...

Die Rolle der Haushalterschaft

Bibelgespräch live – aktuelle Themen in einer Talkrunde im Hope Channel

 

 Supported by adventech.io
Mobile Version im App Store für iOS devices oder Android im Play Store (Handy, Tablet) aufrufen und installieren: Sabbatschule Adventech
Diese Ausgabe entspricht der weltweiten Standard Edition der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten
Adventech „Unser Auftrag“

 

Lies für das Studium dieser Woche:

Merktext
Denn Gott hat uns nicht berufen zur Unreinheit, sondern zur Heiligung. (1 Ths 4,7)
Wegen des tief- und weitreichenden Umfangs der Haushalterschaft ist es leicht, sich im großen Ganzen zu verlieren, indem man sich an den Tangenten festfährt und von seiner enormen Größe überwältigt fühlt. Haushalterschaft ist genauso einfach wie komplex und kann deshalb leicht missverstanden werden. Jedoch können weder der Christ noch die Kirche ohne sie existieren oder funktionieren. Christ zu sein bedeutet auch, ein guter Haushalter zu sein.
„Sie ist weder eine Theorie noch eine Philosophie, sondern ein Arbeitsprogramm. Sie ist in Wirklichkeit das Gesetz des christlichen Lebens … Sie ist notwendig, um das Leben richtig zu verstehen, und unabdingbar für ein echtes, lebendiges religiöses Erleben. Sie ist nicht nur eine Sache der mentalen Einstellung, sondern ein Willensakt und ein konkreter, bewusster Vorgang, der das ganze Leben berührt.“ (LeRoy E. Froom, Stewardship in Its Larger Aspects, Pacific Press Publishing Association, Mountain View, Kalifornien 1929, S. 5)
Was sind einige der Kernpunkte christlicher Haushalterschaft? Diese Woche werden wir uns näher mit der Rolle, die die Haushalterschaft in einem Leben als Christ spielt, befassen. Wir werden dies jedoch mithilfe eines interessanten Vergleichs tun: mit dem eines Wagenrads.
* Studiere diese Lektion zur Vorbereitung auf Sabbat, den 10. März.

Christus ist das Zentrum

Jesus ist die zentrale Figur der ganzen Bibel (Joh 5,39) und wir müssen uns selbst in Beziehung zu ihm sehen. Er bezahlte die Strafe für unsere Sünde und ist Lösegeld für viele“ (Mk 10,45). Jesus hat alle Vollmacht im Himmel und auf der Erde (Mt 28,18), und alles ist in seiner Hand (Joh 13,3). Sein Name ist höher als alle anderen, und eines Tages werden sich alle Knie vor ihm beugen (Phil 2,9–11).
„Jesus ist der lebendige Mittelpunkt von allem.“ (Ellen G. White, Evangelism, S. 186) Christus ist das Herzstück unserer Haushalterschaft und die Quelle unserer Kraft. Seinetwegen leben wir ein lebenswertes Leben, indem wir allen zeigen, dass er der zentrale Fokus unseres Lebens ist. Paulus musste viele Belastungen ertragen, aber egal wo er war oder was mit ihm geschah, hatte er eine Priorität in seinem Leben: Christus ist mein Leben, und Sterben ist mein Gewinn.“ (Phil 1,21)
Lies Kolosser 1,16–18; Römer 8,21 und 2. Korinther 5,17: Was sagen uns diese Bibelstellen darüber, wie zentral Jesus für all unsere Belange ist?
Es gibt keine echte Haushalterschaft ohne Christus im Zentrum (Gal 2,20). Er ist das Zentrum der selige[n] Hoffnung“ (Tit 2,13) und er ist vor allem, und es besteht alles in ihm“ (Kol 1,17). So wie die Achse das Zentrum eines Rads ist und somit das Gewicht des Wagens trägt, ist Christus das Zentrum des Lebens eines Haushalters. So wie eine solide Achse Stabilität gibt und dem Rad erlaubt, sich zu drehen, ist Jesus auch die feste und stabile Mitte unserer christlichen Existenz (Hbr 13,8). Sein Einfluss sollte sich auf alles, was wir denken und tun, auswirken. Alle Aspekte der Haushalterschaft drehen sich um Christus und finden ihre Mitte in ihm.
„Denn ohne mich könnt ihr nichts tun.“ (Joh 15,5) Das Zentrum der Haushalterschaft ist kein Hohlraum, sondern die Realität des lebendigen Christus, der in uns wirkt, um unseren Charakter heute und für die Ewigkeit zu formen.
Es ist eine Sache, zu sagen, dass Jesus das Zentrum unseres Lebens ist, aber es ist eine andere, so zu leben, als ob er es ist. Wie kannst du sicher sein, dass Jesus wirklich in dir lebt, so wie er es versprochen hat, wenn wir es ihm erlauben?

Heiligtumslehre

Normalerweise denkt man im Zusammenhang mit Haushalterschaft nicht an das Heiligtum. Doch die Verbindung ist vorhanden, weil das Heiligtum so wichtig in unserem Glaubenssystem ist und Haushalterschaft Teil dieses Systems ist. Das richtige Verständnis des Dienstes [Christi] im Heiligtum ist die Grundlage unseres Glaubens.“ (Ev 199) Wir müssen die Rolle der Haushalterschaft im Licht dieses biblischen Konzepts verstehen.
In 1. Könige 7,33 wird ein Wagenrad beschrieben. Wir werden die Heiligtumslehre als die Nabe des Rads verdeutlichen. Die Nabe ist an der Achse befestigt und gibt dem Rad, wenn es sich dreht, größere Stabilität. Da Christus den Tod und eine siegreiche Auferstehung erlebte (2 Tim 1,10), ist er durch seinen Tod die Grundlage für sein Wirken im Heiligtum (Hbr 6,19–20) und bietet die Stabilität f unseren Glauben. Und aus dem Heiligtum heraus dient er für uns hier auf der Erde (siehe Hbr 8,1–2).
„Auf dem Prinzip Sola Scriptura (allein die Bibel) gegründet, baut der biblische Adventismus sein Lehrsystem aus der allgemeinen Perspektive der Heiligtumslehre.“ (Fernando Canale, Secular Adventism? Exploring the Link Between Lifestyle and Salvation, Peruvian Union University, Lima, Peru 2013, S. 104 f.)
Was sagen uns folgende Verse über den Dienst Jesu im Heiligtum? 1. Johannes 2,1; Hebräer 4,14–16; Offenbarung 14,7.
Die Heiligtumslehre hilft, die große Wahrheit der Errettung und Erlösung zu offenbaren, die im Zentrum aller christlichen Theologie steht. Im Heiligtum sehen wir nicht nur Christi Tod für uns, sondern auch seinen Dienst im himmlischen Heiligtum. Wir können auch im Allerheiligsten die Bedeutung des Gesetzes Gottes und der Realität des Endgerichts sehen. In der Mitte all dessen steht die Verheißung der Erlösung, die uns durch das vergossene Blut Jesu zur Verfügung gestellt wird.
Die Rolle der Haushalterschaft spiegelt ein Leben wider, das in der großen Wahrheit der Erlösung, wie sie in der Heiligtumslehre offenbart wird, verankert ist. Je tiefer wir verstehen, was Christus für uns getan hat und was er heute in uns tut, desto näher kommen wir Christus, seinem Dienst, seinem Auftrag, seiner Lehre und seinen Absichten für diejenigen, die die Prinzipien der Haushalterschaft in ihrem Leben umsetzen.
Lies Hebräer 4,14–16: Was finden wir dort, das uns in unserem Kampf mit der Sünde, dem Ich und der Selbstsucht hilft? Wie ziehen wir Stärke und Hoffnung aus dem, was uns hier verheißen wird?

Christuszentrierte Glaubensgrundsätze

Das Heiligtum ist zentral, weil dort die große Wahrheit der Erlösung aussagekräftig ausgedrückt, also die Bedeutung des Kreuzes offenbart wird. Und all unsere Glaubensgrundsätze müssen auf die eine oder andere Weise mit der Verheißung des Evangeliums und der Erlösung in Verbindung stehen. Wie die Speichen eines Rads kommen andere Glaubensgrundsätze aus der großen Wahrheit der Erlösung durch den Glauben an Jesus.
„Das Opfer Christi als Sühne für Sünde ist die große Wahrheit, um die sich alle anderen Wahrheiten drängen … Wer das wunderbare Opfer des Erlösers studiert, wächst in Gnade und Erkenntnis.“ (Ellen G. White Comments, The SDA Bible Commentary, Bd. 5, S. 1137)
Was meinte Jesus, als er sich selbst in Johannes 14,6 als die Wahrheit“ bezeichnete? Vergleiche mit Johannes 17,17. Was sollen wir mit dieser Wahrheit tun? 3. Johannes 3.
Unsere Glaubensgrundsätze beeinflussen, wer wir sind und in welche Richtung wir gehen. Glaubensgrundsätze sind nicht nur abstrakte theologische Ideen; jeder echte Glaubensgrundsatz ist in Christus verankert. Alle sollten auf verschiedenste Weise beeinflussen, wie wir leben. Man könnte in der Tat richtigerweise sagen, dass unsere Identität als Siebenten-Tags-Adventisten mehr in unseren Glaubenslehren verwurzelt ist als in irgendetwas anderem. Die Lehren, die wir aus der Bibel ableiten, sind damit das, was uns zu dem macht, wer wir als Siebenten-Tags-Adventisten sind. Die Rolle der Haushalterschaft besteht darin, die Glaubenswahrheit, wie sie in Jesus ist, zu leben und zwar so, dass sich dies positiv auf unsere Lebensqualität auswirkt. Ihr habt doch von ihm gehört und seid in ihm unterwiesen, wie es Wahrheit in Jesus ist: Legt von euch ab den alten Menschen mit seinem früheren Wandel, der sich durch trügerische Begierden zugrunde richtet. Erneuert euch aber in eurem Geist und Sinn und zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.“ (Eph 4,21–24)
In diesem Text sehen wir, was es bedeutet, die Wahrheit nicht nur zu kennen, sondern sie auch auszuleben. Beim Haushaltersein geht es nicht nur darum, Glaubensgrundsätzen zu glauben, egal wie wahr diese Lehren auch sind; ein Haushalter zu sein bedeutet, diese Wahrheiten in unserem Leben und in unserem Zusammenleben mit anderen umzusetzen.

Die Dreiengelsbotschaft

Gott hat die Welt nur zwei Mal vor einer bevorstehenden Katastrophe gewarnt: einmal bei Noah (1 Mo 6,13–18; Mt 24,37) und das andere Mal durch die Dreiengelsbotschaft (Offb 14,6–12). Diese Botschaften ziehen einen Vor-hang zurück, um einen einzigartigen Blick auf künftige Weltereignisse zu offenbaren. Unser Verständnis dieser Botschaften ist mit der Zeit gereift, aber die Botschaft und der Auftrag sind noch immer Rechtfertigung durch den Glauben an Christus, im wahrsten Sinne des Wortes die dritte Engelsbotschaft“ (Ev 170). Anders ausgedrückt: Im Zentrum unserer Botschaft der gegenwärtigen Wahrheit der Botschaft, deren Verkündigung an die ganze Welt unser Auftrag ist stehen Jesus und sein großes Opfer für uns.
Lies Offenbarung 14,6–12: Was ist der wesentliche Inhalt dieser Botschaften? Was sagen sie der Welt? Welche Verantwortung haben wir in Bezug auf diese Botschaften und wie hängt das mit Haushalterschaft zusammen?
Unsere Aufgabe als Siebenten-Tags-Adventisten ist es, die Wahrheit der Dreiengelsbotschaft in Vorbereitung auf die Wiederkunft Christi weiterzusagen. Die Menschen müssen in der Lage sein, sich in Bezug auf die Ewigkeit zu entscheiden. Die Aufgabe des Haushalters ist eine Partnerschaft mit Gott in der Mission (2 Kor 5,20; 6,1–4).
„Siebenten-Tags-Adventisten wurden in besonderer Weise als Wächter und Lichtträger in die Welt gesetzt. Ihnen wurde die letzte Warnung für eine untergehende Welt anvertraut. Auf sie scheint das wunderbare Licht des Wortes Gottes. Ihnen wurde ein Werk äußerster Wichtigkeit anvertraut: die Verkündigung der ersten, zweiten und dritten Engelsbotschaft. Es gibt kein anderes Werk, das genauso wichtig wäre. Sie dürfen nichts anderem erlauben, ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.“ (Ellen G. White, Testimonies for the Church, Bd. 9, S. 19)
Diese Felge eines Rads ist nahe dem Kontaktpunkt mit dem Boden und steht für den Auftrag der Dreiengelsbotschaft. Ihr Auftrag besteht darin, vor theologischen Abweichungen zu schützen, und macht unsere Verantwortung während der Ereignisse der Endzeit deutlich. Wir sollen Haushalter dieser Botschaft sein und sie der Welt verkündigen.
Wenn man an die Ereignisse der Endzeit denkt, bleibt man leicht bei Tabellen und Daten hängen. Sie haben ihre Berechtigung, aber wie können wir, während wir der Welt diese Botschaft verkündigen, sicherstellen, dass Jesus und sein Opfer unser Ziel und unser Zentrum bleiben?

Haushalterschaft

Christus möchte, dass wir ein heiliges Leben führen. Sein Leben macht deutlich, wie Heiligkeit und Haushalterschaft letztendlich aussehen sollen (Hbr 9,14). Wir sollen unser Leben so führen, dass es Gott erfreut. Das schließt auch ein, wie wir all das verwalten, was uns anvertraut wurde. Haushalterschaft ist ein Ausdruck dieser Heiligkeit.
Vergleiche 1. Petrus 1,15–16 mit Hebräer 12,14: Was bedeuten heilig sein“ und Heiligung“? In welcher Beziehung steht dies zu unserer Haushalterschaft?
Die Römer entdeckten, dass ein Wagenrad länger hält, wenn man ein Band aus Eisen um die Felge legt. Der Handwerker erhitzte das Metall, um es gerade so weit auszudehnen, dass er es über die Felge ziehen konnte. Kaltes Wasser zog es zusammen, damit es fest saß. Das Eisenband hatte dann Kontakt mit der Straße, wenn sich das Rad drehte.
Das Eisenband um die Felge kann für das Konzept der Haushalterschaft stehen. Dies ist der Moment der Wahrheit, wenn unser geistliches Leben sich an unserem praktischen Leben reibt. Es ist der Punkt, an dem unser Glaube auf die Höhen und Tiefen des Lebens, die Erfolge und Fehlschläge, trifft. Es ist der Punkt, an dem unser Glaube in den rauen Wirren des Alltags echt wird. Haushalterschaft ist die äußere Verpackung dessen, wer wir sind und was wir tun. Sie ist ein Zeuge unseres Verhaltens und eines gut verwalteten Lebens. Unsere täglichen Handlungen, die Christus offenbaren, sind wie das Eisen um das Rad, das die Straße berührt.
Handlungen sind mächtig und müssen durch unsere Hingabe an Christus beherrscht werden. Wir sollen mit folgender Zusicherung und Verheißung leben: Ich vermag alles durch den, der mich stark macht, Christus.“ (Phil 4,13 SLT)
„Heiligung durch das Wirken des Heiligen Geistes bedeutet, dass das Wesen Christi in den Menschen eingepflanzt wird. Die Religion des Evangeliums ist Christus im Leben ein lebendiges, aktives Prinzip. Sie bedeutet, dass die Gnade Christi sich im Charakter offenbart und in guten Werken ausgelebt wird. Die Grundsätze des Evangeliums dürfen von keinem Bereich des praktischen Lebens abgekoppelt werden. Alle Aspekte des Lebens und Handelns als Christ müssen das Leben Christi widerspiegeln.“ (BRG 315)
Betrachte deinen Alltag, dein tägliches Leben. Was davon offenbart die Realität Christi in dir, dass er in dir wirkt und dich zu einem neuen Menschen macht? Welche Entscheidungen musst du bewusst treffen, damit seine Heiligkeit in dir offenbar wird?

Weiterführendes Studium

Ab und zu musste man bei Wagenrädern das Eisenband bearbeiten, weil es sich durch die Berührung mit der Straße ausdehnt. Dieses Bearbeiten erforderte viele harte Schläge und viel Hämmern auf das Eisenband. Dieses Überarbeiten des Eisenbandes ist ein Bild für Haushalterschaft als praktische Heiligung. Es bedeutet, auf jeden großen oder kleinen Aspekt des Lebens in der Gesinnung Christi zu reagieren, selbst wenn der Prozess hart und schmerzhaft sein kann. Egal, ob dieser Prozess unseren Umgang mit Geld, Beziehungen in der Familie oder auf der Arbeitsstelle betrifft, um nur einige Beispiele zu nennen, muss auf alle nach dem Willen Christi reagiert werden. Wie wir alle nur zu gut wissen, können wir diese Lektionen manchmal nur durch einige harte Schläge lernen.
Es ist nicht einfach, Eisen zu bearbeiten. Genauso schwierig ist es, den Charakter eines Menschen zu bearbeiten. Denke an das, was Petrus erlebte. Er war überall mit Jesus gewesen, aber er hatte die folgenden Worte von Jesu Lippen nicht erwartet: Ich aber habe für dich gebeten, dass dein Glaube nicht aufhöre.“ (Lk 22,32) Wenig später, nachdem er Jesus verleugnet hat-te, änderte Petrus sein Leben, aber erst nach einer sehr schmerzhaften und schwierigen Erfahrung. In gewisser Weise war seine Haushalterschaft bearbeitet worden. Petrus wurde neu bekehrt und sein Leben zeigte in eine neue Richtung, aber erst nach einigen wirklich harten Hammerschlägen.

Fragen für ein Gespräch

Was hat praktische Heiligung mit der Anweisung Jesu zu tun, verleugne … [dich] selbst und nehme … [dein] Kreuz auf … [dich] täglich und folge mir nach“ (Lk 9,23)? Was muss gekreuzigt werden? Wie beschreibt Galater 6,14 den Prozess der Heiligung? Auf welche Weise hilft uns praktische Heiligung, zu lernen, im Sinne Gottes zu denken? (1 Kor 2,16)
Was ist eure Erfahrung damit, inwiefern schmerzliche Prozesse aussagekräftige Lektionen über das Leben als Christ und die Frage, wie man Gott nachfolgt, lehren können? Wer möchte, kann über diese Erfahrungen sprechen und berichten, was er daraus gelernt hat. Was können wir außerdem gegenseitig von unseren Erfahrungen lernen?
Denkt über andere Glaubensgrundsätze nach, die wir als Siebenten-Tags-Adventisten haben, wie Sabbat, Zustand der Toten, Schöpfung, Wiederkunft usw. Auf welche Weise sollten diese verschiedenen Glaubensgrundsätze unsere Lebensweise ganz allgemein beeinflussen?

Mit Gott erlebt

Ein tierischer Buchevangelist

Nelson Ernst
Eine Gruppe adventistischer Jugendlicher machte sich in Hawaii am Sabbatnachmittag auf den Weg, um GLOW-Flyer („Giving Light to Our World“) zu verteilen.
Die jungen Leute beteten zusammen und klingelten anschließend an einer Türe.
Als diese geöffnet wurde, sagte einer der jungen Männer: Hallo! Wir sind von der Adventgemeinde und wir haben ein Geschenk für Sie.“
„Für mich?“, fragte die Bewohnerin überrascht. Ja, für Sie“, antwortete der Besucher und überreichte ihr einige Hefte.
Als die Bewohnerin diese annahm, bot ihr der junge Mann an, für sie zu beten, und fragte: Haben Sie ein Gebetsanliegen, das wir vor Gott bringen können?“
Das Szenario wiederholte sich Haus für Haus: Hallo, wir sind von der Adventgemeinde und haben ein Geschenk für Sie. Dürfen wir für Sie beten?“
Bei manchen Häusern wurde nicht auf das Klingeln reagiert. Einige wenige Hausbewohner baten die Jugendlichen zu gehen.
Dann gingen zwei der jungen Leute zu einem Haus, das umzäunt war. Sie wollten gerade die Gartentüre öffnen, als sie ein alarmierendes Geräusch hörten: Grrr … wuff! Grrr … wuff!“
Hinter dem Zaun entdeckten sie einen wütenden Hund, der sie anstarrte. Keiner der beiden wollte an dem Hund vorbeigehen, um an der Haustüre zu klingeln.
Dann fiel dem jungen Mann ein GLOW-Heft aus der Hand und landete auf der anderen Seite des Zauns.
Der Hund rannte hin und schnüffelte an dem Heft. Dann tat er etwas Erstaunliches: Er nahm das Heft ins Maul, drehte sich um, lief zur Eingangstür und legte das Heft dort ab.
Ellen G. White, die Mitbegründerin der Adventkirche, sagte uns: Gott wird Mittel und Wege finden, durch die wir sehen, dass er die Zügel selbst in die Hand nimmt. Die Arbeiter werden von den einfachen Mitteln überrascht sein, die er verwendet, um sein Gerechtigkeitswerk voranzutreiben und abzuschließen.“ (Testimonies to Ministers and Gospel Workers, S. 300)
Wenn Gott einen Esel sprechen lassen kann, warum sollte er dann nicht einen wütenden Hund in Hawaii zu einem Buchevangelisten machen können?
Und wenn ein Hund adventistische Literatur weitergeben kann, warum nicht auch du?
Nelson Ernst ist Mitbegründer und Leiter von GLOW, einer Literaturevangelisation, die in Kalifornien begann und sich inzwischen über die ganze Welt verbreitet hat.

Lehrerteil

Lehrziele

Erkennen: Den Zweck der Haushalterschaft und die eigene Rolle als Gottes Haus-halter verstehen.
Empfinden: Die Tiefe des Konzepts der Haushalterschaft ebenso wertschätzen wie die Verbindung, die zwischen ihm und den großen Wahrheiten der Bibel besteht.
Handeln: Mit Gottes Gnade beschließen, dem Konzept und der Praxis der Haushalterschaft zu erlauben, den eigenen Charakter in das Ebenbild Christi zu verwandeln.

Übersicht

Erkennen: Große biblische Wahrheiten und Haushalterschaft
Inwiefern hilft es uns, die Auswüchse von Legalismus zu vermeiden, wenn wir darauf achten, dass Christus das zentrale Thema der Haushalterschaft bleibt?
In welcher Beziehung steht das Heiligtumssystem zum Konzept der Haushalterschaft?
Warum ist es wichtig, dass jede Lehre in Christus verankert ist? Welche Rolle spielen Gläubige, die in der Endzeit leben, als Haushalter/Verwalter von Gottes letzter Botschaft für die Welt?
Empfinden: Die göttliche Partnerschaft
Wie können Gläubige eine größere Dringlichkeit in Bezug auf ihre Rolle als Verwalter der Botschaft des Evangeliums verspüren?
Wie können Christen das Ausmaß von Gottes Aufruf, treue Haushalter zu sein, noch stärker wertschätzen?
Handeln: Religion in Aktion
Welche Hindernisse müssen wir Gott erlauben wegzunehmen, um treue Haushalter zu werden?
Welche Beziehung besteht zwischen biblischer Lehre und unserer Heiligung?

Zusammenfassung

Viel zu oft machen sich Christen der Neigung schuldig, die Lehren der Bibel vom praktischen Christentum zu trennen, oder zumindest der Neigung, die Beziehung zwischen beiden zu vernachlässigen. Haushalterschaft fordert uns heraus, diese Zweiteilung zu überdenken, während wir Haushalter oder Verwalter des ganzen Ratschlusses Gottes werden.
Studientext: 1. Petrus 1,15–16

Schlüssel zum geistlichen Wachstum

Haushalterschaft ist ein breit gefasstes Konzept, das uns dazu aufruft, alles der Herrschaft Jesu Christi zu unterstellen. Als Gläubige müssen wir Haushalter/Verwalter des ganzen Ratschlusses Gottes für die Welt werden.
Hinweis für den Gesprächsleiter
Hilf den Gesprächsteilnehmern, zu verstehen, was es bedeutet, Haushalter nicht nur der materiellen Güter und Stellen zu sein, sondern auch der Wahrheit.

Aktion zum Einstieg

Beschreibt den Grundriss des Heiligtums, seine Abteilungen und die Gegenstände in jedem Raum. Denkt über die geistliche Bedeutung jedes Gegenstands nach und darüber, was der Hohepriester in jeder Phase oder Abteilung tut. Bringe als Hilfsmittel eine Zeichnung oder ein Modell des Heiligtums als visuelle Unterstützung zur Erleichterung des Gesprächs mit, falls diese zur Verfügung stehen, oder erstellt euch ein derartiges Hilfsmittel.
Gesprächsfragen
Was offenbart uns die Heiligtumslehre über die zentrale Stellung Christi in unserem Glauben? Was lehrt uns die Heiligtumslehre über Christi fürsprechendes Wirken für uns? Wie kommen die Prinzipien der Haushalterschaft bei der Heiligtumslehre ins Spiel?
Hinweis für den Gesprächsleiter
Betone, dass das Zentrum aller christlichen Lehre Christus ist. Die Versöhnungsthemen vom Sündenfall bis zum Gericht und der letztendlichen Wiederherstellung aller Dinge, wie sie im frühen Heiligtumssystem veranschaulicht werden liegen eng beieinander. Für Siebenten-Tags-Adventisten ist der letztliche Ausdruck dieser christlichen Lehren in der Dreiengelsbotschaft in Offenbarung 14 zusammengefasst. Unsere Aufgabe als Haus-halter des Evangeliums besteht darin, diese Botschaft der Welt als Vorbereitung auf die Wiederkunft weiterzugeben.

Die Heiligtumslehre und die Prinzipien der Haushalterschaft

Denkt in der Gruppe über Hebräer 4,14–16; 6,19–20 und 8,1–2 nach.
Die Heiligtumslehre enthält die ernstesten und umwälzendsten Wahrheitslehren für diese Endzeit. Korrekt gelehrt erweitert das Heiligtum unser Verständnis des Erlösungsplans und der Prinzipien der Haushalterschaft. Aber bevor wir die Verbindung zwischen Erlösung und den Prinzipien der Haushalterschaft, wie vom Heiligtum gelehrt, schätzen können, müssen wir erst die Bedeutung der Heiligtumslehre an sich verstehen, einschließlich ihrer Bedeutung für unseren Glauben.
Bevor wir die Bedeutung der Wahrheit über das Heiligtum für unseren Glauben erfassen können, müssen wir erkennen, dass Gott sein Volk zu Wächtern der Wahrheiten für die Endzeit, auf die das Heiligtum hinweist, gemacht hat. Das Amt des Verwalters dieser lebensverändernden Lehren legt uns die überaus heilige Verpflichtung auf, sie einer geistlich verarmten Welt mitzuteilen. Denn alle, die über diese Dinge Licht erhalten haben, müssen von den erhabenen Wahrheiten, die Gott ihnen anvertraut hat, Zeugnis ablegen. Das himmlische Heiligtum ist der echte Mittelpunkt des Werkes Christi für die Menschen. Das geht jede Seele an, die auf Erden lebt. Es erschließt unseren Blicken den Erlösungsplan bis an das unmittelbare Ende der Zeit und offenbart den siegreichen Aus-gang des zwischen der Gerechtigkeit und der Sünde stattfindenden Kampfes. Es ist von größter Wichtigkeit, dass wir alle diese Vorgänge gründlichst untersuchen und imstande sind, jeden, der uns fragt, einen Grund zu geben der Hoffnung, die in uns ist.“ (GK 488)
Mit diesen Worten gibt die Feder der Inspiration den Grund für die zentrale Stellung der Heiligtumslehre für unseren Glauben an: das stellvertretende Werk Jesu als unser treuer Hohepriester. Ellen G. White fuhr fort, die Bedeutung von Christi stellvertretendem Werk für unsere Erlösung zu erklären: Die Fürsprache Christi im Heiligtum droben für den Menschen ist ein ebenso wesentlicher Teil des Heilsplanes wie sein Tod am Kreuz … Jesus hat den Weg zum Thron des Vaters gebahnt, und durch seine Vermittlung kann das aufrichtige Verlangen aller Menschen, die im Glauben zu ihm kommen, vor Gott gebracht werden.“ (GK 488)
Aber Christus ist nicht nur unser Fürsprecher. Er ist unser Richter. Und sein Wirken als unser Anwalt ist eng verknüpft mit seinem investigativen Wirken als unser Richter. Durch sein stellvertretendes Wirken im Heiligtum sehen wir denjenigen, der uns richtet, auch als den, der für unser Leben bittet. Die Heiligtumslehre zeigt genau an, wie der Dienst Christi das unterschiedliche Wirken dieser scheinbar gegensätzlichen Ämter in Einklang bringt.
Das Gerichtswirken wird die Gerechten von Schuld entlasten und Sünde endgültig vom Heiligtum entfernen. Aber bevor eines dieser zwei Ziele bewerkstelligt werden kann, müssen die Bücher untersucht werden, um zu entscheiden, wer, durch Bereuen der Sünden und den Glauben an Christus, der Wohltaten seiner Versöhnung teilhaftig werden kann. Die Reinigung des Heiligtums schließt deshalb eine Untersuchung, ein Gericht ein. Diese Untersuchung muss stattfinden, ehe Christus kommt, um sein Volk zu erlösen; denn wenn er kommt, ist sein Lohn mit ihm, zu geben einem jeglichen, wie seine Werke sein werden‘. Offenbarung 22.12.“ (GK 423)
Die Wiederkunft, von der die Offenbarung hier spricht, wird an anderer Stelle in der Bibel durch eine Hochzeit symbolisiert. Und das Symbol des Hochzeitsmahls oder fests, das vor der Eheschließung stattfindet, wird in der Bibel verwendet, um das Untersuchungsgericht vor der Wiederkunft zu beschreiben. Der Eingang als unser Hohepriester in das Allerheiligste, um das Heiligtum zu reinigen, wie es in Daniel 8,14 dargelegt ist … [wird] auch durch das Erscheinen des Bräutigams zur Hochzeit dargestellt … wie es von Christus in dem Gleichnis von den zehn Jungfrauen in Matthäus 25 beschrieben ist.“ (GK 428)
„In dem Gleichnis in Matthäus 22 wird das gleiche Bild von der Hochzeit angewandt, und es wird deutlich gezeigt, dass das Untersuchungsgericht vor der Hochzeit stattfindet. Vor der Hochzeit ging der König hinein, um zu sehen, (Matthäus 22,11) ob alle Gäste mit dem hochzeitlichen Kleid, dem fleckenlosen Gewand, dem Charakter, der gewaschen und hell gemacht ist im Blut des Lammes‘, (Offenbarung 7,14) angetan waren. Wer nicht mit einem solchen Gewand bekleidet ist, wird hinausgeworfen werden, aber alle, die bei der Prüfung in einem hochzeitlichen Kleid angetroffen werden, wird Gott annehmen und für würdig erachten, einen Anteil an seinem Reich und einen Sitz auf seinem Thron zu haben. Diese Charakterprüfung, die Entscheidung, wer für das Reich Gottes bereit ist, bedeutet das Untersuchungsgericht, das Schlusswerk im himmlischen Heiligtum.“ (GK 429 f.)
Somit sehen wir, dass das Gerichtswirken eine Charakterüberprüfung des Volkes Gottes ist, wie durch das hochzeitliche Kleid symbolisiert. Die Tatsache, dass das Gericht als Hochzeitsfeier oder mahl dargestellt wird, das vor der Hochzeit oder der Wiederkunft stattfindet, zeigt, dass das Untersuchungsgericht zugunsten der Heiligen“ ist, wie Daniel es ausdrückt (7,22 New King James Version). Doch welche besondere Verbindung hat dieses Untersuchungsgericht des Charakters von Gottes Volk mit seinem vorteilhaften Urteil zu Haushalterschaft, dem Thema unseres Studiums?
Die Feder der Inspiration beleuchtete die Rolle der Haushalterschaft im Untersuchungsgericht. Im Gericht wird die Anwendung jeder anvertrauten Gabe genau geprüft werden. Wie haben wir die uns vom Himmel verliehenen Güter verwendet? Wird der Herr bei seinem Erscheinen sein Eigentum mit Zinsen wiedernehmen? Haben wir die uns in Hand, Herz und Hirn anvertrauten Kräfte zur Verherrlichung Gottes und zum Segen der Welt eingesetzt? Wie haben wir unsere Zeit, unsere Feder, unsere Stimme, unser Geld, unseren Einfluss verwertet? Was haben wir für Christus in Gestalt der Armen, der Heimgesuchten, der Witwen oder der Waisen getan? Gott hat uns beauftragt, sein heiliges Wort zu bewahren; was haben wir mit dem Licht und der Wahrheit getan, die uns verliehen wurden, damit wir die Menschen zur Seligkeit führten? Einem bloßen Glaubensbekenntnis an Christus wird kein Wert beigemessen; nur die Liebe, die sich in guten Werken erweist, wird als echt anerkannt. Und doch ist es die Liebe allein, die in den Augen des Himmels eine Tat wertvoll macht. Was immer aus Liebe geschieht, wird Gott annehmen und belohnen, wie gering es auch in der Menschen Augen scheinen mag.“ (GK 486 f.)
Zum Nachdenken
Im letzten Zitat stellte die Autorin sechs Fragen zur Prüfung des Gewissens. Stellt euch vor, euer Name würde in diesem Moment im Gericht zur Überprüfung anstehen. Wie würde die Antwort auf diese Fragen lauten?
Hinweis für den Gesprächsleiter
Jesus erklärte, dass sein Evangelium als Zeugnis für alle Völker verkündigt und dann das Ende kommen werde (siehe Mt 24,14). Diese Aussage ist unmissverständlich. Sie lautet nicht: Falls ihr das Evangelium verkündigt, wird das Ende kommen.“ Sie ist prophetisch, nicht an Bedingungen geknüpft. Jesus sagte, dass das Evangelium gepredigt wird und dass dann das Ende kommt. Die einzige Frage, die den Gläubigen bleibt, lautet also: Wer-den wir Teil dieses großen Werks sein oder nicht?

Fragen zur Anwendung

Wie werden treue Haushalter ihre Zeit am besten für ihren vorrangigen geistlichen Auftrag ausschöpfen?
Warum ist es wichtig, die Wahrheit überzeugend und klar zu präsentieren?
Wie können wir Christen uns gegen die Tendenzen schützen, die uns von der zentralen Botschaft wegbringen und uns mit nebensächlichen Themen beschäftigt halten?
Hinweis für den Gesprächsleiter
Landwirte sind sich bewusst, dass vor der Ernte das Säen kommen muss. Christen erwarten eine große endzeitliche Ernte. Was legt diese Erwartung nahe in Bezug auf geistliches Säen?
Aktionen
Plant geistliche Aktionen des Säens, die ihr gemeinsam mit Freunden ausführen könnt.
Definiert Heiligung in Beziehung zu Haushalterschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.