...

Original http://ssnet.org/lessons/18c/less12.html

Confinement in Caesarea

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator – „untouched translation – sorry for any inconvenience“

Gefangenschaft in Caesarea

Lesen Sie zur Vertiefung: Apostelgeschichte 24, Apostelgeschichte 25, Apostelgeschichte 26, 1. Kor. 1,23.

„Ob schnell oder nicht, ich bete zu Gott, dass nicht nur du, sondern auch alle, die heute auf mich hören, so werden wie ich – mit Ausnahme dieser Ketten“ (Apg 26,29, NRSV).

Paulus‘ Versetzung nach Cäsarea begann eine zweijährige Haftstrafe in dieser Stadt (Apg 24,27), genauer gesagt im Prätorium von Herodes (Apg 23,35), das die offizielle Residenz des römischen Statthalters war. In diesen Jahren hatte er mehrere Anhörungen, in denen er vor zwei römischen Statthaltern (Felix und Festus) und einem König (Agrippa II.) erscheinen würde, um so den Dienst, den Gott ihm gegeben hatte, weiter zu erfüllen (Apg 9,15).

In allen Anhörungen beanspruchte Paulus immer die Unschuld und behauptete, dass keine Beweise gegen ihn erbracht werden konnten, wie die Abwesenheit von Zeugen zeigte. Tatsächlich soll die ganze Erzählung zeigen, dass Paulus nichts getan hat, was einer Verhaftung würdig wäre, und dass er freigelassen werden könnte, wenn er sich nicht an den Kaiser gewandt hätte (Apg 26,32). Diese Anhörungen boten ihm jedoch Gelegenheit, von Jesus und der großen Hoffnung, die in der Verheißung der Auferstehung liegt, Zeugnis abzulegen.

Doch das waren noch Jahre tiefer Angst, ebenso wie Jahre mühsamer Enge, in denen der Apostel scheinbar keinerlei Unterstützung von der Gemeinde in Jerusalem hatte, deren Führer „immer noch das Gefühl hatten, dass Paulus für das bestehende Vorurteil weitgehend verantwortlich gemacht werden sollte“ – Ellen G. White, The Acts of the Apostles, S. 403.

Studieren Sie die Lektion dieser Woche zur Vorbereitung auf den Sabbat am 22. September.

Vor Felix

Fünf Tage nach der Versetzung des Paulus nach Cäsarea kam eine Gruppe wichtiger jüdischer Führer – der Hohepriester, einige Mitglieder des Sanhedrins und ein professioneller Anwalt namens Tertullus – aus Jerusalem herab und legte vor Felix offiziell ihre Klage gegen den Apostel ab (Apg 24,1-9).

Dies ist der einzige Prozess in Gesetzen, in dem die Ankläger einen Anwalt beschäftigten. In seiner Rede versuchte Tertullus eine interessante Strategie, um die Gunst des Gouverneurs zu gewinnen. Es war einfach nicht wahr, dass die Juden unter Felix eine lange Zeit des Friedens genossen hatten. Tatsächlich war kein anderer Gouverneur so repressiv und gewalttätig gewesen, und diese Unterdrückung erzeugte einen enormen Antagonismus unter den Juden gegenüber der römischen Herrschaft. Tertullus nutzte mit viel Einfallsreichtum die eigene Verwaltungspolitik des Gouverneurs, um ihn davon zu überzeugen, dass er in diesem Fall auch nur durch schwere Repressionen politische Stabilität erreichen würde.

Dann fuhr er fort, drei spezifische Anklagen gegen Paulus zu erheben: (1) dass Paulus ein Agitator war, der ständig Unruhen unter den Juden im ganzen Reich schürte (Apg 24,5); (2) dass er ein Anführer der Nazarener war (Apg 24,5), was das Christentum als eine Art störende Bewegung betraf; und (3) dass er versucht hatte, den Jerusalemer Tempel zu verunreinigen (Apg 24,6).

Lies Apostelgeschichte 24,10-19. Wie hat Paulus auf jede der Anklagen geantwortet?

Zwei weitere von Paulus angesprochene Punkte waren für den Fall der Ankläger verheerend: (1) die Abwesenheit der asiatischen Zeugen (Apg 24,18.19), die das Potenzial hatten, den Prozess für ungültig zu erklären, und (2) die Tatsache, dass die Juden dort nur über die Anhörung des Paulus vor dem Sanhedrin in der Woche zuvor sprechen konnten (Apg 24,20), und als solche hatten sie ihm nichts vorzuwerfen, außer dass er an die Auferstehung der Toten glaubte (vgl. Apg 23,6).

Felix verstand sofort das Gewicht der Argumente des Paulus, auch weil er mit dem Christentum etwas vertraut war, wahrscheinlich durch seine jüdische Frau Drusilla. Tatsache ist, dass er beschlossen hat, das Verfahren bis auf weiteres zu vertagen (Apg 24,22).

Felix‘ Antwort (Apg 24,24-27) enthüllte viel über seinen Charakter: Er zögerte, er konnte bestochen werden, und er war opportunistisch. Paul hatte wenig Chancen auf eine faire Anhörung mit jemandem wie Felix.

Lies Apostelgeschichte 24,16. Paulus sagte, dass er immer danach strebte, ein „Gewissen zu haben, das frei von Vergehen gegen Gott und die Menschen ist“. Was bedeutet das? Was müssten Sie, wenn überhaupt, ändern, um das Gleiche zu sagen?

 

Vor Festus

Nach zwei Jahren, in denen Paulus im Gefängnis festgehalten wurde, nur um die Gunst der Juden zu gewinnen, wurde Felix durch Porcius Festus als Statthalter von Judäa ersetzt (Apg 24,27). Festus regierte von 60 bis 62 n. Chr.

Lies Apostelgeschichte 25,1-5. Wie kann dies helfen, den Hass aufzudecken, den die Predigt der Wahrheit bei denen hervorrufen kann, die es nicht glauben wollen?

Wahrscheinlich weil sie bereits einmal gescheitert waren, um Felix von der Anklage gegen Paulus zu überzeugen, wollten die Anführer keine Risiken mehr eingehen. Bei dem scheinbar ersten Besuch Festus‘ in Jerusalem baten sie um eine Änderung der Zuständigkeit und baten ihn, ihnen Paulus zurückzugeben, damit er vom Sanhedrin nach jüdischem Recht vor Gericht gestellt werden konnte.

Doch die Bitte war nur eine Tarnung, um ihre wahre Absicht zu verbergen: Paulus zu töten. Obwohl Festus bereit war, den Fall wieder aufzunehmen, sagte er, dass die Anhörung in Caesarea stattfinden würde, nicht in Jerusalem, was bedeutet, dass Paulus nach römischem Recht vor Gericht gestellt würde.

Sobald Festus wieder in Cäsarea war, berief er das Tribunal ein, und die Gegner des Paulus begannen, die Anklage gegen Paulus zu erheben (Apg 25,7). Diesmal wiederholt Lukas die Anschuldigungen nicht, aber anhand der Antwort des Paulus (Apg 25,8) können wir sehen, dass sie denen von zwei Jahren zuvor ähnlich waren, vielleicht mit der weiteren Betonung, dass Paulus als Agitator auch eine Bedrohung für das Reich darstellte.

Lies Apostelgeschichte 25,9-12. Als er spürte, dass Festus ihn aus politischen Gründen gebrauchen konnte, wie reagierte Paulus?

Letztendlich unterschied sich Festus in seinen politischen Strategien nicht wesentlich von Felix (Apg 24,27). Unwillig, die Unterstützung der Juden so früh in seiner Regierung zu verlieren, indem er Paulus für unschuldig erklärte, dachte er daran, ihnen ihre ursprüngliche Bitte zu erfüllen: den Apostel vom Sanhedrin in Jerusalem vor Gericht zu stellen.

Dies war jedoch für Paulus nicht akzeptabel, der wusste, dass er nicht erwarten konnte, dort fair behandelt zu werden, ganz nach der Laune seiner Feinde. Also, indem er seine römischen Rechte nutzte, bestand er darauf, dass er das Recht hatte, von einem römischen Tribunal vor Gericht gestellt zu werden, und sah keinen anderen Ausweg aus dieser prekären Situation vor, und beschloss er, sich an die höchste Instanz der römischen Justiz zu wenden, die der Kaiser selbst war.

Vor Agrippa

Festus stimmte zu, der Bitte des Paulus nachzukommen, nach Rom geschickt zu werden (Apg 25,12). Unterdessen nutzte der Gouverneur einen Staatsbesuch von Herodes Agrippa II., um ihn zu Paulus‘ Fall zu konsultieren, insbesondere zu der Frage, welche Informationen er dem Kaiser in seinem offiziellen Bericht übermitteln sollte. Festus war noch nicht ausreichend mit jüdischen Angelegenheiten vertraut, und Agrippa konnte ihm sicherlich helfen (Apg 26,2.3).

Lies Apostelgeschichte 25,13-22. Was hat Festus Agrippa über Paulus erzählt, und wie hat der König reagiert?

Agrippa II, der letzte der Herodes, kam mit seiner Schwester Bernice nach Cäsarea, um den neuen Gouverneur zu begrüßen.

In seiner Beschreibung des Falles von Paulus enthüllte Festus seine Überraschung, dass die Anklage gegen ihn nicht mit einer Kapitalverbrechens, sei es politischer oder krimineller Art, zusammenhängt. Stattdessen handelte es sich um Angelegenheiten der jüdischen Religion, insbesondere um einen gewissen Jesus, „der tot war, aber von dem Paulus behauptete, dass er am Leben sei“ (Apg 25,19, ESV). Paulus hatte bereits vor dem Sanhedrin erklärt, dass er wegen seines Glaubens an die Auferstehung Jesu vor Gericht stehe, und jetzt machte Festus deutlich, dass dies tatsächlich der eigentliche Streitpunkt sei.

Lies Apostelgeschichte 25,23-27. Wie beschreibt Lukas die Zeremonie, in der Paulus vor Agrippa erschien?

„Und jetzt stand Paulus, immer noch gemangelt, vor der versammelten Gesellschaft. Welch ein Kontrast wurde hier präsentiert! Agrippa und Bernice besaßen Macht und Position, und deshalb wurden sie von der Welt bevorzugt. Aber sie waren mittellos von den Charakterzügen, die Gott schätzt. Sie waren Übertreter Seines Gesetzes, korrupt in Herz und Leben. Ihre Vorgehensweise wurde vom Himmel verabscheut“ – Ellen G. White, Die Apostelgeschichte, S. 434.

Was sollte uns diese Geschichte darüber lehren, wie äußere Erscheinungen, die dem menschlichen Auge gefallen können, oft über die Realität hinter dem Aussehen täuschen können? Was ist mit uns selbst? Wie unterschiedlich ist das Erscheinungsbild von der Realität?

 

Paulus‘ Verteidigung

Vor den Kulissen und den königlichen Gästen, die neben dem Gouverneur saßen, wurde der Gefangene zu seiner Verteidigung eingeliefert, die sich in erster Linie an Agrippa richtete, wie Festus es bereits zuvor gehört hatte (Apg 25,8-11).

Lies Apostelgeschichte 26,1-23. Was hat Paulus in seiner Rede vor Agrippa getan?

Paulus‘ Rede war in der Tat ein autobiografischer Bericht über sein Leben vor und nach seiner Bekehrung. Inhaltlich erinnert sie an die in Apg 22,1-21, die er vor der Menge in Jerusalem gesprochen hat.

Der Apostel begann mit dem Versuch, die Gunst von Agrippa zu gewinnen. Er würdigte seine Dankbarkeit für die Gelegenheit, seinen Fall vor einer so angesehenen Person darzulegen, zumal Agrippa mit allen Bräuchen und Fragen der jüdischen Religion gut vertraut war. Aus diesem Grund könnte Agrippa dem römischen Gouverneur sehr helfen, zu verstehen, dass die gegen ihn erhobenen Anklagen unbegründet und falsch waren.

Die Rede kann in drei Teile gegliedert werden. In Teil eins (Apg 26,4-11) beschrieb Paulus seine frühere pharisäische Frömmigkeit, die bei seinen Zeitgenossen in Jerusalem weit verbreitet war. Als Pharisäer glaubte er an die Auferstehung der Toten, die für die Erfüllung der angestammten Hoffnung Israels wesentlich war. Die Juden waren daher unbeständig, sich seiner Lehre zu widersetzen, denn es gab nichts in ihr, was nicht grundlegend jüdisch war. Aber er verstand ihre Haltung sehr gut, und zwar deshalb, weil er selbst es einmal so unglaublich gefunden hatte, dass Gott Jesus hätte auferwecken können, dass sogar er diejenigen verfolgte, die so glaubten.

Im zweiten Teil (Apg 26,12-18) berichtete Paulus, wie sich seine Perspektive seit seiner Begegnung mit Jesus auf dem Weg nach Damaskus verändert hatte und welche Berufung er erhielt, die Botschaft des Evangeliums an die Heiden weiterzugeben.

Paulus sagt schließlich, dass die Auswirkungen dessen, was er gesehen hatte (Apg 26,19-23), so groß waren, dass er keine andere Wahl hatte, als zu gehorchen und seine Missionstätigkeit auszuüben, der einzige Grund, warum er jetzt vor Gericht stand. Das eigentliche Problem hinter seiner Verhaftung war daher nicht, dass er das jüdische Gesetz verletzt oder den Tempel entweiht hatte. Vielmehr lag es an seiner Botschaft von Jesu Tod und Auferstehung, die in völliger Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift stand und es den gläubigen Heiden erlaubte, einen gleichen Anteil an der Erlösung zu haben.

Lies Apostelgeschichte 26,18. Was geschieht nach diesem Text mit denen, die in Christus Erlösung haben? Wie hast du diese Realität erlebt?

Paulus vor den Leitern

Obwohl Paulus mit Agrippa sprach, war Festus der erste, der reagierte, wie in Apg 26,24 zu sehen war. Festus hätte kein Problem gehabt, wenn Paulus über die Unsterblichkeit der Seele gesprochen hätte, aber schon die alten Griechen wussten, dass beide Konzepte – Unsterblichkeit und Auferstehung – nicht gut zusammenpassen. So behielten sie das erste und lehnten das zweite ab. Deshalb sagt Paulus an anderer Stelle, dass das Evangelium für die Heiden Torheit war (1. Kor 1,23).

In respektvoller Weise verteidigte Paulus den Verstand seiner Ideen und wandte sich an Agrippa, einen Juden, der ihn nicht nur verstehen konnte, sondern auch bestätigen konnte, dass das, was er sagte, mit den hebräischen Propheten übereinstimmte (Apg 26,25.26).

Lies Apostelgeschichte 26:27, 28. Wie lautete die Antwort von Agrippa auf die drängende Frage von Paulus?

Paulus‘ Frage brachte Agrippa in eine schwierige Lage. Als Jude würde er nie seinen Glauben an die Schrift leugnen; andererseits gäbe es keine andere Wahl, als Jesus als den Messias anzunehmen, wenn er eine positive Antwort geben würde. Seine Antwort war eine kluge Flucht aus der logischen Falle, in der er sich befand: „Überredest du mich so schnell, Christ zu werden?“ (Apg. 26,28, NRSV; vgl. ESV, NIV) – das ist eine bessere Übersetzung des Griechischen als die traditionelle: „Du überredest mich fast, Christ zu werden“ (NKJV).

Die Erwiderung des Paulus zeigt ein beeindruckendes Maß an Engagement für das Evangelium: „Ob schnell oder nicht, ich bete zu Gott, dass nicht nur du, sondern auch alle, die heute auf mich hören, so werden wie ich – mit Ausnahme dieser Ketten“ (Apg 26,29, NRSV). In seinen letzten Worten in dieser Anhörung plädierte der Apostel nicht dafür, frei zu sein, frei, wie diejenigen, die ihm zuhörten. Stattdessen wünschte er sich, sie könnten wie er sein, bis auf die Ketten an seinen Armen. Paulus‘ missionarischer Eifer übertraf seine Fürsorge um seine eigene Sicherheit bei weitem.

Lies Apostelgeschichte 26,30-32. Wie hat Agrippa seine Überzeugung von der Unschuld des Paulus zum Ausdruck gebracht?

Festus benötigte Agrippas Hilfe nur, um den Bericht auszufüllen (Apg. 25,25-27). Der Appell des Paulus an den Kaiser war bereits formell angenommen worden (Apg 25,12). Der Gefangene stand nicht mehr unter der Zuständigkeit des Gouverneurs.

Lies Apostelgeschichte 26,24-28. Woran hat sich Paulus letztendlich gewandt, und was soll uns das darüber sagen, was unsere endgültige Autorität in Glaubensfragen immer sein sollte?

 

Weiterführende Gedanken:

„Ist der Verstand von Agrippa bei diesen Worten auf die Vergangenheit seiner Familie und ihre vergeblichen Bemühungen gegen Ihn, den Paulus predigte, zurückgekommen? Denkt er an seinen Urgroßvater Herodes und das Massaker an den unschuldigen Kindern von Bethlehem? an seinen Großonkel Antipas und an die Ermordung von Johannes dem Täufer? an seinen eigenen Vater Agrippa I. und das Martyrium des Apostels Jakobus? Hat er in den Katastrophen, die diese Könige schnell heimgesucht haben, einen Beweis für den Unmut Gottes als Folge ihrer Verbrechen an seinen Dienern gesehen? Erinnerten der Prunk und die Darstellung dieses Tages Agrippa an die Zeit, als sein eigener Vater, ein Monarch, der mächtiger war als er, in derselben Stadt stand, in glitzernden Gewändern gekleidet, während das Volk schrie, dass er ein Gott sei? Hatte er vergessen, wie noch bevor die bewundernden Schreie verstummt waren, die Rache, schnell und schrecklich, dem eitel glorreichen König widerfahren war? Etwas von all dem flog über Agrippas Gedächtnis; aber seine Eitelkeit wurde durch die brillante Szene vor ihm geschmeichelt, und Stolz und Selbstherrlichkeit verbannten alle edleren Gedanken“ – Ellen G. White Comments, The SDA Bible Commentary, Vol. 6, pp. 1066, 1067.

Diskussionsfragen:

Besprechen Sie im Unterricht die Entscheidung des Paulus, an Cäsar zu appellieren. War diese Entscheidung richtig (vgl. Apg 25,25; 26,31; 32)? Inwieweit können wir rechtmäßig strategische Entscheidungen treffen, um uns zu schützen, anstatt uns ganz auf Gottes Fürsorge zu verlassen?
Denke über die Aussage des Paulus an Agrippa nach: „Deshalb, König Agrippa, war ich der himmlischen Vision nicht ungehorsam gegenüber“ (Apg 26,19; NKJV). Was sagt es uns über Paulus? Wie treu sind wir unserer missionarischen Berufung als Christen (1. Pet. 2,9.10)?
Paulus hatte eine Leidenschaft für Menschen – nicht für Zahlen, sondern für Menschen. In seiner letzten Anhörung in Cäsarea sagte er zu seiner Audienz, dass sein Herz den Wunsch hatte, dass alle von ihnen wie er sein würden, d.h. durch Gottes Gnade gerettet würden (Apg 26,29). Er wünschte sich seine eigene Freiheit oder Gerechtigkeit nicht mehr, als er sich wünschte, dass sie die Erlösung Gottes erfahren würden. Was können wir aus seinem Beispiel hier lernen? Wie viel sind wir bereit zu opfern, um zu sehen, wie sich das Evangelium verbreitet?
Agrippa hatte die Gelegenheit, das Evangelium direkt aus dem Mund des Paulus zu hören. Und doch lehnte er es ab. Wie können wir darauf achten, dass wir keine großen Chancen verpassen, wenn sie direkt vor uns liegen? Das heißt, wie können wir spirituell auf die Realitäten um uns herum eingestimmt bleiben?

Inside Story~
Von Haus zu Haus gehen

Von Andrew McChesney, Adventistische Mission

Kiyong Kwon, ein Geschäftsinhaber in Südkorea, entschied, dass er und andere Gemeindeglieder von Haus zu Haus gehen mussten, um das Evangelium zu teilen und eine Gemeinde zu füllen, die er gegründet hatte.

„Haus-zu-Haus-Arbeit ist schwierig“, sagte Kiyong. „Die meisten Menschen sind tagsüber nicht zu Hause. Diejenigen, die es normalerweise sind, wollen nicht reden. Aber ich folgte dem Rat von Ellen White.“

Dieser Rat findet sich in Ellen Whites Buch Christian Service, S. 113, und lautet: „Ebenso wichtig wie besondere öffentliche Bemühungen ist die Haus-zu-Haus-Arbeit in den Häusern der Menschen. In Großstädten gibt es bestimmte Klassen, die von öffentlichen Versammlungen nicht erreicht werden können. Diese müssen aufgespürt werden, während der Hirte nach seinen verlorenen Schafen sucht.“

Jeden Donnerstag gingen Kiyong und andere Kirchenmitglieder von Haus zu Haus. Sie trugen keine religiöse Literatur und boten keine Bibelarbeiten an. Stattdessen fragten sie: „Wie kann ich dir und deiner Familie helfen?“

Eines Tages drückte Kiyong viele Türklingeln ohne jegliche Reaktion. Aber die Haustür schwang sich bei einem Haus auf, und die Frau, die da stand, sagte: „Komm rein.“

Kiyong betrat das Haus, zeigte sich aber schockiert über die sofortige Einladung. „Weißt du, wer ich bin?“, sagte er. „Warum hast du mich reingelassen?“

„Ich weiß, dass du evangelisierst“, sagte sie.

„Aber die meisten Leute lehnen mich ab“, beharrte er. „Warum akzeptierst du mich?“

Die Frau erklärte, dass sie in dieser Nacht davon geträumt hatte, dass ein großer Fremder kommen würde. Im Traum hatte der große Mann ihre Haustür geöffnet und ihr gesagt: „Komm raus! Beeilung!“

„Als du die Türklingel gedrückt hast“, sagte sie, „sah ich dich auf dem Intercom-TV-Bildschirm, und du sahst groß aus. Also habe ich dich reingelassen.“

Kiyong, der von Minute zu Minute überrascht wurde, fragte, ob er der Frau oder ihrer Familie helfen könne.

„Meine Tochter ist deprimiert“, sagte die Frau. „Sie weigert sich, auszugehen. Bitte helfen Sie ihr.“

„Bring deine Tochter ins Wohnzimmer“, sagte Kiyong.

„Nein, meine Tochter weigert sich, aus ihrem Zimmer zu kommen.“

„Diesmal wird es anders sein“, sagte Kiyong. „Sag ihr einfach, sie soll rauskommen.“

Überraschenderweise kam die Tochter ins Wohnzimmer, und Kiyong betete und las mit ihr die Bibel.

Er kam am nächsten Donnerstag zurück und las die Bibel wieder mit ihr. Die Tochter begann, die Kirche zu besuchen und wurde getauft.

„Das ist meine Erfahrung, die ich immer wieder gemacht habe“, sagte Kiyong. „Es ist Gott, der die Mission erfüllt. Er verdient den ganzen Ruhm.“

Kiyong Kwon, 56, links, hat in Südkorea drei Gemeinden gegründet. Ein Teil des dreizehnten Sabbatopfers dieses Quartals wird dazu beitragen, die erste adventistische Gemeinde in Sejong, Südkorea, zu gründen. Lies mehr über Kiyong letzte Woche und nächste Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.