Lies in dieser Woche:
Apostelgeschichte 1:6-8, Lukas 24:25, Lukas 24:44-48, 5.Mose 19:15, Apostelgeschichte 1:9-26, Sprüche 16:33.

Erinnerungstext: „Ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist über euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, in ganz Judäa und Samarien und bis ans Ende der Welt“ (Apg 1,8, NRSV).

Jesu Mission auf Erden war beendet. Gott würde bald den Heiligen Geist senden, der ihre Bemühungen mit vielen Zeichen und Wundern würdigt – er würde die Jünger auf eine Mission führen, die bis an die Enden der Erde reichen würde. Jesus konnte nicht ewig in Menschengestalt bei ihnen bleiben. Seine Menschwerdung hat Ihm nicht nur eine physische Begrenzung im Rahmen einer weltweiten Mission auferlegt, sondern Seine Himmelfahrt und Erhöhung waren notwendig, damit der Geist kommen konnte.

Bis zur Auferstehung Jesu wussten die Jünger diese Dinge jedoch nicht genau. Als sie alles verließen, um Ihm zu folgen, glaubten sie, dass Er ein politischer Befreier war, der eines Tages die Römer aus dem Land vertreiben, Davids Dynastie wiederherstellen und Israel zu seiner früheren Herrlichkeit zurückbringen würde. Es war nicht leicht für sie, anders zu denken.

Dies ist die primäre Frage der letzten Anweisungen Jesu an die Jünger in Apostelgeschichte 1. Die Verheißung des Geistes kommt in diesem Zusammenhang. Das Kapitel beschreibt auch die Rückkehr Jesu in den Himmel und wie sich die frühe Kirche auf Pfingsten vorbereitet hat.

Studieren Sie die Lektion dieser Woche, um sich auf den Sabbat am 7. Juli vorzubereiten.

 

Die Wiederherstellung Israels

Es gibt zwei Arten von messianischen Prophezeiungen im Alten Testament, einer, der einen königlichen Messias vorwegnimmt, der für immer regieren würde. (Ps. 89:3, 4, 35-37; Jes. 9:6, 7; Hesek. 37:25; Dan. 2:44; 7:13, 14), und einer, der voraussagt, dass der Messias für die Sünden des Volkes sterben würde. (Jes. 52:13-53:12; Dan. 9:26). Solche Prophezeiungen widersprechen nicht. sich gegenseitig. Sie verweisen nur auf zwei aufeinander folgende Phasen des Messias. Dienst: Zuerst würde er leiden und dann König werden. (Lukas 17:24, 25; 24:25, 26).

Das Problem mit der jüdischen messianischen Erwartung des ersten Jahrhunderts war jedoch, dass sie einseitig war. Die Hoffnung eines königlichen Messias, der politische Befreiung bringen würde, verdunkelte die Vorstellung eines Messias, der leiden und sterben würde.

Zuerst teilten die Jünger diese Hoffnung auf einen königlichen Messias. Sie glaubten, dass Jesus der Messias war (Mt 16,16.20) und wurden manchmal dabei erwischt, sich darüber zu streiten, wer auf beiden Seiten von ihm sitzen würde, wenn er inthronisiert würde (Markus 10,35-37, Lukas 9,46). Trotz Jesu Warnungen über das Schicksal, das ihn erwartete, konnten sie einfach nicht verstehen, was er meinte. Als Er starb, wurden sie verwirrt und entmutigt. In ihren eigenen Worten: „Wir hatten gehofft, dass Er derjenige sei, der Israel erlösen würde“ (Lukas 24:21, NIV).

Lesen Sie Apostelgeschichte 1,6. Was sagt diese Frage darüber aus, was sie immer noch nicht verstanden haben? Wie hat Jesus ihnen in Apostelgeschichte 1,7 geantwortet?
Wenn der Tod Jesu einen tödlichen Schlag für die Hoffnung der Jünger darstellte, dann hat die Auferstehung sie wiederbelebt und ihre politischen Erwartungen vielleicht auf ein noch nie dagewesenes Niveau gehoben. Es schien natürlich, die Auferstehung als einen starken Indikator dafür zu verstehen, dass das messianische Königreich endlich errichtet werden würde.

In seiner Antwort auf ihre Frage gab Jesus jedoch keine direkte Antwort. Er lehnte die Prämisse hinter der Frage der Jünger nach einem bevorstehenden Königreich nicht ab, aber er akzeptierte sie auch nicht. Er ließ das Thema ungeklärt, während er sie daran erinnerte, dass der Zeitpunkt des Handelns Gottes Gott selbst gehört und als solcher für den Menschen unzugänglich ist.

Was war nach Lukas 24,25 das eigentliche Problem der Jünger? Warum ist es einfach zu glauben, was wir glauben wollen, im Gegensatz zu dem, was die Bibel wirklich lehrt? Wie können wir diese Falle vermeiden?

 

Die Mission der Jünger

Lesen Sie Apostelgeschichte 1,8. Anstatt prophetischen Spekulationen nachzugeben, was sollten die Jünger tun?

Es gibt vier wichtige Elemente in diesem Abschnitt, die die Mission der Jünger betreffen:

  1. Die Gabe des Geistes. Der Geist war immer unter Gottes Volk aktiv gewesen. Nach den Propheten wird es aber in Zukunft eine besondere Gabe des Geistes geben (Jes 44,3; Joel 2,28.29). Da Jesus selbst mit dem Geist gesalbt wurde, war der Heilige Geist bereits in der Zeit seines Amtes am Werk (Lukas 4:18-21), wurde aber offiziell erst mit der Erhöhung Christi im Himmel eingeweiht (Johannes 7:39, Apg 2:33).
  2. Die Rolle des Zeugen. Ein Zeuge ist ein Bericht aus erster Hand. Die Jünger waren voll qualifiziert, ein solches Zeugnis abzulegen (Apg. 1,21.22; 4,20; vgl. 1. Johannes 1,1-3) und wurden nun beauftragt, der Welt ihre einzigartige Erfahrung mit Jesus mitzuteilen.
  3. Der Plan der Mission. Die Jünger sollten zuerst in Jerusalem, dann in Judäa und Samarien und schließlich bis ans Ende der Welt Zeugnis ablegen. Es war ein progressiver Plan. Jerusalem war das Zentrum des jüdischen religiösen Lebens, der Ort, an dem Jesus verurteilt und gekreuzigt worden war. Judäa und Samaria waren benachbarte Gebiete, in denen auch Jesus gedient hatte. Die Jünger sollten sich jedoch nicht nur auf diesen Ort beschränken. Der Umfang ihrer Mission war weltweit.
  4. Die Ausrichtung der Mission. Im Alten Testament waren es die Nationen, die sich zu Gott hingezogen fühlen sollten (vgl. Jes 2,1-5), nicht Israel, das Gott zu den Nationen „bringen“ sollte. Die wenigen Ausnahmen (z.B. Jonas) machen die allgemeine Regel nicht ungültig. Jetzt war die Strategie anders. Jerusalem war immer noch das Zentrum, aber anstatt dort zu bleiben und Wurzeln zu schlagen, wurde von den Jüngern erwartet, dass sie an die äußersten Enden der Erde ziehen.

Lesen Sie Lukas 24,44-48. Was war die Kernbotschaft, die die Jünger predigen sollten?

In den vierzig Tagen, die er mit den Jüngern nach der Auferstehung verbrachte (Apg 1,3), muss Jesus ihnen viel Wahrheit über das Reich Gottes erklärt haben, auch wenn sie noch viel nicht verstanden haben, wie ihre Frage in Apg 1,6 zeigte. Sie kannten die Prophezeiungen, konnten sie aber nun in einem neuen Licht sehen, einem Licht, das vom Kreuz und dem leeren Grab ausgeht (siehe Apg. 3,17-19).

 

Er wird wiederkommen

Lesen Sie Apostelgeschichte 1,9-11. Wie stellt Lukas die Himmelfahrt Jesu dar? Was bedeutet es, dass zwei Engel zu ihnen gesprochen haben (siehe 5.Mose 19:15)?

Lukas‘ Bericht über den Aufstieg ist ziemlich kurz. Jesus war mit den Jüngern auf dem Ölberg, und während er sie noch segnete (Lukas 24,51), wurde er in den Himmel aufgenommen. Die Sprache ist natürlich phänomenologisch, das heißt, die Szene wird so dargestellt, wie sie für die menschlichen Augen aussah, nicht wie sie wirklich war. Jesus verließ die Erde, und es gibt keinen anderen Weg, dies in sichtbarer Form zu tun, als nach oben zu gehen.

Die Himmelfahrt Jesu war ein übernatürlicher Akt Gottes, einer von vielen in der Bibel. Dies wird durch die Art und Weise impliziert, wie Lukas es beschreibt, mit dem passiven epērthē („Er wurde aufgenommen“, Apostelgeschichte 1:9, NKJV). Obwohl nur hier im Neuen Testament verwendet, findet sich diese verbale Form mehrmals in der griechischen Version des Alten Testaments (der Septuaginta), die alle Handlungen Gottes beschreiben, was darauf hindeutet, dass Gott selbst derjenige war, der Jesus in den Himmel brachte, wie er es war, der ihn von den Toten auferweckte (Apg. 2,24.32; Röm. 6,4; 10,9).

Nachdem Jesus bereits durch eine Wolke verborgen war, berichtet Lukas nur noch in der Apostelgeschichte – die Episode der beiden weiß gekleideten Gestalten, die neben den Jüngern standen. Die Beschreibung stimmt mit der von Engeln in ihren hellen Gewändern überein (Apostelgeschichte 10:30, Johannes 20:12). Sie kamen, um den Jüngern zu versichern, dass Jesus auf dieselbe Weise zurückkehren würde, wie er hinaufgegangen war, und es ist auch nur die Apostelgeschichte, die uns informiert, dass Jesus „vor ihren eigenen Augen“ hinaufgegangen ist (Apg. 1,9, NIV).

So wurde der sichtbare Aufstieg zur Garantie der sichtbaren Rückkehr, die auch in einer Wolke geschehen wird, wenn auch „mit Kraft und großer Herrlichkeit“ (Lukas 21,27), nicht mehr als privates Ereignis, wie „jedes Auge ihn sehen wird“ (Offb. 1,7, NKJV), und er wird nicht allein sein (Lukas 9,26, 2 Thess. 1,7). Die Herrlichkeit der Wiederkunft wird weit über die des Aufstiegs hinausgehen.

Wie können wir lernen, die Realität und das Versprechen der Wiederkunft immer vor uns zu halten? Wie sollte sich diese große Wahrheit auf alle Bereiche unseres Lebens auswirken, wie Finanzen, Prioritäten und moralische Entscheidungen?

 

Vorbereitung auf Pfingsten

In seiner Antwort in Apostelgeschichte 1,7.8 ging Jesus keine Verpflichtung in Bezug auf die Zeit ein. Doch die natürliche Folge seiner Worte war, dass er gleich nachdem der Geist gekommen war und die Jünger ihre Mission erfüllt hatten, zurückkehren würde (siehe auch Matthäus 24,14). Die Bemerkung der Engel (Apostelgeschichte 1,11) beantwortete auch nicht die Frage, wann das Königreich kommen würde, aber es könnte so verstanden werden, als ob es nicht lange dauern würde. Dies scheint zu erklären, warum die Jünger „mit großer Freude nach Jerusalem zurückgekehrt sind“ (Lukas 24,52). Die Verheißung des zweiten Kommens Jesu zu einem unbestimmten Zeitpunkt, die ihnen zusätzliche Ermutigung für ihre Mission geben sollte, wurde so verstanden, dass das Ende nahe war. Weitere Entwicklungen in der Apostelgeschichte werden diese Idee verdeutlichen.

Lesen Sie Apostelgeschichte 1,12-14. Wer war noch im oberen Raum und wie haben sie sich auf das Kommen des Geistes vorbereitet?

Vom Ölberg zurückgekehrt, versammelten sich die Jünger im oberen Gästezimmer (lateinisch Cenaculum) eines zweistöckigen Privathauses in Jerusalem. Einige Nachfolgerinnen (Lukas 8:1-3, 23:49, 24:1-12) sowie Jesu Mutter und Brüder waren mit den Jüngern dort.

Jesu Brüder (Markus 6,3) waren entweder jüngere Söhne Josephs und Marias (Matthäus 1,25; Lukas 2,7) oder eher Söhne der ersten Ehe Josephs, in diesem Fall würde Joseph verwitwet sein, wenn er Maria zu seiner Frau nahm. Ihre Anwesenheit unter den Jüngern kommt überraschend, da sie Jesus gegenüber immer ziemlich skeptisch waren (Markus 3:21, Johannes 7:5). Doch die Auferstehung und die besondere Erscheinung Jesu für Jakobus (1. Kor 15,7) scheinen den ganzen Unterschied gemacht zu haben. Später würde Jakobus offenbar sogar Petrus in der Leitung der christlichen Gemeinschaft ersetzen (Apg. 12,17; 15,13; 21,18; Gal. 2,9; 12).

Ständig im Gebet (Apostelgeschichte 1,14) und ständig im Tempel, um Gott zu preisen (Lukas 24,53), waren sie alle zweifellos in eine Zeit der Beichte, der Reue und der Vernichtung der Sünde verwickelt. Auch wenn das Kommen des Geistes in ihren Köpfen sofort zur Rückkehr Jesu führen würde, war ihre geistliche Haltung in voller Harmonie mit dem, was geschehen sollte, da der Heilige Geist als Antwort auf das Gebet kommt.

Wie bereiten wir in unseren täglichen Entscheidungen den Weg für das Wirken des Geistes in unserem Leben?

 

Der Zwölfte Apostel

Die erste administrative Maßnahme der frühchristlichen Gemeinde, die etwa 120 Gläubige umfasste (Apostelgeschichte 1,15), war die Wahl eines Nachfolgers von Judas.

Lies Apostelgeschichte 1:21, 22. Welche Qualifikationen sollte der Nachfolger von Judas haben? Warum sollten diese so wichtig sein?

Die Notwendigkeit war ein Zeugnis der Auferstehung Jesu (vgl. Apg 4,33); dies ist von entscheidender Bedeutung, da die Auferstehung immer wieder als mächtiger Beweis für das Messiasamt Jesu und die Wahrheit des ganzen christlichen Glaubens angesehen wird.

Die Wahl sollte jedoch von denen getroffen werden, die die Apostel während des gesamten Dienstes Jesu begleitet hatten. Paulus beharrte später darauf, dass er, obwohl er nicht mit dem irdischen Jesus zusammen war, dennoch Anspruch auf das apostolische Amt hatte, weil seine Begegnung mit Jesus auf dem Weg nach Damaskus ihn befähigte, von seiner Auferstehung Zeugnis abzulegen (1. Kor 9,1). Obwohl Paulus zugab, als „einer, der nicht rechtzeitig geboren wurde“ (1. Kor 15,8, ESV), weigerte er sich, sich als weniger qualifiziert zu betrachten als die anderen Apostel (1. Kor 9,2; Gal 2,6-9). Nur die Zwölf und Paulus waren also „Apostel“ im technischen, autoritären Sinne (Apg. 1,25.26); doch in seinem grundlegenden, allgemeinen Sinn als Gesandte oder Boten konnte der Begriff auch für andere Mitarbeiter des Evangeliums verwendet werden (Apg. 14,4.14; Gal. 1,19).

Lesen Sie Apostelgeschichte 1,23-26. Wie wurde Matthias ausgewählt?

Die Methode, mit der sie Matthias auswählten, mag seltsam erscheinen, aber die Auslosung war eine altbewährte Art, Entscheidungen zu treffen (z.B. Lev. 16:5-10, Num. 26:55). Darüber hinaus war die Wahl zwischen zwei zuvor anerkannten Kandidaten gleicher Qualifikation, kein Schritt ins Ungewisse. Die Gläubigen beteten auch zu Gott und glaubten, dass das Ergebnis seinen Willen widerspiegeln würde (vgl. Prov. 16,33). Es gibt keine Beweise dafür, dass die Entscheidung jemals angefochten wurde. Nach Pfingsten wurde das Loswerfen durch die direkte Führung des Geistes überflüssig (Apg. 5,3; 11,15-18; 13,2; 16,6-9).

Wenn jemand zu Ihnen kommt und fragt: „Wie kann ich wissen, was Gottes Wille für mein Leben ist“, was würden Sie antworten und warum?

 

Weiterführende Gedanken

„Die gesamte Übergangszeit zwischen Pfingsten und der Wiederkunft der Parousia soll mit der weltweiten Sendung der Kirche in der Kraft des Geistes erfüllt werden. Die Nachfolger Christi sollten sowohl verkünden, was Er bei Ihnen erreicht hatte, als auch die Menschen zur Umkehr und zum Glauben an die Vorbereitung auf Sein – Zweites Kommen auffordern. Sie sollten Zeugen sein bis ans Ende der Welt“ ([Apostelgeschichte] 1:8) und bis zum Ende des Zeitalters“. …. Wir haben keine Freiheit, aufzuhören, bis beide Enden erreicht sind“ – John R. W. Stott, Die Botschaft der Apostelgeschichte: Der Geist, die Kirche & die Welt (Downers Grove: InterVarsity, 1990), S. 44.

„Der Auftrag des Erlösers an die Jünger umfasste alle Gläubigen. Es schließt alle Gläubigen an Christus bis zum Ende der Zeit ein. Es ist ein fataler Fehler anzunehmen, dass die Arbeit der Seelenrettung allein vom geweihten Pfarrer abhängt. Alle, zu denen die himmlische Inspiration gekommen ist, vertrauen auf das Evangelium. Alle, die das Leben Christi empfangen, sind dazu bestimmt, für das Heil ihrer Mitmenschen zu arbeiten. Für diese Arbeit wurde die Kirche gegründet, und alle, die ihre heiligen Gelübde ablegen, sind damit verpflichtet, mit Christus zusammenzuarbeiten“ – Ellen G. White, The Desire of Ages, S. 822.

Diskussionsfragen

1. Apostelgeschichte 1:7 erinnert an Markus 13:32: „Zu jenem Tag oder jener Stunde weiß niemand, nicht einmal die Engel im Himmel oder der Sohn, sondern nur der Vater“ (ESV). Ellen G. White sagt: „Es wird nie wieder eine Botschaft für das Volk Gottes geben, die auf der Zeit basiert. Wir sollen die Zeit weder für die Ausgießung des Heiligen Geistes noch für das Kommen Christi kennen“ – Ausgewählte Botschaften, Bd. 1, S. 188. Sie fügt hinzu: „Jeder, der beginnt, eine Botschaft zu verkünden, um die Stunde, den Tag oder das Jahr der Erscheinung Christi zu verkünden, hat ein Joch aufgenommen und verkündet eine Botschaft, die der Herr ihm nie gegeben hat“ – Advent Review and Sabbath Herald, Sept. 12, 1893. Welche Bedeutung haben solche Aussagen für uns heute?

2. Jemand sagte einmal: „Gott braucht mehr Zeugen als Anwälte.“ Was halten Sie von dieser Aussage?

3. Welche Rolle spielte das Gebet in der frühen Kirche? Ist es ein Zufall, dass wir in fast jedem entscheidenden Moment seines Lebens einen Hinweis auf das Gebet finden (Apostelgeschichte 1:24; 8:14-17; 9:11, 12; 10:4, 9, 30; 13:2, 3)? Welche Rolle spielt das Gebet in unserem Leben?

 

Interne Geschichte
„I Want to Kill People“

Von ANDREW MCCHESNEY, Adventistische Mission

Li Fengyans Handy klingelte scharf.

„Mom, ich bin unglücklich“, sagte die Stimme am anderen Ende. Es war Fengyans Schwiegertochter Yang-Yang. Sie hat hysterisch geweint. „Mein Leben ist so hart. Ich weiß nicht, was ich tun soll.“

Besorgt brachte Fengyan Yang-Yang nach Hause, und die beiden begannen zu reden. Yang-Yang sprach von Stimmen, die ihr befahlen, gewalttätig zu handeln. „Ich will die Leute schlagen. Ich will Menschen töten“, sagte Yang-Yang. „Versteck deine Messer. Wenn ich nur ein Messer sehe, werde ich jemanden töten.“

Fengyan rief ihren Pastor in der Tokyo Chinese Seventh-day Adventist Church an. Pastor Yu Chuanfu leitete das abendliche Gebetstreffen, aber er kam zu ihr nach Hause und betete und las die Bibel mit Yang-Yang.

Yang-Yang mochte die Gebete und die Bibel, und sie begann, die Bibel regelmäßig zu lesen, während sie eine Weile bei ihrer Schwiegermutter blieb. Sie las auch Bücher von Ellen G. White. Die Stimmen hörten auf, und sie begann zu lächeln. Sie begann, die Sabbatgottesdienste in der chinesischen Kirche in Tokio zu besuchen.

Yang-Yangs Mann war erstaunt über den Wechsel seiner Frau. Er ging mit ihr und seiner Mutter in die Kirche. Ein Jahr später wurden sie getauft.

Dann wurde Yang-Yangs eigene Mutter krank, und die Ärzte wussten nicht, was sie tun sollten. Yang-Yang bat die Gemeindemitglieder zu beten. Sie sagte ihrer Mutter, sie solle das buddhistische Idol der Familie wegwerfen und stattdessen Gott vertrauen. Als die Mitglieder der Kirche beteten, erholte sich ihre Mutter auf wundersame Weise.

„Vor den Gebeten glaubte ihre Mutter nicht an Jesus“, sagte Fengyan. „Aber nach den Gebeten glaubt sie an Gott.“

Die Mutter wurde das Idol los und einige Monate später wurden sie und ihr Mann getauft. Und das ist noch nicht alles. Yang-Yang und Fengyan haben Verwandten in China von Gott erzählt, und mehrere haben dort begonnen, Adventgemeinden zu besuchen.

Fengyan, 53, schreibt Gott und der chinesischen Kirche in Tokio die Verwandlung ihrer Familie zu. „An jedem Sabbat haben wir einen Ort zum Anbeten“, sagte sie. Acht Menschen wurden wegen ihres Einflusses in die chinesische Kirche von Tokio getauft.

Die chinesische Kirche in Tokio, die einzige chinesischsprachige Adventgemeinde in Japan, wurde 2012 mit etwa fünf Mitgliedern durch die Unterstützung eines Dreizehnten Sabbatopfers eröffnet. Heute ist die Kirche mit 50 Mitgliedern überfüllt und plant, die Größe ihres Gotteshauses zu verdoppeln.

„Bete für uns, damit wir wachsen“, sagte Pastor Yu.

Sehen Sie LI FENGYAN, links, in der Kirche singen unter: bit.ly/want-to-kill

 

Lehrer-Kommentare

Schlüsseltexte: Apostelgeschichte 1:1-8, Lukas 24:50-53

Der Student wird::

Wissen: Erkennen Sie die Kontinuität der erlösenden Sendung Jesu.
Gefühl: Schätzen Sie, wie die erlösende Mission in der Kirche begann und wie sie ihre Kraft und ihren Impuls erhielt.
Tu es: Prüfen Sie, inwieweit er oder sie als Nachfolger Christi der Verkündigung des Evangeliums verpflichtet ist.

Lernkonzept:

Wissen: Die Kontinuität der erlösenden Mission Gottes
Woher wissen wir, dass die gute Nachricht von der Erlösung eine kontinuierliche Geschichte von Gottes Erlösungsmission für Sünder ist?

Gefühl: Die Kraft der frühen Anfänge der Kirche
Was bedeutet es zu sagen, dass die Verbreitung des Evangeliums nicht von menschlicher Intelligenz und Planung abhängt, sondern von der Kraft des Heiligen Geistes?
Die historische Erweiterung der Kirche war nicht nur das Ergebnis der Arbeit der Menschen, sondern auch der Kraft des Heiligen Geistes. Man könnte sogar sagen, dass wir in diesem Quartal nicht so sehr die Apostelgeschichte studieren, als vielmehr die Apostelgeschichte des Heiligen Geistes. Wie bestätigt die Apostelgeschichte diese Einschätzung?

Tu es: Am Wachstum der Kirche beteiligt sein.
Weil die Apostelgeschichte eine unvollendete Chronik des Wachstums der Gemeinde ist, die Ihre Teilnahme erfordert, wie vollständig ist Ihr Engagement für dieses Ziel?

Zusammenfassung: Der Befehl des auferstandenen Jesus an Seine Nachfolger ist es, Zeugnis von Seiner erlösenden Botschaft abzulegen. Er bietet auch die Möglichkeit, diesen Befehl auszuführen. „Ihr werdet die Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist über euch gekommen ist“ (Apostelgeschichte 1,8, NKJV). Wie haben Sie diesen Befehl erhalten? Auf welche Weise wurden Sie von dieser Macht ergriffen?

Lernzyklus
Schritt 1-Motivieren

Spotlight on Scripture: Lukas 24,50-52, Apostelgeschichte 1,6-8

Schlüsselkonzept für spirituelles Wachstum: Die Apostelgeschichte erinnert uns ständig daran, dass spirituelles Wachstum nicht in einem Vakuum stattfindet. Was immer sich in unserem individuellen Leben oder im kollektiven Leben der Kirche vollzieht, ist ein Ergebnis des Dienstes Jesu und wird durch die Kraft des Heiligen Geistes getan. Vielleicht erzählt kein anderes Buch der Bibel so deutlich und in so kurzer Zeit die Geburt, das Wachstum, die Sendung und die Fortsetzung des christlichen Lebens wie die Apostelgeschichte. Lukas erste Zusammenfassung der Apostelgeschichte ist bemerkenswert: (1) über die Sendung Jesu – Apostelgeschichte 1:1-3; (2) sei wachsam und warte auf den Empfang des Heiligen Geistes – Apostelgeschichte 1:4-5; (3) sei mehr besorgt über das Was als das Wann des Königreichs – Apostelgeschichte 1:4-7; (4) sei bereit, die Apostelgeschichte 1:8 zu empfangen; (5) sei an jedem Ort, von unseren Häusern bis in die Welt – Apostelgeschichte 1:8.

Nur für Lehrer: Ohne die Apostelgeschichte wäre unser Wissen und Verständnis über die Anfänge der christlichen Kirche sehr verarmt. Obwohl das Buch den Titel „Apostel“ trägt, spielen nur zwei Apostel eine große Rolle. Petrus (Apg. 1-15) geht durch die Kirchengeschichte von Pfingsten bis zum Konzil von Jerusalem und bezeugt so wichtige Ereignisse wie das Pfingstfest, die Bekehrung der Heiden, das Konzil von Jerusalem und so weiter. Paulus (Apostelgeschichte 13-28) ist die Hauptfigur der Apostelgeschichte, die die Missionskarte der Kirche von Jerusalem bis Rom zeichnet. Mit der mehrmaligen Erwähnung von Johannes und Jakobus und anderen Fahnenträgern der Kirche (Stephanus, Philippus, Kornelius, Barnabas, Johannes Markus, Priscilla und Aquila, Dorcas, Lukas usw.) bietet die Apostelgeschichte eine doppelte Sicherheit: (1) Jeder, der den Namen Christi annimmt, hat eine Rolle in der Sendung, die seinen Namen trägt; und (2) das Evangelium vom Königreich wird „mit allem Vertrauen“ (Apg 28,31) der ganzen Welt gepredigt werden.

Eröffnungsdiskussion: Apostelgeschichte 28,24 macht eine bemerkenswerte Aussage: „Einige wurden überredet…. andere ungläubig“ (NKJV). Diese wenigen Worte rufen dem Universum zu, dass Jesus der ultimative Richter der menschlichen Rasse ist. Nimm Ihn an, und das ewige Leben gehört dir. Lehne Ihn ab, und die Verdammnis gehört dir. Damit schließt Lukas als Abschluss der Apostelgeschichte seine Erzählung über die Kirche mit einer Herausforderung für diejenigen, die Jesus annehmen: Predigt das Reich Gottes; lehrt alles über Jesus mit Zuversicht. Warum kann man argumentieren, dass wir als Christen keine größere Verantwortung haben?

Schritt 2 – Erkunden

Nur für Lehrer: Apostelgeschichte 1:1 sagt uns, dass der Autor vor der Apostelgeschichte einen „früheren Bericht“ (NKJV) geschrieben hat. Beide Berichte – das dritte Evangelium und die Apostelgeschichte (Lukas 1:3, Apostelgeschichte 1:1) – sind an Theophilus, einen griechischen Edelmann der Mittel und Kultur, gerichtet. Theophilus ist ein Freund von Lukas und möglicherweise ein Neubekehrter zu Christus. Da sowohl die Apostelgeschichte als auch das dritte Evangelium an Theophilus gerichtet sind, hat die frühe Gemeinde gemeinhin angenommen, dass beide Berichte von einem Autor, Lukas, verfasst wurden. Die beiden Berichte von Lukas, zusammengesetzt, können als „Ursprung und Geschichte der christlichen Kirche“ bezeichnet werden. Der erste Bericht befasst sich mit dem Leben und den Lehren Jesu Christi. Der zweite Bericht befasst sich mit der Verbreitung des Evangeliums von Jerusalem nach Rom.

Bibel-Kommentar

Als Jesus seine Jünger lehrte zu beten, „Dein Reich komme“ (Matthäus 6,10, NKJV), säte er die Samen der dringenden Erwartung in die Herzen nicht nur der Zwölf, sondern auch in die der Generationen seiner Nachfolger. Das Königreich ist das motivierende Thema seiner Botschaft. Mit Gott zu sein, in Gemeinschaft mit den Heiligen aller Zeiten zu leben, sich für immer vom Reich des Bösen zum Reich der Gerechtigkeit zu entfernen, ist die Sehnsucht eines jeden Nachfolgers Jesu. Umgeben von der Herrlichkeit der Auferstehungskraft, die von der unermesslichen Kraft des auferstandenen Erlösers neu aufgeladen wurde, stellten die Jünger die Frage, die ihr Herz beunruhigte: „Herr, wirst Du in dieser Zeit das Königreich Israel wiederherstellen? „(Apostelgeschichte 1:6, NKJV). Gottes Wort beantwortet die Frage mit einer Zusicherung und einer Mission.

I. Die Frage der Jünger Mit dem besiegten Satan am Kreuz, mit dem am Morgen der Auferstehung eroberten Tod, hatten die Jünger eine Frage, die auf eine Antwort wartete: Wann wird das Königreich errichtet? Das Reich Gottes ist das zentrale Thema der Lehre Jesu. Das Wort „Königreich“ und die damit verbundenen Worte wie „Königreich Gottes“ und „Königreich des Himmels“ kommen in den Evangelien immer wieder vor: 50 Mal in Matthäus (NKJV), 13 Mal in Markus (NKJV), 37 Mal in Lukas (NKJV) und 5 Mal in Johannes (NKJV). Wo immer der Bezug zum Königreich auftritt, gibt es ein Gefühl von Neuheit, Dringlichkeit und Erwartung. Neuheit, weil der Eintritt Jesu in die Geschichte ein neues und dynamisches Element eingeführt hat: Gott ist in den menschlichen Raum und die Zeit eingetreten und hat eine einzigartige Veränderung der geschaffenen Ordnung bewirkt. Dringlichkeit, denn mit Jesus bekommt die Zeit eine neue Qualität. Die Zeit soll ab Bethlehem aus der Sicht eines neuen Ereignisses gemessen werden. Sowohl das Spektrum der Menschheitsgeschichte als auch der Fleck der persönlichen Geschichte müssen in Bezug auf eine Beziehung datiert werden – B.C. oder A.D. Die menschliche Hoffnung ist nur innerhalb der Dynamik des Reiches Gottes sicher und sicher. Daher die Erwartung: Wann wird das Königreich kommen?

Betrachten Sie dies: „Dieses Königreich ist nicht, wie die Hörer Christi gehofft hatten, eine zeitliche und irdische Herrschaft. Christus öffnete den Menschen das geistige Reich Seiner Liebe, Seiner Gnade, Seiner Gerechtigkeit“ – Ellen G. White, Gedanken vom Berg des Segens, S. 8. Was muss ein Leben im Geiste des Reiches Gottes charakterisieren?

II. Christi Gewissheit und Mission (Johannes 14:2, 3 und Apostelgeschichte 1:11 mit der Klasse.)

Auf die ängstliche Frage der Jünger, wann das Königreich kommen würde, gab Jesus ihnen eine Zusicherung und einen Auftrag:

Versicherung. Jesus lässt keinen Zweifel an der Sicherheit des Königreichs. Er sagt: „Ich gehe, um einen Platz für dich vorzubereiten. Und wenn ich gehe und einen Ort für euch bereite, werde ich wiederkommen und euch zu Mir selbst empfangen, damit ihr dort, wo ich bin, auch seid‘ “ (Johannes 14:2, 3, NKJV). Um diese Zusicherung zu erinnern und zu verstärken, sandte Gott Seine Engel mit einer Zusicherung nach dem Aufstieg zu den Jüngern: „Derselbe Jesus, der von euch in den Himmel aufgenommen wurde, wird so kommen, wie ihr ihn in den Himmel kommen saht“ (Apostelgeschichte 1:11, NKJV).

Mission. Die Zusicherung Christi, dass Er zum zweiten Mal kommen wird, um Sein Reich zu errichten, beinhaltet eine Mission: Die Botschaft Seines Reiches und die Mittel, in dieses Reich einzutreten, sollten bis an die Enden der Erde verkündet werden. Auch wenn wir die Zeit und die Stunde des Kommens des Königreichs nicht kennen, ist die Mission, dieses Königreich zu verkünden, jetzt unsere (Apg. 1,8).

Betrachten Sie dies: „Die Evangeliums-Kommission ist die große Missionarssatzung des Königreichs Christi. Die Jünger sollten ernsthaft für die Seelen arbeiten und allen die Einladung zur Barmherzigkeit geben. Sie sollten nicht darauf warten, dass das Volk zu ihnen kommt, sondern sie sollten mit ihrer Botschaft zum Volk gehen“ – Ellen G. White, Die Apostelgeschichte, S. 28. Wie viel und auf welche Weise sind Sie an dieser Aufgabe beteiligt?

Schritt 3 – Bewerben

Nur für Lehrer: In der Studie der Apostelgeschichte 1 haben wir bisher drei Wahrheiten über das Königreich beobachtet: (1) Wir haben die Sehnsucht der Jünger Christi nach der Errichtung seines Reiches festgestellt. (2) Wir nahmen die Zusicherung des auferstandenen Jesus zur Kenntnis, dass das Königreich weder Verzögerung noch Unsicherheit zulässt. (3) Wir stellten fest, dass die Verkündigung des Königreichs und seine Erlösungsbotschaft die ganze Welt betrifft. Es gibt einen Bereich, sagt uns Apostelgeschichte 1, der in der globalen Mission des Königreichs noch klar sein muss: die Besetzung von Führungspositionen.

Diskussion: Wie besetzen wir die Vakanz, die in der Gemeindeleitung entstehen kann? Apostelgeschichte 1:15-26 legt zwei Schlüsselqualifikationen fest. (1) Persönliche Erfahrung mit Jesus (Apg. 1,21): Ein potentieller Leiter hätte mit Jesus „von der Taufe an…. Tag, an dem er aufgenommen wurde“ (Apg. 1,21.22, NKJV) leben sollen. Erziehung, Theologie, Kultur, Management und Überzeugungskraft sind alles Fähigkeiten, die die Gemeinde nutzen könnte, aber keine ist ein Ersatz dafür, Jesus persönlich zu kennen, von Herz zu Herz, von Verstand zu Verstand, von eins zu eins. (2) „Ein Zeuge seiner Auferstehung“ (Apostelgeschichte 1:22, NKJV): Die Auferstehung kann nicht vom Kreuz isoliert werden. Das Kreuz bestätigt Gottes Erlösungsplan für die Sünde, und die Auferstehung bietet die Hoffnung auf Neues. Man kann kein Christ sein, geschweige denn ein christlicher Leiter, ohne die Kraft des Kreuzes und des leeren Grabes zu erfahren. Die Erfahrung der Auferstehungskraft ist für die Verkündigung des Evangeliums unerlässlich (1. Kor 15,8).

Schritt 4-Erstellen

Nur für Lehrer: „Gott nimmt die Menschen, wie sie sind, und erzieht sie zu seinem Dienst, wenn sie sich Ihm ergeben….. Der schwache, schwankende Charakter wird zu einem von Stärke und Standhaftigkeit. Kontinuierliche Hingabe stellt eine so enge Beziehung zwischen Jesus und seinem Jünger her, dass der Christ im Geist und Charakter wie er wird“ – Ellen G. White, The Desire of Ages, S. 251.

Unter Berücksichtigung des obigen Zitats laden Sie Freiwillige in Ihrer Klasse ein, Beispiele von Gemeindeleitern zu erzählen, entweder in der Geschichte oder im gegenwärtigen Dienst, die als Beispiele dafür stehen, wie Gott Leiter aus gewöhnlichen Menschen macht.
Welche biblischen Charaktere spiegeln das Prinzip Gottes bei der Wahl seiner Zeugen wider? Bedenken Sie aber immer, dass diese Auserwählten, abgesehen von der transformativen Kraft Christi in ihrem Leben, vielleicht nicht fit genug sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.