm es und öffnete es mit Interesse.
„Ja, ich will das haben“, sagte er und zog etwas Geld heraus.
Nach dem Verkauf bin ich geflohen. Ich hatte Angst und wollte weit weg. Als ich rannte, betete ich für den Mann und dankte Gott für seinen Schutz.
Dann blieb ich in den Gleisen stehen. Ich hatte eine Offenbarung. Mein Herz war genauso schmutzig wie der Garten des Menschen. Dennoch war Jesus in mein Herz eingedrungen und hatte mir Hoffnung gegeben. Jesus sagte: „Ich werde euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euch legen“ (Hesekiel 36:26, NKJV).
Als ich auf der Straße stand, überwältigte mich die Dankbarkeit. Ich war so dankbar, dass Jesus es gewagt hatte, in mein Herz einzudringen. Mit dieser neuen Wertschätzung marschierte ich zum nächsten Haus und verkaufte sofort ein Buch.
Takahashi Toru, links, ein 21-jähriger Medienjournalist, erhielt sein Youth Rush Training in der Setagaya Kirche in Tokio, die adventistische Jugendliche aus ganz Japan ausbildet, um die Botschaft des Evangeliums weiterzugeben. Ein Teil des Dreizehnten Sabbatopfers dieses Viertels wird der Gemeinde helfen, ihre Arbeit auszuweiten.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.