...

„Eins sein“ mit Christus – Bibelgesprächsreihe im 4. Quartal 2018 – Internationale Standard Ausgabe

Jetzt in 30 Sprachen über adventech.ioLektionen für die Bibelgespräche im 4. QuartalZur Lektion für den heutigen Tag
TALKRUNDE die BIBEL. das LEBEN.+ Performance-Link: https://youtu.be/7DVIGnoXqI4
Diskussions-, Gesprächsfragen:
die BIBEL. das LEBEN. / 21. Oktober 2018 – Fragen Jesus-eint-Menschen.pdf
https://wiki.sabbatschule.at/Hauptseite
https://wiki.sabbatschule.at/Hauptseite
Internationale Standard Ausgabe

Bibelgespräch 27. Oktober 2018

Original http://ssnet.org/lessons/18d/less04.html – “The Key to Unity”
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator – „untouched translation – sorry for any inconvenience“.

Der Schlüssel zur Einheit

Lies in dieser Woche: Eph. 1:3-14; Gal. 4:7; Eph. 2:11-22; Eph. 4:1-6, 11; Matt. 20:25-28; Eph. 5:15-6:9.

„Nachdem er uns das Geheimnis seines Willens offenbart hat, nach seinem guten Vergnügen, das er an sich selbst beabsichtigt hat, damit er in der Dispensation der Fülle der Zeiten alle Dinge in Christus, sowohl die im Himmel als auch die auf Erden in ihm sind, in einem zusammenführt“ (Epheser 1,9.10, NKJV).

 

Ephesus war ein wichtiges Handels- und Einflusszentrum in Kleinasien. Die Gemeinde dort, in Ephesus, bestand aus Juden, Heiden und Menschen in allen sozialen Bereichen. Eine so vielfältige Mitgliedschaft hätte so anfällig für Konflikte sein können wie die Welt, in der sie lebten, d.h. wenn es nicht Christus und die Einheit gäbe, die sie in Ihm als Glieder des Leibes Christi hatten. So ist die Sorge des Paulus um die Einheit unter den Nachfolgern Christi das zentrale Thema seines Briefes an die Epheser.

 

Paulus‘ Konzept der Einheit hat zwei Dimensionen: die Einheit in der Gemeinde, wo Juden und Heiden in einem Leib-Christus zusammengeführt werden; und die Einheit im Universum, in dem alle Dinge in Himmel und Erde ihre endgültige Einheit in Christus finden.

 

Die Quelle dieser Einheit ist Christus. Der Ausdruck „in Christus“ oder „mit Christus“ des Paulus wird in diesem Brief mehrfach verwendet, um zu zeigen, was Gott durch das Leben, den Tod und die Auferstehung Jesu Christi für uns und das Universum geleistet hat. Gottes letztendliches Ziel im Erlösungsplan ist es, alle Dinge durch Christus wieder zu vereinen. Diese Einheit wird sich erst am Ende des Zeitalters vollständig manifestieren.

 

Betrachte die Lektion dieser Woche zur Vorbereitung auf den Sabbat am 27. Oktober.

 

 

Segnungen in Christus

 

Lies Epheser 1,3-14. Was, nach Paulus hier, ist uns in Christus gegeben worden?

 

Die Anhänger Jesu haben viel, wofür sie Gott loben können. In Christus hat Gott beschlossen, uns als Söhne und Töchter anzunehmen und ihn der Welt zu präsentieren. Paulus verwendet viele Bilder, um unsere neue Beziehung zu Gott in Christus zu beschreiben. Von diesen Bildern greift das Bild der Adoption das Thema der Einheit dieser Lektion auf. In Christus sind wir angenommen worden, und wir gehören zur Familie Gottes. Dieses Familienbild ist auch ein Hinweis auf den Bund Gottes mit den Kindern Israel. Im Zusammenhang mit dem Brief des Paulus sind Heiden, die Jesus als Messias annehmen, auch Kinder Gottes, Erben der Verheißungen an Israel (Römer 8,17; Gal 4,7). Der Nutzen dieser Beziehung zu Christus, um in Christus zu sein, ist grundlegend für die ganze christliche Einheit. Dieser Abschnitt sagt uns auch, dass es Gottes Wunsch war, die ganze Menschheit in Christus wieder zu vereinen. Und in der Familie Gottes hat das Wissen um Jesus keinen besonderen Status: Wir sind alle Kinder Gottes, die gleichermaßen geliebt und geschätzt werden.

 

Einige sind verwirrt, wenn wir in diesem Abschnitt über die Prädestination lesen (Eph. 1,5.11). Die Verheißung, dass Gott uns auserwählt hat, um gerettet zu werden, scheint auch zu bedeuten, dass Gott einige ausgewählt hat, um verloren zu gehen. Aber das ist nicht die biblische Lehre. Vielmehr hat Gott den Erlösungsplan vor der Gründung der Welt vorbereitet, damit alle gerettet werden können. „Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gegeben hat, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat“ (Johannes 3:16, NKJV; siehe auch 1. Tim. 2:6, 2. Pet. 3:9). Gott weiß im Voraus, wer Sein Heilsangebot annehmen wird, aber das ist nicht dasselbe, wie die eigene Entscheidung vorher zu bestimmen. Die Erlösung wird der ganzen Menschheit angeboten, weil Christus für uns getan hat. Die Frage ist: Wie reagieren wir auf dieses Angebot? Gott benutzt keinen Zwang, um jemanden zu retten.

 

„Im Konzil des Himmels wurde vorgesehen, dass die Menschen, obwohl sie Übeltäter sind, nicht in ihrem Ungehorsam untergehen sollten, sondern durch den Glauben an Christus als ihren Ersatz und ihre Sicherheit der Auserwählte Gottes werden könnten, der für die Annahme von Kindern durch Jesus Christus an sich selbst nach dem guten Vergnügen seines Willens prädestiniert ist. Gott will, dass alle Menschen gerettet werden; denn es wurden reichlich Vorkehrungen getroffen, indem er Seinen eingeborenen Sohn gab, um das Lösegeld des Menschen zu zahlen. Diejenigen, die untergehen, werden untergehen, weil sie sich weigern, als Kinder Gottes durch Christus Jesus angenommen zu werden.“ – Ellen G. White Comments, The SDA Bible Commentary, Bd. 6, S. 1114.

 

 

Die Mauer niederreißen

 

Einige der tiefsten Spaltungen unter den Menschen werden durch Unterschiede in Rasse, Ethnie und Religion verursacht. In vielen Gesellschaften zeigen Ausweise die Ethnie oder Religion an, der man angehört, und diese Unterscheidungen sind oft mit Privilegien oder Einschränkungen verbunden, mit denen die Menschen täglich leben müssen. Wenn Kriege oder Konflikte entstehen, werden diese Marker für Identität und Unterschiede oft zu Katalysatoren für Unterdrückung und Gewalt.

 

In Epheser 2,11-22 zeigt Paulus einen besseren Weg für die christliche Gemeinschaft. Wie wirkt sich unsere Einheit in Christus auf unsere Unterschiede aus? Was wurde durch den Tod Jesu am Kreuz zerstört?

 

Paulus lädt die Epheser ein, sich daran zu erinnern, wie ihr Leben aussah, bevor sie die Gnade Gottes in Christus empfingen. Ethnische, kulturelle und religiöse Unterschiede schufen Feindseligkeiten und Konflikte zwischen den Volksgruppen. Aber die gute Nachricht ist, dass wir in Christus alle ein Volk mit einem gemeinsamen Retter und Herrn sind. Wir alle gehören dem Volk Gottes an. „Aber jetzt in Christus Jesus seid ihr, die ihr einst weit weg wart, durch das Blut Christi nahegebracht worden“ (Eph. 2,13, NKJV).

 

Der alte Tempel in Jerusalem hatte eine Mauer der Trennung, um die Abschnitte des Tempels zu unterscheiden, die nur für ethnische Juden zugänglich waren. Diese Wand hatte eine Inschrift, die es Ausländern verbot, unter Todesstrafe weiterzugehen. Es ist diese Vorschrift, die Paulus beschuldigt wurde, übertreten zu haben, als er nach seinen Missionsreisen den Tempel betrat. Als Paulus verhaftet wurde, wurde er angeklagt, einen Epheser namens Trophimus in den jüdischen Teil des Tempels zu bringen (Apg 21,29). In diesem Brief argumentiert Paulus, dass Christus „unser Friede ist, der beide [ethnischen Gruppen] eins gemacht und die mittlere Mauer der Trennung niedergerissen hat“ (Eph. 2,14, NKJV).

 

In Christus sind die Gläubigen Nachkommen Abrahams und erhalten die Beschneidung des Herzens. Die physische Beschneidung, die Gott Abraham gab, verwies auf die geistliche Beschneidung, die die Gläubigen in Christus erhalten würden (siehe Deut. 10,16). „In ihm wurdet ihr auch mit der Beschneidung ohne Hände beschnitten, indem ihr den Leib der Sünden des Fleisches durch die Beschneidung Christi abgestoßen habt“ (Kol. 2,11, NKJV).

 

Lies noch einmal Epheser 2,11-22. Auf welche Weise sehen wir in unserer eigenen Gemeinde die Realität dessen, was Paulus hier geschrieben hat? Welche Herausforderungen bleiben bestehen?

 

 

Einheit in einem Körper

 

Paulus ist praktisch in seinen inspirierten Worten an die Epheser. Die Einheit, die zwischen Juden und Heiden, zwischen Menschen unterschiedlicher kultureller und ethnischer Herkunft besteht, ist kein Mythos oder einfach nur ein theoretisches Konstrukt; sie ist eine Realität, die von uns verlangt, „der Berufung würdig zu sein, mit der du berufen wurdest“ (Eph. 4,1, NKJV).

 

Inwiefern sollen die Christen nach Epheser 4,1-3 ihrer Berufung in Christus würdig sein?

 

Das praktische Ergebnis dieser Tugenden und Gnaden im Leben des Christen hilft, „die Einheit des Geistes im Band des Friedens zu bewahren“ (Eph. 4,3, NKJV). Alle diese Attribute sind in der Liebe verwurzelt (1. Kor. 13,1-7). Die aktive Praxis der Liebe bewahrt die Beziehungen zwischen den Brüdern und Schwestern und fördert Frieden und Einheit in der christlichen Gemeinschaft und darüber hinaus. Die Einheit in der Gemeinde offenbart die Liebe Gottes auf einzigartige Weise, die andere bezeugen können. Die Kirche ist berufen, ein solches Zeugnis zu sein, besonders in einer Zeit des Konflikts, der Spaltungen und Kriege.

 

Lies Epheser 4,4-6. Was ist ein entscheidendes Thema in diesen drei Versen?

 

In den ersten Versen dieses Kapitels drückt Paulus sein tiefes Interesse an der Einheit der Gemeinde aus. Er beginnt mit einer Ermahnung zur Einheit (Eph. 4,1-3) und folgt mit einer Liste der sieben Elemente, die die Gläubigen verbinden (Eph. 4,4-6). Die Einheit ist gleichzeitig etwas, das die Gläubigen bereits besitzen (Eph. 4,4-6), etwas, das ständig bearbeitet und erhalten werden muss (Eph. 4,1-3), und etwas, das das zukünftige Ziel ist, nach dem wir streben (Eph. 4,13).

 

„Der Apostel ermahnt seine Brüder, in ihrem Leben die Kraft der Wahrheit zu offenbaren, die er ihnen dargebracht hat. Durch Sanftmut und Sanftmut, Nachsicht und Liebe sollten sie den Charakter Christi und den Segen seiner Erlösung veranschaulichen. Es gibt nur einen Körper und einen Geist, einen Herrn, einen Glauben. Als Glieder des Leibes Christi werden alle Gläubigen vom gleichen Geist und der gleichen Hoffnung belebt. Spaltungen in der Kirche schänden die Religion Christi vor der Welt und geben den Feinden der Wahrheit Gelegenheit, ihren Kurs zu rechtfertigen. Die Anweisungen des Paulus wurden zu seiner Zeit nicht allein für die Gemeinde geschrieben. Gott hat bestimmt, dass sie zu uns herabgesandt werden sollen. Was tun wir, um die Einheit in den Banden des Friedens zu bewahren?“ – Ellen G. White, Zeugnisse für die Kirche, Bd. 5, S. 239.

 

Welche Entscheidungen kannst du im Moment treffen, um sicher zu sein, dass du „würdig für die Berufung, mit der du berufen wurdest“ gehst?

 

 

Kirchenführer und Einheit

 

„Aber jedem von uns wurde die Gnade nach dem Maß der Gabe Christi gegeben“ (Eph. 4,7, NKJV). Während die Erlösung ein Geschenk ist, das allen Menschen gegeben wird, die es empfangen werden, werden einige geistliche Gaben bestimmten Menschen für einen bestimmten Zweck gegeben.

 

Lies Epheser 4,11. Welche Gaben der Leiterschaft (für Führungskräfte) gibt Gott der Gemeinde?

 

Nach Epheser 4,12, was ist Gottes Absicht, der Gemeinde besondere Leitungsgaben zu geben? Wie verhalten sich diese Geschenke zueinander?

 

Alle Christen sind in gewisser Weise Diener und Diener Gottes und des Evangeliums. Der Auftrag Christi in Matthäus 28,19.20 wird allen Christen gegeben, zu gehen, alle Nationen zu Jüngern zu machen, zu taufen und zu lehren. Das Dienstwerk wird nicht nur wenigen Privilegierten, wie Pastoren und/oder Evangelisten, gegeben, sondern allen, die den Namen Christi tragen. Niemand kann sich auf eine Befreiung von der Arbeit zur Verbreitung des Evangeliums berufen, und kein Gemeindeleiter kann behaupten, einen exklusiven Dienst zu haben. Die geistlichen Gaben der Leiterschaft sind speziell darauf ausgerichtet, die Gemeinde zu erbauen. Kirchenführer sind gefragt, um die Einheit zu fördern, zu fördern und zu ermutigen.

 

Paulus‘ Liste der Gaben der Leiterschaft sagt uns, dass diese Rollen auch dazu dienen, das Volk Gottes auszurüsten, um die Verlorenen zu erreichen. Es liegt in der Verantwortung einiger besonders berufener Menschen in der Gemeinde, anderen bei der Erfüllung ihres Dienstes und Dienstes an Christus zu helfen und den Leib Christi zu erbauen, „bis wir alle zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes, zu einem vollkommenen Menschen, zum Maßstab für die Größe der Fülle Christi kommen“ (Eph. 4,13, NKJV). Das Beispiel des Leitungsstils Jesu muss uns leiten, wie wir unseren Dienst tun. Jesus ist gekommen, um anderen zu dienen und nicht um bedient zu werden (Mt 20,25-28); wir müssen gehen und dasselbe tun.

 

Es gibt eine starke Tendenz unter den Menschen, unabhängig und niemandem gegenüber verantwortlich zu sein. Vor allem die westliche Gesellschaft wird von dieser Neigung geplagt. Paulus erinnert uns jedoch daran, dass kein Christ allein in dieser Welt ist und dass wir mit den geistlichen Leitern eine Glaubensgemeinschaft bilden, um einander auf unserem gemeinsamen Weg zu ermutigen. Wir sind alle zusammen Teil des Leibes Christi.

 

Welche geistlichen Gaben hast du und wie nutzt du sie für die Einheit deiner Ortsgemeinde?

 

 

Menschliche Beziehungen in Christus

 

Das Christentum ist eine Religion der Beziehungen: Beziehung zu Gott und untereinander. Es macht keinen Sinn zu behaupten, eine tiefe Beziehung zu Gott zu haben, ohne dass diese Beziehung einen Einfluss auf die Beziehungen hat, die man zu anderen Menschen hat. Das Christentum kann nicht im Vakuum gelebt werden. Die Prinzipien der Einheit, die Paulus in seinem Brief an die Epheser diskutiert, gelten auch für das Verhältnis zu anderen.

 

Lies Epheser 5,15-21. Was sagt uns Paulus in Vers 21? Was ist das Verhältnis zwischen Unterwerfung und Einheit?

 

Die Ermahnung des Paulus, sich gegenseitig zu unterwerfen, hängt mit dem Satz zusammen, der in Eph. 5,18 „mit dem Geist erfüllt“ ist. Einer der Ausdrucksformen der Erfüllung des Geistes ist die gegenseitige Unterwerfung. Dies bezieht sich auf die richtige Haltung der Demut und Nachdenklichkeit, die wir gegenüber den Menschen haben sollten. Natürlich ist dies kein natürliches Attribut der meisten Persönlichkeiten, sondern das Ergebnis des Lebens des Geistes in unseren Herzen. Es ist ein Geschenk des gleichen Geistes, der das Band der Einheit in Christus ist. Aus dieser Perspektive betrachtet, ist die Unterwerfung eine innere Eigenschaft, die unsere Ehrfurcht vor Christus und sein Opfer für uns ausdrückt.

 

Lies Epheser 5,22-6,9. Welche Auswirkungen auf unsere menschliche Beziehung hat diese Qualität der gegenseitigen Unterwerfung im Haus und am Arbeitsplatz eines Gläubigen an Christus?

 

Bis zu einem gewissen Grad hängt die Einheit in der Kirche von der Einheit im Haus ab. Paulus betonte, dass die Einheit, Liebe und Achtung, die zwischen Mann und Frau bestehen sollte, die Liebe Christi zur Gemeinde, einer selbstaufopfernden Liebe, veranschaulichen sollte. Daher ist von Ehemännern und Ehefrauen sowie von Kirchenmitgliedern christlicher Respekt sowohl zu Hause als auch in der Kirche gefordert. Dieses christliche Attribut soll auch in den Beziehungen zwischen Kindern und Eltern sowie zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Bonddiener und Meister) veranschaulicht werden. Die Art von Harmonie und Ruhe, die unsere Häuser durchdringen sollte, sollte auch unser Kirchenleben durchdringen.

 

Welche Prinzipien können Sie aus den Versen für heute ableiten, die Ihnen helfen können, besser zu verstehen, wie Sie sich (je nach Ihrer Situation) gegenüber einem Familienmitglied oder einem Mitarbeiter verhalten sollten?

 

 

Weitergedacht:

 

Ellen G. White, „The Spirit of Unity“, S. 179-188, in Zeugnisse für die Kirche, Band 9.

 

„Christus hat keine Unterscheidung von Nationalität, Rang oder Glauben anerkannt. Die Schriftgelehrten und Pharisäer wollten einen lokalen und nationalen Nutzen aus allen Gaben des Himmels ziehen und den Rest der Familie Gottes in der Welt ausschließen. Aber Christus kam, um jede Wand der Trennwand niederzureißen. Er kam, um zu zeigen, dass Seine Gabe der Barmherzigkeit und Liebe so unbegrenzt ist wie die Luft, das Licht oder die Regenschauer, die die Erde erfrischen.

Das Leben Christi begründete eine Religion, in der es keine Kaste gibt, eine Religion, durch die Jude und Heide, frei und gebunden, in einer gemeinsamen Bruderschaft verbunden sind, die vor Gott gleich ist. Keine Frage der Politik beeinflusste Seine Bewegungen. Er machte keinen Unterschied zwischen Nachbarn und Fremden, Freunden und Feinden. Was an Sein Herz appellierte, war eine Seele, die nach dem Wasser des Lebens dürstete.“ – Ellen G. White, Zeugnisse für die Kirche, Bd. 9, S. 190, 191.

 

 

Diskussionsfragen:

 

Denken Sie über diese Aussage nach: „Im vierten Kapitel der Epheser wird der Plan Gottes so klar und einfach offenbart, dass alle Seine Kinder die Wahrheit festhalten können. Hier wird deutlich erklärt, welche Mittel Er eingesetzt hat, um die Einheit in Seiner Kirche zu bewahren, damit ihre Mitglieder der Welt eine gesunde religiöse Erfahrung offenbaren können.“ – Ellen G. White Comments, The SDA Bible Commentary, Bd. 6, S. 1117. Was siehst du in Epheser 4, das auf die Einheit der Gemeinde hinweist? Was können wir tun, um diese Einheit zu gewährleisten?

So zentral für die Frage der Einheit ist die Notwendigkeit von Demut und Unterwerfung. Wie könnte ohne diese Eigenschaften eine Einheit in der Kirche existieren? Wenn wir stolz sind, uns unserer Ansichten und Positionen sicher sind und nicht auf andere hören wollen, haben wir keine Chance auf Einheit. Wie können wir diese Demut und Unterwerfung lernen?

Wie können wir Einheit haben, auch wenn wir uns nicht immer über alles einigen?

 

 

Zusammenfassung:

 

In seinem Brief an die Epheser gibt Paulus viele Ratschläge darüber, was es für Christen bedeutet, „in Christus“ zu sein. Die Erlösung in Jesus verändert unser Leben auf praktische Weise. Alle unsere menschlichen Beziehungen, einschließlich der Beziehungen zwischen Brüdern und Schwestern in der Kirche, werden durch die Kraft Christi in unserem Leben verändert. Und diese Transformation ist entscheidend, damit wir Einheit haben.

 

 

Inside Story~

 

Bombenlegerin getauft

 

Von Philip Baptiste

 

Amina verbüßt eine fünfjährige Haftstrafe in Ost-Zentralafrika, nachdem sie verhaftet wurde, als sie nach Indien reiste, um eine große Einrichtung in die Luft zu jagen.

Aber die anhaltenden Besuche einer adventistischen Pastorin der Siebten Tage führten dazu, dass sie ihr fundamentalistisches Verständnis vom Islam verworfen und vor einigen Wochen in die Adventgemeinde getauft wurde.

„Ich preise Gott nur für den adventistischen Pastor, der immer wieder für mich gebetet und mich in meiner Zeit großer Not besucht hat“, sagte Amina.

Adventist Mission gibt nicht den vollständigen Namen oder den Standort von Amina preis, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Amina befand sich in Einzelhaft, in einer isolierten Zelle, wegen der Art ihres Verbrechens, als der Pastor zum ersten Mal zu Besuch kam. Sie hatte den Angriff geplant, nachdem sie von grundlegenden muslimischen Führern gelehrt worden war, dass sie Gerechtigkeit erlangen und im Paradies leben würde, wenn sie das Böse beseitigen würde.

Amina wies zunächst den Pastor zurück, dessen Beratungsbesuche vom Gefängniswärter organisiert wurden. Aber als die Pastorin immer wieder zurückkehrte, gab sie nach, weil die Beratungsgespräche außerhalb ihrer Zelle stattfinden würden und sie den Sonnenschein verpasste.

Amina lehnte die erste Bitte des Pastors ab, für sie zu beten. Sie sagte dem Pastor, dass er stattdessen für sich selbst beten sollte. Der Pastor betete trotzdem für sie, und er betete weiter.

Nach einigen gemeinsamen Beratungsgesprächen musste sich der Pastor für einige Wochen um die Geschäfte an einem anderen Ort kümmern. Amina begann, die Besuche zu verpassen. Als der Pastor nicht so schnell zurückkam, wie sie es erwartet hatte, begann sie, eine Bibel zu lesen, die er in ihrer Zelle gelassen hatte.

Einige Monate später organisierte die Adventgemeinde ein Lagertreffen im Gefängnis, zu dem Amina eingeladen wurde. Amina stimmte zu, um der Gesellschaft mit den anderen Häftlingen willen zu gehen. Zu ihrer Überraschung, als der Pastor einen anderen Anruf machte, ging sie hinauf, um ihr Leben Jesus zu übergeben. Nicht lange danach wurde sie getauft.

Amina sagte, sie verstehe nicht, wie sie während der Beratungsgespräche das Interesse an ihrem früheren Glauben verloren habe. Sie glaubt, dass Gott ihre Gefangenschaft genutzt hat, um ihr Seine Wahrheit zu offenbaren, und jetzt ist sie bestrebt, ihre Freunde zu erreichen.

„Wenn ich aus dem Gefängnis komme, werde ich alles ausgeben, was ich habe, um sie zu erreichen“, sagte sie.

 

Philip Baptiste ist Sonderassistent des Präsidenten der Ost-Zentralafrika-Abteilung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.