Original http://ssnet.org/lessons/18c/less11.html

Arrest in Jerusalem

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator – „untouched translation – sorry for any inconvenience“

Verhaftung in Jerusalem

Lesen Sie für die Studie dieser Woche: Apostelgeschichte 21; Römer 2:28, 29; Gal. 5:6; Apostelgeschichte 22; Apostelgeschichte 23:1-30; Matth. 22:23-32.

„In der folgenden Nacht stand der Herr in der Nähe von Paulus und sagte: „Habt Mut! Wie ihr in Jerusalem über mich ausgesagt habt, so müsst ihr auch in Rom aussagen“ (Apg 23,11; NIV).

Bald nach der ersten Missionsreise des Paulus wurde klar, dass es in der Gemeinde eine grundlegende Meinungsverschiedenheit darüber gab, wie die Heiden in den Glauben aufgenommen werden sollten (Apg 15,1-5). Vielleicht spürte Paulus einen wachsenden Konflikt und konzipierte einen Plan zur Förderung der Einheit in der Gemeinde. Weil er beim Rat gebeten wurde, an die Armen zu denken (Gal. 2,10), beschloss er, die heidnischen Kirchen einzuladen, um den Brüdern in Judäa, der „Sammlung für die Heiligen“ (1. Kor. 16,1), finanzielle Hilfe zu leisten, in der Hoffnung, dass sie vielleicht helfen könnte, Brücken zwischen den beiden Gruppen zu bauen.

Dies könnte seine Entschlossenheit erklären, am Ende seiner dritten Reise nach Jerusalem zu gehen, trotz der Risiken. Einerseits hatte er eine echte Liebe zu seinen Mitjuden (Römer 9,1-5), andererseits sehnte er sich nach einer geeinten Gemeinde (Gal. 3,28; 5,6). Da Juden und Heiden gleichermaßen durch den Glauben und nicht durch die Werke des Gesetzes gerettet wurden (Römer 3,28-30), war jede soziale Entfremdung zwischen ihnen, die auf den zeremoniellen Anforderungen des Gesetzes beruhte, gegen die integrative Natur des Evangeliums (Eph. 2,11-22).

Lasst uns Paulus folgen, wenn er in diese neue Phase seines Lebens und seiner Mission eintritt.

Studieren Sie die Lektion dieser Woche zur Vorbereitung auf den Sabbat am 15. September.

Treffen mit den Jerusalemer Führern

Als Paulus in Jerusalem ankam, wurde er von den mit Mnason verbundenen Gläubigen, bei denen er bleiben sollte, herzlich empfangen (Apg 21,16.17).

In Apg 21,18-22 äußerten Jakobus und die Ältesten Jerusalems ihre Besorgnis über den Ruf des Paulus unter den lokalen jüdischen Gläubigen, die auf das mosaische Gesetz eifrig waren. Sie waren darüber informiert worden, dass er die jüdischen Konvertiten, die im Ausland lebten, lehrte, Mose zu verlassen und ihnen sagte, sie sollten „ihre Kinder nicht beschneiden oder die Gebräuche einhalten“ (Apg 21,21, NRSV).

Das war natürlich nicht wirklich wahr. Was Paulus lehrte, war, dass in Bezug auf die Erlösung weder Beschneidung noch Unbeschnittenheit etwas bedeutete, da sowohl Juden als auch Heiden durch den Glauben an Jesus gleichermaßen gerettet wurden (Römer 2:28, 29; Gal 5:6; Kolosser 3:11). Dies unterscheidet sich von der ausdrücklichen Ermutigung der Juden, das Gesetz und seine Anforderungen zu missachten. Gehorsam ist an sich natürlich kein Synonym für Legalismus, obwohl er bewusst verdreht werden könnte, um genau das zu bedeuten.

Lies Apostelgeschichte 21,23-26. Wie konnte Paulus beweisen, dass er immer noch ein treuer Jude ist?

Paulus wurde geraten, politisch korrekt zu sein. Er sollte die Falschheit der Gerüchte über ihn zeigen, indem er etwas sehr Jüdisches tut: Sponsor des Gelübdes der Naziriten von einigen jüdischen Gläubigen. Dieses Gelübde war ein besonderer Akt der Frömmigkeit, durch den sich ein Jude Gott weihen würde.

Leider hat Paulus nachgegeben. Helden, einschließlich der biblischen, haben ihre Fehler, wie wir im Leben von Abraham, Mose, Petrus und vielen anderen sehen können. Man könnte argumentieren, dass Paulus nur seinem Prinzip folgte, sich im Umgang mit Juden wie ein Jude zu verhalten (1. Kor 9,19-23), oder dass er selbst ein Gelübde nicht lange zuvor abgelegt haben soll (Apg 18,18), obwohl die genaue Natur dieses Gelübdes nicht klar ist. Diesmal war es jedoch ein Kompromiss, da er seine Zustimmung zu den legalistischen Motiven hinter der Empfehlung signalisierte. Die Implikation einer solchen Haltung war genau die, die der Apostel energisch zu bekämpfen versuchte: dass es zwei Evangelien gibt, eines für Heiden, von Erlösung durch Glauben und eines für Juden, von Erlösung durch Werke. „Er (Paulus) war von Gott nicht befugt, so viel zu gewähren, wie sie wollten“ – Ellen G. White, Die Apostelgeschichte, S. 405.

Wie können wir bei unseren Versuchen, relevant zu sein, darauf achten, dass wir nicht einen ähnlichen Fehler machen?

 

Unruhen im Tempel

Nachdem Paulus den Vorschlag der Gemeindeleiter angenommen hatte, musste er sich einer siebentägigen rituellen Reinigung unterziehen, um die Erfüllung des Gelübdes der Männer zu unterstützen (Num. 19,11-13). Gleichzeitig legte die jüdische Tradition fest, dass jede Person, die aus heidnischen Ländern kam, unrein sein würde und daher nicht in den Tempel eintreten konnte. Deshalb musste sich Paulus reinigen, bevor er zu den Priestern ging, um seinen Reinigungsprozess im Zusammenhang mit den Naziritern mitzuteilen (Apg 21,26).

Lies Apostelgeschichte 21,27-36. Was geschah mit Paulus am Ende seiner siebentägigen Reinigungszeit?

Es kam zu einem Aufstand, der von denen verursacht wurde, die die Menge gegen Paulus aufhetzten und ihn beschuldigten, die heiligsten Symbole der jüdischen Religion anzugreifen, insbesondere den Tempel entweiht zu haben. Als einer der Reisebegleiter des Paulus ein heidnischer Gläubiger aus Ephesus namens Trophimus war (Apg 21,29), dachten sie, der Apostel hätte ihn in den Innenhof des Tempels eingeführt, wo nur Juden eintreten konnten. Wenn die Anschuldigung legitim wäre, wäre Paulus schuldig an einer sehr schweren Straftat. Entlang der Mauer, die den äußeren vom inneren Hof trennte, gab es Schilder auf Griechisch und Lateinisch, die die heidnischen Besucher davor warnten, weiter hineinzugehen, sonst wären sie persönlich für ihren anschließenden Tod verantwortlich.

„Nach dem jüdischen Gesetz war es ein Verbrechen, das mit dem Tode bestraft werden konnte, wenn eine unbeschnittene Person die Innenhöfe des heiligen Gebäudes betrat. Paulus war in der Stadt in Begleitung von Trophimus, einem Epheser, gesehen worden, und es wurde vermutet, dass er ihn in den Tempel gebracht hatte. Dies hatte er nicht getan; und da er selbst Jude war, war seine Tat, den Tempel zu betreten, kein Verstoß gegen das Gesetz. Aber obwohl die Anklage völlig falsch war, diente sie dazu, das öffentliche Vorurteil zu wecken. Als der Schrei aufgenommen und durch die Tempelhöfe getragen wurde, wurden die dort versammelten Menschenmengen in wilde Erregung versetzt“ – Ellen G. White, The Acts of the Apostles, S. 407.

Als die Nachricht vom Aufstand eine römische Festung erreichte, kam der römische Kommandant Claudius Lysias (Apg 21,31.32; 23,26) mit Truppen und rettete Paulus, bevor die Menge ihn töten konnte.

Als Ziel der Angriffe wurde Paulus verhaftet und mit Ketten gefesselt, während der Kommandant versuchte, sich zu erkundigen, was vor sich ging. Beim hysterischen Geschrei der Menge befahl er, den Apostel in die Festung zu bringen.

Gerüchte, falsche, halfen bei diesem Aufstand. Warum müssen wir so vorsichtig sein mit den Gerüchten, die wir hören oder, noch schlimmer, verbreiten?

Vor der Menge

Apg 21,37-40 erzählt, was als nächstes geschah. Als Paulus in die römische Festung zum Verhör gebracht wurde, bat er den Kommandanten um Erlaubnis, sich an das Volk zu wenden, das immer noch hektisch nach seinem Tod schrie.

Als er den Kommandanten in griechischer Sprache ansprach, dachte dieser, Paulus könnte ein gewisser Jude aus Ägypten gewesen sein, der etwa drei Jahre zuvor in Jerusalem eine Revolte gegen die römische Besatzung begonnen hatte. Der Aufstand wurde jedoch von den römischen Truppen niedergeschlagen; viele seiner Anhänger wurden entweder getötet oder verhaftet, während der Ägypter entkam.

Nachdem er gesagt hatte, dass er aus Tarsus und nicht aus Ägypten komme, erhielt Paulus die Erlaubnis zu sprechen. In seiner Rede gab er keine detaillierte Antwort auf die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen (Apg 21,28), sondern erzählte ihnen die Geschichte seiner Bekehrung und betonte seine Hingabe an das Judentum, bis hin zur Verfolgung der Gläubigen an Jesus. Als er mit einer Reihe von Offenbarungen des Herrn konfrontiert wurde, hatte er keine andere Wahl, als ihnen zu folgen. Dies erklärte die vollständige Wende in seinem Leben und seinen Aufruf, den Heiden zu predigen. Anstatt in eine theologische Diskussion zu kommen, erzählte Paulus ihnen seine eigene Erfahrung und warum er tat, was er tat.

Lies Apostelgeschichte 22,22-29. Wie reagierte der Mob auf die Aussage des Paulus, dass er ein Apostel der Heiden sei?

Die Entscheidung, Paulus sprechen zu lassen, hat nicht gut geklappt. Indem er sich auf seine Verpflichtung gegenüber den Heiden bezog, schien Paulus die Wahrheit der Anklage gegen ihn zu bestätigen (Apg 21,28), und die Menge wurde wieder wütend.

Der römische Kommandant hat vielleicht nicht alles verstanden, was Paulus sagte; deshalb beschloss er, ihn durch Auspeitschen untersuchen zu lassen. Doch Paulus war nicht nur ein reinblütiger Jude (Phil. 3,5), sondern hatte auch die römische Staatsbürgerschaft, und als er dies erwähnte, musste der Kommandant zurücktreten. Als römischer Bürger konnte Paulus nicht dieser Art von Folter ausgesetzt werden.

Lies die Rede des Paulus (Apg 22,1-21). Welchen Beweis sehen Sie, dass Paulus nicht nur sich selbst verteidigte, sondern auch zu seinen Mitjuden predigte? Warum sollte er seine Bekehrungsgeschichte erzählen? Was ist es an Konvertierungsgeschichten, die so viel Macht haben können?

Vor dem Sanhedrin

Als der römische Kommandant erkannte, dass Paulus keine Bedrohung für das Reich darstellte, d.h. dass es sich bei der Angelegenheit um interne Streitigkeiten der Juden handelte, bat er den Sanhedrin, den Fall aufzunehmen (Apg 22:30; 23:29).

Lies Apostelgeschichte 23,1-5. Wie begann Paulus seine Verteidigung vor dem Sanhedrin?

Paulus‘ einleitende Aussage wurde mit einem Klaps auf den Mund beantwortet, vielleicht weil seine Bezugnahme auf Gott als Gefangener blasphemisch klang. Seine impulsive Reaktion gibt uns einen Einblick in sein Temperament. Indem er den Hohenpriester eine „weiß getünchte Mauer“ nannte (Apg 23,3, NKJV), könnte er in Matthäus 23,27 die Verurteilung der Heuchelei der Pharisäer durch Jesus wiederholen. Da Paulus jedoch nicht wirklich wusste, dass er sich an den Hohenpriester wandte, ist die Möglichkeit, dass er schlecht sehen konnte, nicht ganz auszuschließen.

Lies Apostelgeschichte 23,6-10. Wie hat Paulus genial versucht, den Prozess zu stören?

Der Sanhedrin bestand aus Sadduzäern und Pharisäern, die sich in einer Reihe von Fragen entgegensetzten, wobei die Lehre einer von ihnen war. Die Sadduzäer zum Beispiel, deren schriftlicher Kanon nur die ersten fünf Bücher Mose (der Pentateuch) umfasste, glaubten nicht an die Auferstehung der Toten (Mt 22,23-32).

Paulus‘ Aussage (Apg 23,6) war jedoch mehr als eine kluge Taktik, um den Sanhedrin abzulenken. Da seine Begegnung mit dem auferstandenen Jesus auf dem Damaskusweg die Grundlage für seine Bekehrung und seinen apostolischen Dienst bildete, war der Glaube an die Auferstehung das eigentliche Thema, für das er gerichtet wurde (Apg 24,20.21; 26,6-8). Nichts anderes konnte erklären, wie er sich von seinem früheren Eifer zu dem entwickelt hatte, was er jetzt war. Wenn Jesus nicht von den Toten auferweckt worden wäre, dann war sein Dienst sinnlos, und er wusste es auch (1. Kor 15,14-17).

In dieser Nacht, als Paulus in der Festung war, erschien ihm der Herr mit dieser Ermutigung: „Sei guten Mutes, Paulus; denn wie du für mich in Jerusalem Zeugnis abgelegt hast, so musst du auch in Rom Zeugnis ablegen“ (Apg 23,11, NKJV). Unter den gegebenen Umständen hätte ein solches Versprechen für Paulus besonders bedeutsam sein können. Sein lang gehegter Wunsch, in Rom zu predigen (Apg 19,21; Röm 1,13-15; 15,22-29), würde immer noch in Erfüllung gehen.

Transfer nach Caesarea

Verärgert über die Tatsache, dass sie Paulus noch nicht auf legale Weise losgeworden waren, beschloss eine Gruppe, einen Plan zu entwerfen, durch den sie ihn selbst überfallen und töten würden.

Lies Apostelgeschichte 23,12-17. Was war ihr Plan, und wie wurde er vereitelt? Was lehrt uns das, wie leidenschaftlich Menschen für falsche Ursachen sein können?

Dass mehr als vierzig Juden sich gegen Paulus verschworen und mit einem Eid verbunden haben, zeigt, wie viel Hass der Apostel in Jerusalem geweckt hatte. Lukas gibt uns nicht die Identität dieser Männer, aber sie waren Extremisten, die bereit waren, alles zu tun, um den jüdischen Glauben vor seinen angeblichen Verrätern und Feinden zu schützen. Ein solches Maß an religiösem Fanatismus, gepaart mit einer revolutionären und nationalistischen Leidenschaft, war im ersten Jahrhundert Judäas und seiner Umgebung nicht ungewöhnlich.

In gewisser Weise erreichte die Nachricht von der Handlung jedoch die Ohren von Paulus‘ Neffen. Es ist etwas enttäuschend, dass wir fast nichts über die Familie des Paulus wissen, aber anscheinend sind er und seine Schwester in Jerusalem aufgewachsen (Apg 22,3), wo sie heiratete und mindestens einen Sohn hatte. Jedenfalls deutet der Neffe des Paulus – der kleine Neaniskos (Apg 23,18.22) und die Tatsache, dass er „von der Hand genommen wurde (Apg 23,19) – darauf hin, dass er noch ein Teenager war -, dass er ihn in der Festung besuchen und ihm die Geschichte erzählen konnte.

Lies Apostelgeschichte 23,26-30. Welche Botschaft hat Kommandant Lysias Gouverneur Felix über Paulus geschickt?

Der Brief lieferte Felix einen fairen Bericht über die Situation. Darüber hinaus zeigt es, wie Paulus von seiner römischen Staatsbürgerschaft profitiert hat. Das römische Gesetz schützte seine Bürger voll und ganz, die zum Beispiel das Recht hatten, ein Gerichtsverfahren zu führen, in dem sie vor dem Gericht erscheinen und sich verteidigen konnten (Apg 25,16), und das Recht, im Falle eines unlauteren Verfahrens beim Kaiser Berufung einzulegen (Apg 25,10.11).

Unabhängig von Felix‘ Ruf behandelte er Paulus rechtlich richtig. Nach einem Vorverhör befahl er, ihn bis zur Ankunft der Ankläger unter Bewachung zu halten.

Denke an Gottes Vorsehung im Leben des Paulus. Wie oft hast du demütig die Vorsehung Gottes in deinem eigenen Leben anerkannt, trotz der Prüfungen und Leiden, die du durchgemacht hast?

 

Weiterführende Studie:

„Bei dieser Gelegenheit überreichten Paulus und seine Gefährten den Leitern der Arbeit in Jerusalem offiziell die Beiträge, die von den heidnischen Kirchen zur Unterstützung der Armen unter ihren jüdischen Brüdern übermittelt wurden. …

„Diese Freewill-Opfer zeigten die Loyalität der heidnischen Bekehrten zum organisierten Werk Gottes in der ganzen Welt und hätten von allen mit dankbarer Anerkennung empfangen werden sollen, doch es war Paulus und seinen Gefährten klar, dass selbst unter denen, vor denen sie jetzt standen, einige waren, die nicht in der Lage waren, den Geist der brüderlichen Liebe zu schätzen, der die Gaben ausgelöst hatte“ – Ellen G. White, The Acts of the Apostles, S. 399, 400.

„Hätten die Führer in der Gemeinde ihr Gefühl der Bitterkeit gegenüber dem Apostel vollständig aufgegeben und ihn als einen besonders berufenen Gott angenommen, das Evangelium den Heiden zu bringen, hätte der Herr ihn ihnen erspart. Gott hatte nicht bestimmt, dass die Arbeit des Paulus so bald enden sollte, aber Er wirkte kein Wunder, um dem Zug der Umstände entgegenzuwirken, die der Lauf der Leiter in der Gemeinde in Jerusalem hervorgerufen hatte.

„Der gleiche Geist führt immer noch zu den gleichen Ergebnissen. Die Vernachlässigung, die Bestimmungen der göttlichen Gnade zu schätzen und zu verbessern, hat der Kirche so manchen Segen genommen. Wie oft hätte der Herr das Werk eines treuen Dieners verlängert, wenn seine Arbeit anerkannt worden wäre! Aber wenn die Kirche dem Feind der Seelen erlaubt, das Verständnis zu verdrehen, so dass er die Worte und Taten des Dieners Christi falsch darstellt und interpretiert; wenn er sich erlauben sollte, sich ihm in den Weg zu stellen und seinen Nutzen zu behindern, entfernt der Herr manchmal von ihnen den Segen, den er gegeben hat. … ”

„Nachdem die Hände auf die pulslose Brust gefaltet sind, wenn die Stimme der Warnung und Ermutigung still ist, dann können die Verstockten erregt werden, um den Segen zu sehen und zu schätzen, den sie von ihnen erhalten haben. Ihr Tod kann das erreichen, was ihr Leben nicht getan hat“ – Seiten 417, 418.

 

Diskussionsfragen:

Indem Paulus nach Jerusalem ging, obwohl er wusste, dass er nicht willkommen sein würde, stellte er die Interessen der Gemeinde über seine eigenen persönlichen Interessen. Inwieweit sollten wir seinem Beispiel folgen?
Was können wir aus dem Kompromiss des Paulus in Jerusalem lernen? Wie können wir politisch korrekt sein, ohne auf die Prinzipien zu verzichten, nach denen wir leben? Oder können wir das?
Die Einheit der Kirche ist immer so wichtig. Wie können wir lernen, zusammenzuarbeiten, einheitlich, auch wenn wir unterschiedliche Ansichten über die Dinge haben?

 

Inside Story

Anspruch auf 100 Taufen

Von Andrew McChesney, Adventistische Mission

Kiyong Kwon hatte 20 Gemeindeglieder, als er seine erste Gemeinde in Südkorea gründete. Die 20 waren ihm aus seiner alten Kirche gefolgt, aber Kiyong sehnte sich nach neuen Mitgliedern.

Ein junger Mann tauchte beim ersten Sabbatgottesdienst der Gemeinde auf. Es war sein erster Besuch in einer Kirche jeglicher Art.

„Warum bist du in diese kleine Kirche gekommen?“ fragte Kiyong.

„Ich habe einfach kein Glück“, antwortete der Gast. „Aber jemand sagte mir, wenn ich in eine neue Kirche gehe, würde es mir Glück bringen.“

Kiyong bot Bibelstudien an, und der junge Mann wurde getauft.

Aber Kiyong wollte mehr Mitglieder. Eines Tages betete er von Morgen bis Abend: „Bitte gebt mir Menschen. Gebt mir Seelen, um diese Kirche zu füllen.“

Am nächsten Tag hielt ein Nachbar Kiyong auf. „Gestern wollte ich in die Kirche gehen“, sagte sie. „Bitte bring mich zu deiner Kirche.“

Am Tag danach bekam Kiyong einen Anruf. „Meine Schwester ist eine Adventistin, die seit 10 Jahren will, dass ich in die Kirche gehe, aber ich bin nie gegangen“, sagte der Anrufer. „Aber jetzt habe ich Lust zu gehen.“

Kiyong studierte die Bibel mit beiden Frauen, und beide wurden getauft.

„Gott hat so viele Menschen auf diesen Weg geschickt“, sagte Kiyong.

Mehr als 40 Menschen wurden im ersten Jahr getauft. Ein Jahr später, als der 98. Mensch getauft wurde, betete Kiyong für 100 Taufen. Dann erinnerte er sich an eine Frau, die er seit drei Jahren nicht mehr gesehen hatte. Er fand sie als Leiterin einer Kinderkunstschule, und er besuchte sie mit Blumen.

„Du solltest die 100. Person sein, die in meiner Kirche getauft wird“, sagte er ihr.

Als die Frau zustimmte, informierte Kiyong sie, dass sie zuerst ein Bibelstudium brauchte und ihn am nächsten Abend bei sich zu Hause erwartete. „Stell sicher, dass dein Mann auch dort ist“, sagte er.

Nachdem Kiyong gegangen war, rief die Frau ihren Mann an und sagte: „Elder Kwon wird morgen zu uns nach Hause kommen, um uns die Bibel zu lehren.“

Ihr Mann, ein frommer Buddhist und Geschäftsinhaber, hatte sich kürzlich entschieden, Englisch zu lernen und mehrere englischsprachige Bücher gekauft, darunter eine Bibel. Er hatte Mühe gehabt, die Bibel in seinem Büro zu lesen. Also betete er: „Wenn du der wahre Gott bist, schicke jemanden, der mir die Bibel beibringt.“

In diesem Moment rief seine Frau an und kündigte an: „Elder Kwon wird morgen in unser Haus kommen, um uns die Bibel zu lehren.“

„Ihr Mann war jenseits aller Worte schockiert“, sagte Kiyong.

Am nächsten Tag fand Kiyong das Ehepaar und seine erwachsenen Kinder, die gespannt darauf warteten, die Bibel zu studieren. Die ganze Familie wurde getauft.

Kiyong Kwon, 56, links, hat in Südkorea drei Gemeinden gegründet. Ein Teil des dreizehnten Sabbatopfers dieses Quartals wird dazu beitragen, die erste adventistische Gemeinde in Sejong, Südkorea, zu gründen. Lies mehr über Kiyong letzte Woche und nächste Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.