...

Original http://ssnet.org/lessons/18c/less13.html

Journey to Rome

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator – „untouched translation – sorry for any inconvenience“.

Reise nach Rom

Lies in dieser Woche: Apostelgeschichte 27,28; Römer 1,18-20.

„Hab keine Angst, Paulus; du musst vor dem Kaiser stehen“ (Apg 27,24, ESV).

Paulus hatte sich schon lange gewünscht, Rom zu besuchen, aber seine Verhaftung in Jerusalem änderte alles. Indem er dem legalistischen Druck der Jerusalemer Kirchenführer nachgab, befand er sich fast fünf Jahre lang in römischer Haft, einschließlich der Zeit, die er auf der Seereise nach Italien verbrachte. Diese Änderung bedeutete einen schweren Schlag für seine Missionspläne.

Trotz des Rückschlags versprach Jesus selbst, dass der Apostel noch immer von ihm in Rom Zeugnis ablegen würde (Apg 23,11). Selbst wenn wir Ihn enttäuschen, kann Gott uns noch eine weitere Chance geben, obwohl Er uns nicht immer von den Folgen unseres Handelns verschont. Paulus wurde nicht nur als Gefangener nach Rom gebracht, sondern es gibt auch keinen biblischen Beweis dafür, dass er jemals nach Spanien gegangen ist, wie er es sich erhofft hatte (Römer 15,24). Nachdem Paulus aus der so genannten ersten römischen Gefangenschaft entlassen wurde, wurde er erneut verhaftet, diesmal, um unter Nero im Jahre 67 n. Chr. das Martyrium zu erleiden (2. Tim. 4,6-8).

Ja, Paulus schaffte es nach Rom, und während er in seinem Hausgefängnis darauf wartete, vor dem Kaiser vor Gericht gestellt zu werden, sprach er trotz seiner Ketten (Eph. 6,20, Phil. 1,13), ungehindert zu dem, der zu ihm kam (Apg. 28,30.31), einschließlich wichtiger Persönlichkeiten aus dem Haus des Kaisers (Phil. 4,22).

Studieren Sie die Lektion dieser Woche zur Vorbereitung auf den Sabbat am 29. September.

Segeln nach Rom

Nach etwa zwei Jahren Gefangenschaft in Cäsarea (Apg 24,27) sollte Paulus nach Rom geschickt werden. Nach dem Plural der ersten Person und dem Reichtum an Details, mit denen die lange und turbulente Seereise nach Italien beschrieben wurde (Apg 27,1-28,16), begleitete Lukas Paulus, ebenso wie ein anderer Christ namens Aristarchus (Apg 27,2). Eine weitere wichtige Figur in der Geschichte war der römische Zenturio Julius, der auch andere Gefangene unter seiner Leitung hatte (Apg 27,1).

Es war Spätsommer, als sie abreisten. Das Fasten (Apg 27,9) bezieht sich auf den Tag der Buße in der zweiten Oktoberhälfte. Aufgrund der winterlichen Bedingungen wurden Reisen im Mittelmeerraum zwischen November und März normalerweise vermieden. Diesmal hatten sie jedoch von Anfang an Schwierigkeiten, und erst mit großer Verspätung erreichten sie die kleine Bucht von Fair Havens auf der Insel Kreta (Apg 27,8).

Lies Apostelgeschichte 27,9-12. Wie hat Paulus in Fair Havens in die Geschichte eingegriffen und wie wurde seine Intervention aufgenommen?

Paulus‘ Warnungen blieben unbeachtet, und so beschlossen sie, weitere 40 Meilen nach Westen zu segeln, um einen Hafen (Phoenix) zu erreichen, wo sie sicher überwintern konnten. Leider wurden sie bei einem plötzlichen Wetterumschwung in einen so heftigen Sturm verwickelt, dass die Besatzung keine andere Wahl hatte, als das Schiff vom Wind nach Südwesten fahren zu lassen, weg vom Land. Bald begannen sie, die Ladung über Bord und sogar einen Teil der Ausrüstung des Schiffes zu werfen, um sie zu erleichtern, da sie bereits Wasser aufnahm. Die Situation war dramatisch. Nach mehreren Tagen mit spärlichem Tageslicht, schlechter Sicht, starkem Regen und heftigen Winden, ohne zu wissen, wo sie waren, und in völliger Erschöpfung, gaben sie „endlich alle Hoffnung auf Rettung“ auf (Apg 27,20.NIV).

Lies Apostelgeschichte 27,21-26. Was war Paulus‘ zweite Intervention in der Geschichte?

In prophetischen Worten sagte Paulus der Crew eine Botschaft, die er gerade von Gott erhalten hatte. Es gab keinen Grund zur Verzweiflung oder zum Verlust der Hoffnung. Es gäbe immer noch Gefahr und Verlust, aber alle würden überleben.

Warum sollte ein so treuer und ergebener Diener des Herrn wie Paulus so viel durchmachen müssen? Welche Lehren können wir aus seinen Erfahrungen ziehen?

 

Schiffbruch

In seiner zweiten Intervention in der Geschichte versicherte Paulus allen, die insgesamt an Bord waren – 276 Menschen (Apg 27,37) -, dass, obwohl nicht alles gut ausgehen würde, es keine Verluste geben würde; nur das Schiff würde untergehen (Apg 27,22). Vierzehn Tage später erfüllten sich die Worte des Apostels. Noch immer unter einem schrecklichen Sturm und mit dem völlig treibenden Schiff, spürten die Matrosen, dass das Land in der Nähe war, möglicherweise weil sie das Geräusch von Unterbrechern hören konnten (Apg 27,27). Nach einer Reihe von Sondierungen und aus Angst, dass das Schiff gegen die Felsen entlang des Ufers getrieben würde, ließen sie vier Anker von der Rückseite des Schiffes fallen, um die Geschwindigkeit zu verringern; unterdessen baten sie ihre Götter verzweifelt um Tageslicht (Apg 27,28.29).

Lies Apostelgeschichte 27,30-44. Welche Lektionen sind für uns in dieser Geschichte wichtig?

Zu Beginn der Reise behandelte der Zenturio Paulus gut, hatte aber keinen Grund, dem nautischen Urteil des Apostels zu Beginn der Reise zu vertrauen. Nach zwei Wochen war es jedoch anders. Paulus hatte sich bereits mit seiner prophetischen Intervention über den Schiffbruch (Apg 27,21-26) den Respekt des Zenturios erworben, der nun auf seine Erfüllung zusteuerte.

Paulus forderte die Menschen an Bord auf zu essen, sonst hätten sie nicht die Kraft zu schwimmen und an Land zu gehen. Die göttliche Vorsehung befreit uns nicht unbedingt von dem, was normalerweise unsere Pflicht wäre. „Während dieser Erzählung wird ein schönes Gleichgewicht zwischen Gottes Gewissheit ihrer Sicherheit und den Bemühungen der beteiligten Menschen, sie zu gewährleisten, aufrechterhalten“ -David J. Williams, Acts (Grand Rapids: Baker, 1990), S. 438.

Als sich der Morgen näherte, kamen die Seeleute in Sichtweite des Landes; es war eine Bucht mit einem Strand, wo sie beschlossen, das Schiff auf Grund zu fahren. Das Schiff erreichte jedoch nie den Strand. Stattdessen traf er auf eine Sandbank und brach durch die Kraft der Wellen auseinander. Der Plan der Soldaten, die Gefangenen zu töten, um sie an der Flucht zu hindern, wurde vom Zenturio gestoppt, hauptsächlich wegen Paulus. Am Ende ging, wie Gott es versprochen hatte, kein einziges Leben verloren.

Was soll uns über die Macht des Zeugnisses des Paulus und seines Charakters sagen, dass es den Soldaten verboten war, einen der Gefangenen zu töten, um Paulus am Leben zu erhalten?

In Malta

Erst als sie das Ufer erreichten, erfuhren die Überlebenden, dass sie sich auf Malta befanden, einer kleinen Insel im Zentrum des Mittelmeers, südlich von Sizilien. In den zwei Wochen, in denen sie im Meer treibend gewesen waren, der Kraft des Windes nachgegeben hatten, hatten sie seit Fair Havens auf Kreta etwa vierhundertfünfundsiebzig Meilen zurückgelegt. Jetzt müssten sie die drei Wintermonate abwarten, bevor sie ihre Reise fortsetzen können (Apg 28,11).

Lies Apostelgeschichte 28,1-10. Was ist mit Paulus auf der Insel Malta passiert, und wie konnte Gott ihn gebrauchen?

Die Malteser waren sehr freundlich und gastfreundlich, und ihre erste Aktion gegenüber Paulus und seiner Gruppe, die alle nass und kalt waren, bestand darin, ein Feuer zu entzünden, um sie aufzuwärmen; die Temperatur in Malta zu dieser Jahreszeit würde nicht höher als etwa 50°F sein.

Der Vorfall mit der Schlange lenkte die Aufmerksamkeit der Menschen auf Paulus. Zuerst sahen die lokalen Heiden die Tatsache, dass er gebissen wurde, als einen Akt der göttlichen Vergeltung an. Sie dachten, Paulus sei ein Mörder, der es geschafft hatte, dem Tod durch Ertrinken zu entkommen, aber immer noch von den Göttern oder vielleicht der griechischen Göttin Deich, der Verkörperung von Gerechtigkeit und Rache, gefangen wurde. Weil der Apostel nicht gestorben war, wurde er als Gott gefeiert, wie es einige Jahre zuvor in Lystra geschehen war (Apg 14,8-18). Obwohl Lukas nicht auf die Episode eingeht, ist es wahrscheinlich sicher anzunehmen, dass Paulus diese Situation genutzt hat, um Zeugnis von dem Gott abzulegen, dem er diente.

Publius war entweder der römische Prokurist von Malta oder nur ein lokaler Würdenträger, aber er begrüßte Paulus und seine Gefährten drei Tage lang, bis sie eine dauerhaftere Unterkunft fanden. Jedenfalls gab die Heilung des Vaters dieses Mannes Paulus die Möglichkeit, eine Art Heilungsdienst unter dem maltesischen Volk zu leisten.

Nach Lukas Darstellung wird weder ein einziger Bekehrter noch eine Gemeinde erwähnt, die Paulus bei seiner Abreise aus Malta zurückgelassen hat. Eine solche Unterlassung mag völlig zufällig sein, aber sie zeigt, dass unsere Mission in der Welt über die Taufe oder die Gemeindegründung hinausgeht; sie beinhaltet auch die Sorge um die Menschen und ihre Bedürfnisse. Dies ist der praktische Aspekt des Evangeliums (Apg 20,35; vgl. Titus 3,14).

Wie faszinierend war es, dass diese Inselbewohner, die Gottes Gesetz nicht kannten, einen Sinn für göttliche Gerechtigkeit hatten. Wo kam das letztendlich her? Siehe Römer 1,18-20.

 

Paulus in Rom, endlich

Nach drei Monaten in Malta konnten Paulus und seine Gefährten endlich ihre Reise fortsetzen (Apg 28,11). Sie kamen in Puteoli (Apg. 28,13) an – dem heutigen Pozzuoli im Golf von Neapel -, von wo aus sie auf dem Landweg nach Rom reisen würden (siehe Apg. 28,11-16).

Die Nachricht von der Annäherung des Paulus erreichte schnell Rom, und von dort aus reiste eine Gruppe von Gläubigen mehrere Meilen nach Süden, um ihn willkommen zu heißen. Obwohl er noch nie in Rom gewesen war, hatte der Apostel zahlreiche Freunde in der Stadt: Mitarbeiter, Bekehrte, Verwandte und viele andere, die ihm sehr am Herzen lagen (Römer 16,3-16). Das Treffen auf dem Appian Way muss besonders bewegend gewesen sein, vor allem angesichts des Schiffbruchs und der Tatsache, dass Paulus nun ein Gefangener war. Als Ergebnis einer so einzigartigen Demonstration von Liebe und Fürsorge seitens seiner geliebten Freunde dankte der Apostel Gott und fühlte sich tief ermutigt, als er vor Gericht vor dem Kaiser stand.

In seinem offiziellen Bericht muss Festus sicherlich geschrieben haben, dass Paulus nach römischem Recht kein schwerwiegendes Verbrechen begangen hat (Apg 25,26.27; 26,31.32). Dies erklärt wahrscheinlich, warum er eine Privatwohnung mieten durfte (Apg 28,30), anstatt in ein normales Gefängnis oder Militärlager geschickt zu werden, obwohl er nach römischer Mode die ganze Zeit an einen Soldaten gekettet war. Dass Paulus auf eigene Kosten tätig war, bedeutet, dass er in der Lage war, seinen eigenen Handel zu betreiben (Apg 18,3).

Lies Apostelgeschichte 28,17-22. Was hat Paulus getan, sobald er sich niedergelassen hat?

Obwohl Paulus nicht in die Synagoge gehen konnte, konnte die Synagoge zu ihm kommen. Kurz nach seiner Ankunft, im Anschluss an seine Politik, zuerst zu den Juden zu gehen (Römer 1,16), rief er die örtlichen jüdischen Führer zusammen, um seine Unschuld zu bekunden und wie zuvor zu erklären, dass er aus keinem anderen Grund als der Hoffnung Israels verhaftet worden war (Apg 23,6; 24,15; 26,6-8). Seine Absicht war es nicht so sehr, sich selbst zu verteidigen, sondern eine Atmosphäre des Vertrauens zu schaffen, die es ihm ermöglichte, das Evangelium zu predigen und zu zeigen, wie Jesu Auferstehung die Erfüllung der Hoffnung der Vorfahren Israels war. Überrascht, dass sie aus Jerusalem keine Informationen über Paulus erhalten hatten, beschlossen die Juden, ihn zu hören.

Lies Apostelgeschichte 28,22. Was sagt uns das über die Feindseligkeit gegen die Gläubigen zu diesem Zeitpunkt? Wie können wir treu bleiben, auch wenn andere gegen unseren Glauben sprechen?

Der Sieg des Evangeliums

An einem bestimmten Tag kamen die Juden in großer Zahl, um Paulus‘ Darstellung des Evangeliums zu hören (Apg 28,23).

Lies Apostelgeschichte 28,24-31. Was hat Paulus dazu beigetragen, Jesaja in diesem Zusammenhang zu zitieren?

Das Zitat aus Jesaja 6,9.10 beschreibt, was passiert, wenn Menschen sich weigern, die göttliche Botschaft anzunehmen. Obwohl einige Juden glaubten, andere nicht, und so hatte der Apostel wegen dieses großen Streits keine andere Wahl, als sich wieder an die Heiden zu wenden (Apg 13,46.47; 18,6).

Paulus musste zwei Jahre warten, bis er vom Kaiser vor Gericht gestellt wurde. Inzwischen konnte er, obwohl auf sein Hausgefängnis beschränkt, das Evangelium ungehindert mit denen teilen, die zu ihm kamen. Die letzte Szene der Apostelgeschichte ist eine, die den Sieg des Evangeliums betont, da keine Kraft, ob jüdisch oder römisch, in der Lage gewesen wäre, seinen Fortschritt zu stoppen.

Es ist nicht klar, warum Lukas sein Buch an dieser Stelle beendet, denn es gibt Beweise dafür, dass er aufgrund der Schwäche des Falles gegen Paulus aus dieser Haft entlassen wurde, eine weitere Missionsreise unternahm und wieder nach Rom gebracht und hingerichtet wurde (2. Tim. 4,6-8). Vielleicht war das Evangelium aus der Sicht des literarischen Ziels des Lukas, indem es auch im fernen Rom gepredigt wurde, bereits an den „Enden der Erde“ angekommen (Apg 1,8.NIV).

„Paulus‘ Geduld und Heiterkeit während seiner langen und ungerechten Gefangenschaft, sein Mut und Glaube waren eine ständige Predigt. Sein Geist, so anders als der Geist der Welt, bezeugte, dass eine höhere Macht als die der Erde bei ihm blieb. Und durch sein Beispiel wurden die Christen zu mehr Energie als Anwälte der Sache aus den öffentlichen Arbeiten, denen Paulus zurückgezogen worden war, gezwungen. Auf diese Weise waren die Bande des Apostels einflussreich, so dass, wenn seine Macht und sein Nutzen abgeschnitten schienen, und er allem Anschein nach am wenigsten tun konnte, dann war es, dass er Garben für Christus in Feldern sammelte, von denen er völlig ausgeschlossen schien“ – Ellen G. White, The Apostelgeschichte, S. 464.

Aus der Sicht der Mission der Kirche könnte man jedoch sagen, dass die Apostelgeschichte – oder die Geschichte der Verbreitung des Evangeliums – noch nicht abgeschlossen ist, und hier tritt jeder von uns in das Bild ein. Im Laufe der Jahrhunderte sind viele weitere spannende und dramatische Kapitel geschrieben worden, manchmal mit dem Blut der treuen Zeugen Gottes. Jetzt sind wir an der Reihe, ein weiteres Kapitel hinzuzufügen, das letzte (wir hoffen!), und die Mission, die Jesus mit den Jüngern verlassen hat, zu vollenden – „und dann wird das Ende kommen“ (Mt 24,14, NKJV).

 

Zur Vertiefung:

„Christus hat der Kirche einen heiligen Auftrag gegeben. Jedes Glied sollte ein Kanal sein, durch den Gott der Welt die Schätze seiner Gnade, den unergründlichen Reichtum Christi vermitteln kann. Es gibt nichts, was der Erlöser so sehr begehrt, wie Agenten, die der Welt Seinen Geist und Seinen Charakter darstellen werden. Es gibt nichts, was die Welt so sehr braucht, wie die Manifestation der Liebe des Erlösers durch die Menschheit. Der ganze Himmel wartet auf Männer und Frauen, durch die Gott die Kraft des Christentums offenbaren kann“ – Ellen G. White, Die Apostelgeschichte, S. 600.

„Lange hat Gott darauf gewartet, dass der Geist des Dienstes die ganze Gemeinde in Besitz nimmt, damit jeder nach seinen Fähigkeiten für Ihn arbeitet. Wenn die Glieder der Kirche Gottes ihr bestimmtes Werk in den bedürftigen Feldern im In- und Ausland verrichten, wird zur Erfüllung des Evangeliumsauftrags bald die ganze Welt gewarnt sein und der Herr Jesus wird mit Kraft und großer Herrlichkeit auf diese Erde zurückkehren“ – Seite 111.

 

Diskussionsfragen:

Wie stellt Lukas den Glauben des Paulus an Gott während der ganzen Reise nach Rom dar? Wie wurden andere von einem solchen bedingungslosen Glauben beeinflusst?
Trotz allem, was er durchgemacht hatte, gab Paulus nie seinen Glauben oder seine Mission auf. In Rom predigte er trotz seiner begrenzten Freiheit weiter. Was können wir tun, wenn wir versucht sind, unsere Verkündigung des Evangeliums an jemanden aufzugeben?
Lies Römer 1:14, 15. Warum fühlte sich Paulus verpflichtet – oder ein Schuldner, das Evangelium allen zu predigen? Sind wir weniger verpflichtet als er? Betrachten Sie diese Aussage: „Seelen zu retten, sollte das Lebenswerk aller sein, die Christus bekennen. Wir sind Schuldner der Welt für die Gnade, die uns von Gott gegeben wurde, für das Licht, das auf uns scheint, und für die entdeckte Schönheit und Kraft der Wahrheit“ – Ellen G. White, Zeugnis für die Kirche, Bd. 4, S. 53.
Lies noch einmal den Abschnitt aus Jesaja, den Paulus benutzt hat. Wie könnte diese Idee auf uns zutreffen? Ja, uns wurde viel Wahrheit gegeben, aber wenn wir uns daran halten, oder sogar an Aspekten davon, die unseren eigenen Wünschen oder Sehnsüchten widersprechen könnten, welche Gefahr könnten wir dann geistig haben?
Stellen Sie sich vor, Sie wären der Soldat, der an Paulus gekettet ist. Was glaubst du, was er in dem Mann gesehen hat, mit dem er so eng verbunden war?

 

Inside Story~
Gesunde Kirche für die Reichen

Von Andrew McChesney, Adventistische Mission

Kiyong Kwon, ein Geschäftsinhaber und Gemeindegründer, wählte einen wohlhabenden Vorort der südkoreanischen Hauptstadt Seoul für seine zweite Gemeindegründung. Seine erste Kirche, die vier Jahre zuvor in einem ländlichen Gebiet eröffnet wurde, war bis zum Überlaufen gefüllt, und er wollte eine neue Herausforderung.

„Als Gott mich zum ersten Mal rief, sagte ich: „Ich kann nicht“, sagte Kiyong. „Aber nachdem ich Gottes Kraft gesehen hatte, wurde ich mutiger.“

Er argumentierte, dass verarmte Menschen Gott leichter annehmen können als die Reichen. Er fragte sich, wie man das Evangelium mit denen teilen kann, die alles haben, und entschied, dass selbst die Reichen eine gute Gesundheit brauchen. So eröffnete er die Kirche Bundang NEW START und ein vegetarisches Restaurant in einem Bürogebäude im Stadtteil Bundang.

„Ich habe entschieden, dass Gottes Gesundheitsbotschaft der Weg ist, das Evangelium des letzten Tages zu teilen“, sagte er.

Die neue Gemeinde begann, Gesundheitsseminare, Kochkurse und Bibelarbeiten zu organisieren.

Zu den ersten Teilnehmern gehörte ein Apotheker, der an einem einwöchigen Gesundheitsseminar teilnahm und es zu genießen schien. Nach Abschluss des Seminars wurden diejenigen, die an weiteren Informationen interessiert waren, zu einem Bibelstudium über Daniel und Offenbarung eingeladen. Aber der Apotheker kam nicht. Kiyong erkundigte sich und erfuhr, dass der Apotheker eine Woche Urlaub genommen hatte, um am Gesundheitsseminar teilzunehmen. Sie hatte keine freie Zeit für Bibelarbeiten. Also machte Kiyong Audioaufnahmen der Bibelstudien und schickte sie ihr zu.

„Die Frau war wirklich schockiert von dem, was sie hörte, aber sie wollte ihre Sonntagskirche nicht verlassen“, sagte Kiyong.

Aber die Meinung der Apothekerin änderte sich, als sie weiterhin den Bibelstudien zuhörte. Sie begann darüber nachzudenken, den Sabbat zu halten und in der Gemeinde NEW START anzubeten. Als sie darüber nachdachte, was sie tun sollte, bekam sie starke Kopfschmerzen. Sie machte sich Sorgen, dass sie Gehirnkrebs haben könnte, aber die Ärzte konnten nichts Falsches finden. Dennoch blieben die Schmerzen bestehen.

Schließlich sagte ihre 24-jährige Tochter: „Weißt du, warum du die Kopfschmerzen hast? Es liegt daran, dass du weißt, was richtig ist, aber du tust es nicht. Ich gehe mit dir in die Sabbatgemeinde.“

Die Apothekerin und ihre Tochter kamen am nächsten Sabbat in die Kirche, und sie sind heute treue Mitglieder.

„Aus diesen Erfahrungen weiß ich, dass dies Gottes Sache ist“, sagte Kiyong. „Die Herzen werden nicht durch etwas verändert, was die Menschen tun.“

Kiyong Kwon, 56, links, hat in Südkorea drei Gemeinden gegründet. Ein Teil des dreizehnten Sabbatopfers dieses Quartals wird dazu beitragen, die erste adventistische Gemeinde in Sejong, Südkorea, zu gründen. Lies mehr über Kiyong letzte Woche.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.